Krim: Bombe mit Metallstücken explodiert in Schul-Mensa - Video zeigt erschütterte Schuldirektorin

Krim: Bombe mit Metallstücken explodiert in Schul-Mensa - Video zeigt erschütterte Schuldirektorin
+
Das Benediktbeurer Rathaus.

Freie Bürgerliste Miteinander

Kritik an Sitzungen des Benediktbeurer Gemeinderats: „Es hakt an der Diskussionskultur“

Es fehlen inhaltliche Diskussionen. Unterlagen werden nur ungenügend bereitgestellt. Zu viele Themen werden nichtöffentlich behandelt. Und Beschlüsse verlaufen im Sande: Bei der Mitgliederversammlung der Freien Bürgerliste Miteinander (FBM) sparten die anwesenden FBM-Räte und -Mitglieder nicht an Kritik am Ablauf der Gemeinderatssitzungen. „Es hakt nach wie vor an der Diskussionskultur“, sagte etwa Vereinsvorsitzende Claudia Wenzl.

Claudia Wenzl, Vorsitzende Freie Bürgerliste Miteinander

Benediktbeuern – Gemeinderat Rudi Mühlhans kritisierte unter anderem, dass die Protokolle von Sitzungen nach wie vor nicht im Internet nachzulesen seien. FBM-Kollege Cölestin Allgäuer monierte, dass die Bereitstellung von Unterlagen nicht optimal funktioniere, was das Entscheiden erschwere. „Das ist ein massives Defizit“, sagte Allgäuer, der dafür in erster Linie Bürgermeister Hans Kiefersauer verantwortlich machte.

Als „Missstand“ kritisierten die FBM-Räte die Neuerung, einen nichtöffentlichen Teil der öffentlichen Sitzung voranzustellen. Dadurch würden die anwesenden Bürger nicht mehr wahrnehmen können, wenn sich die FBM für die Aufnahme nichtöffentlicher Tagesordnungspunkte in den öffentlichen Sitzungsteil einsetzten. Wenzl gab bekannt, dass sie ihr Amt als Vereinsvorsitzende bei den Neuwahlen 2019 niederlegen werde, da sie nach Penzberg umziehe. „Ich will mich in den Kommunalwahlkampf nicht mehr einmischen.“ Wer die Nachfolge antreten könnte, ist noch offen.

Dass die FBM mit ihren aktuell 20 Mitgliedern wieder im Wahlkampf 2019/20 mitmischen wird, scheint indes sicher. „Ein bisschen was bewirkt haben wir schon“, sagte Allgäuer. Als Beispiel nannte er den sozialen Wohnungsbau. Auch die Kultur, „dass man sich holt, was man wissen will“, sei durch die FBM im Gremium eingezogen. Aber: „Wir haben noch viele Baustellen offen“, so Mühlhans. Beispielsweise müssten die Pläne für ein Einheimischenmodell vorangetrieben werden. Einige der Anwesenden monierten außerdem den Stillstand bei der Dorferneuerung sowie bei der Umgestaltung des Gästeparks. 

Franziska Seliger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Opferstock aus Kirche gestohlen: Verhalten von zwei Mädchen wirft Fragen auf
Der Diebstahl eines Opferstocks aus der Tölzer Stadtpfarrkirche Maria Himmelfahrt beschäftigt derzeit die Tölzer Polizei. Die Angelegenheit wirft nämlich einige Fragen …
Opferstock aus Kirche gestohlen: Verhalten von zwei Mädchen wirft Fragen auf
Ordensschwester sagt: „Die Physik ist der beste Gottesbeweis“
Sie leitete viele Jahre das Hohenburger Gymnasium. Jetzt plauderte  Schwester Andrea Wohlfarter auf Einladung des Kreisbildungswerks über „Gott und die Welt“
Ordensschwester sagt: „Die Physik ist der beste Gottesbeweis“
Jonas aus Reichersbeuern
Das Reichersbeurer Baby Jonas wurde zum Fototermin eine Zinkwanne gelegt. Die Geschwister Lukas (6 Jahre) und Hannah (3) finden das offenbar sehr witzig. Das dritte Kind …
Jonas aus Reichersbeuern
Tölz-Live: Ärger in Wackersberg: Hund beißt Radfahrer 
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz-Live: Ärger in Wackersberg: Hund beißt Radfahrer 

Kommentare