Auch in Bichl wurde Storchen-Nachwuchs entdeckt. Das Foto wurde von einer Hebebühne aus etwa 20 Metern Höhe und 15 Metern Entfernung geschossen.
+
Auch in Bichl wurde Storchen-Nachwuchs entdeckt. Das Foto wurde von einer Hebebühne aus etwa 20 Metern Höhe und 15 Metern Entfernung geschossen.

Tiere und Natur 

Storchennachwuchs im Loisachtal

  • Felicitas Bogner
    vonFelicitas Bogner
    schließen

Im Loisachtal sind sowohl in Bichl als auch im Klosterdorf Benediktbeuern Storchen-Babys in den Nestern. Bis sie selbstständig fliegen können wird es noch einige Wochen dauern. 

Benediktbeuern/Bichl – Sie sind winzig klein, flauschig und vermutlich erst knapp sechs Wochen alt. Im Horst auf dem Benediktbeurer Klosterdach wachsen gerade drei kleine Storchen-Babys heran. Ihre Eltern umsorgen sie liebevoll in dem Nest. „Auf den aktuellen Drohnenbildern sieht man zwei kleine Schnäbelchen aus dem Nest blitzen“, sagt Pater Karl Geißinger, Rektor des Zentrums für Umwelt und Kultur (ZUK) in Benediktbeuern. „Wir konnten aber inzwischen drei Jungstörche zählen und hoffen, dass alle durchkommen werden.“

Drei Jungstörche auf Benediktbeuerer Klosterdach gesichtet 

Viele Besucher würden derzeit die Störche beobachten, berichtet Pater Geißinger. Er freut sich über das Interesse: „Schön, dass so viele von diesen majestätischen Tieren fasziniert sind.“

Die Drohnenaufnahmen mussten aus einiger Entfernung gemacht werden. Zu groß sei die Gefahr, dass die Störche erschrecken und in Panik geraten, erklärt der Pater. Glücklicherweise sei das Nest der jungen Familie heuer sehr tief gebaut. „Das war vor allem über die Eisheiligen ein guter Schutz für die kleinen Vögel. Denn der Frost kann lebensbedrohlich sein“, erklärt Pater Geißinger.

Storchen-Mutter mit wüsten Manieren 

Bei seinen Beobachtungen sei ihm auch aufgefallen, dass die Storchen-Mama recht harsch mit ihrem Partner umgeht. „Die ist nicht sehr freundlich. Wenn das Männchen Stöcke oder Äste bringt, reißt sie ihm diese aus dem Schnabel und wirft sie sofort runter“, sagt der Pater schmunzelnd.

Storchen-Nachwuchs auch in Bichl nähe Bahnhof 

Auch in Bichl wachsen gerade kleine Störche heran. Leserforums-Fotograf Peter Eberl hat die junge Familie von einer Hebebühne aus fotografiert – natürlich ebenfalls in gebührendem Abstand. Zu sehen ist auf den Bildern ein erwachsener Storch bei seinen zwei kleinen Jung-Störchen in einem Neste nahe dem Bichler Bahnhof.

Die Drohnenaufnahme vom Klosterdach Benediktbeuern hat zwei kleine Schnäbelchen erfasst. Ein drittes Storchen-Baby hat sich im Nest versteckt. 

Bis der Nachwuchs groß ist und selbst fliegen kann, wird es aber noch eine Weile dauern. Pater Geißinger vermutet: „Das wird sicher erst im Juli oder im August zu sehen sein.“    

Lesen Sie auch:

Zwölf Stadel in Benediktbeuern aufgebrochen - Polizei ermittelt 

Benediktbeuern: Apfelbaum musste weg - Anwohner enttäuscht 

Neue Fohlen bei Haflingerzucht Kappelsberger in Dietramszell 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Er galt schon als genesen: Familienvater erleidet heftigen Corona-Rückfall - „Nie gedacht, dass es so endet“
Miklas Spohr aus Benediktbeuern infizierte sich im März mit dem Coronavirus. Der Fotograf und Sportlehrer galt als topfit. Nun kämpft er seit Monaten um seine Gesundheit.
Er galt schon als genesen: Familienvater erleidet heftigen Corona-Rückfall - „Nie gedacht, dass es so endet“
Seitdem gelähmt: Bergsteiger geht betrunken auf Toilette, fällt aus Hütte - und verklagt Wirt
Der Streit um den folgenschweren Sturz eines Familienvaters aus der Tutzinger Hütte hat erneut ein Gericht beschäftigt. Das OLG München klärte in der Verhandlung die …
Seitdem gelähmt: Bergsteiger geht betrunken auf Toilette, fällt aus Hütte - und verklagt Wirt
Corona-Infektionen in Tölzer  und Geretsrieder Asyl-Unterkunft: Keine neuen Fälle
Wir geben einen Überblick während der Coronavirus-Pandemie im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen in unserem News-Ticker. Aktuelle Zahlen und Entwicklungen lesen Sie hier.
Corona-Infektionen in Tölzer  und Geretsrieder Asyl-Unterkunft: Keine neuen Fälle
Unfall bei Kirchbichl: Totalschaden
Das Auto ist ein Totalschaden - aber glücklicherweise wurde niemand verletzt bei einem Unfall am Montagnachmittag.
Unfall bei Kirchbichl: Totalschaden

Kommentare