+
Im Gespräch: Studenten der KSH Benediktbeuern und angehende Öko-Landwirte tauschen sich bei einer Hofbesichtigung in Weilheim aus.

KSH Benediktbeuern

Bauern und Konsumenten zusammenbringen

Bei einem „Landwirtschaftstag“ gab es einen intensiven Gedankenaustausch zwischen Studenten der Sozialen Arbeit und angehenden Öko-Landwirten.

Benediktbeuern – Über 40 Studenten der Katholischen Stiftungshochschule (KSH) Benediktbeuern und der Staatlichen Fachschule für Agrarwirtschaft, Fachrichtung ökologischer Landbau, in Weilheim haben sich kürzlich zu einem Landwirtschaftstag getroffen. Im Dialog über nachhaltige Landwirtschaft repräsentierten die angehenden Öko-Bauern die Seite der Erzeuger. Die zukünftigen Sozialpädagogen, die als Multiplikatoren in verschiedenen Gesellschaftsschichten unterwegs sein werden, näherten sich der Thematik vorrangig aus Verbrauchersicht, heißt es in einer KSH-Mitteilung. Der Dialog soll weitergehen bei einer öffentlichen Diskussion am Dienstag, 10. März, in Benediktbeuern.

Bei einer Hofbesichtigung eines ökologisch bewirtschafteten Milchviehbetriebs und den anschließenden Diskussionsrunden im Landwirtschaftsamt Weilheim fand ein intensiver Gedankenaustausch zwischen den beiden Berufsgruppen statt. Das Fazit lautete: „Mehr miteinander als übereinander reden.“

Die Idee zu diesem Tag hatten die Umweltbildnerin Margret Hütt, Prof. Luise Behringer von der KSH, Josef Kirchhofer und Stefan Gabler vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Weilheim. Sie bereiteten sich mit beiden Gruppen über mehrere Wochen auf das Thema vor. Schnell wurde deutlich, dass sich beide Gruppen einig sind, dass ein zunehmendes Bewusstsein seitens der Konsumenten für Themen wie Klima- beziehungsweise Ressourcenschutz, Tierwohl oder Insektensterben festzustellen ist. Aus diesem Grund rücke die Landwirtschaft zunehmend in den Fokus der gesellschaftlichen Diskussion: „Es wird viel über Landwirte gesprochen, doch wenig mit ihnen und das wollen wir ändern“, resümierte eine Studentin.

Neubauten geplant: 48 neue Zimmer für Studenten in Benediktbeuern?

Ehrliche und umfassende Informationen aus der Lebenswelt der jeweils anderen Gruppe kristallisierten sich als wichtigste Wünsche beider „Parteien“ heraus. Die Sozialarbeiter interessierte dabei vor allem, welche Zukunftsperspektiven die Landwirte für ihre Betriebe sehen: „Wie kann nachhaltige Landwirtschaft unter Preisdruck und sich ständig verändernden gesetzlichen Rahmenbedingungen funktionieren?“, fragte etwa ein Student.

Ausgehend von diesen Grundfragen erörterten die Studierenden, welche Schnittstellen es gibt, an denen die soziale Arbeit die Umsetzung einer nachhaltigen Landwirtschaft unterstützen kann, und wie auf der anderen Seite die Landwirte sich den Konsumenten öffnen und in Dialog mit ihnen treten können. Ein angehender Landwirt erklärte, warum dies heute schwieriger sei als in der Vergangenheit: „Früher stammte auch noch ein Großteil der Dorfbewohner mit ihrer Familie unmittelbar aus der Landwirtschaft – heute sieht das ganz anders aus.“

Millionen-Zuschuss für Kloster-Sanierung in Benediktbeuern?

Für alle Beteiligten war es spannend, einen Einblick in die Lebenswelt der jeweils anderen Gruppe zu erhalten. Sie empfanden es vor allem als sehr wichtig, Kinder und Jugendliche über die Möglichkeiten einer nachhaltigen Landwirtschaft zu informieren. Diese Aufklärungsarbeit wäre auch ein ideales Betätigungsfeld, auf dem Sozialarbeiter und Landwirte zusammenarbeiten könnten. Die gesamte Gruppe möchte nun gemeinsame Projekte zu mehr Aufklärung entwickeln.  (tk)

Anschlussveranstaltung: 

„Utopie und Realität in der Landwirtschaft – und warum mischt sich die Soziale Arbeit da schon wieder ein?“ – unter diesem Thema steht die öffentliche Diskussionsrunde mit Studenten der Sozialen Arbeit und der Ökologischen Landwirtschaft. Nach dem gemeinsamen „Landwirtschaftstag“ veranstalten die KSH und die Weilheimer Fachschule eine moderierte Diskussionsrunde, und zwar am Dienstag, 10. März, um 19 Uhr im „Cafete“ im Dachgeschoss des Nordflügels im Kloster Benediktbeuern.

Lesen Sie auch:

ZUK stellt Jahresprogramm vor: Umweltschutz, der Spaß macht

Bad-Tölz-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Bad-Tölz-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus dem Landkreis Bad Tölz - inklusive aller Entwicklungen rund um die Kommunalwahlen auf Gemeinde- und Kreisebene. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erich Zengerle ist neuer Kreisbrandrat
Nach dem Rücktritt von Alfred Schmeide hat der Landkreis einen neuen Kreisbrandrat. Die Kommandanten wählten den Eglinger Schreinermeister Erich Zengerle zum Nachfolger.
Erich Zengerle ist neuer Kreisbrandrat
Legendäres Kultbuch der Karwendelfans: Nach der 16. Auflage ist Schluss
Immer wieder macht der Bergverlag Rother mit Neuerscheinungen aufmerksam, die dem Tölzer Land und seinen Bergen gewidmet sind. Doch sein legendärer Alpenvereinsführer …
Legendäres Kultbuch der Karwendelfans: Nach der 16. Auflage ist Schluss
Tölz live: Straßensperrung in Bairawies ab Montag 
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Straßensperrung in Bairawies ab Montag 
Kleinbus schiebt Audi auf Mercedes
Der Erste reagierte noch, der Zweite nicht mehr rechtzeitig: So kam es am Freitagnachmittag zu einem Unfall auf der Bundesstraße.
Kleinbus schiebt Audi auf Mercedes

Kommentare