Feuerwehr-Großeinsatz: Dachstuhlbrand im Bereich des Klosters Rottenbuch

Feuerwehr-Großeinsatz: Dachstuhlbrand im Bereich des Klosters Rottenbuch
+
Ehrungen: Kreisbrandinspektor Alfred Schmeide (li.), Vereinsvorsitzender Thomas Rest (2. v. li.), Kommandant Daniel Sliva (3. v. re.) und Zweiter Kommandant Klaus Schwaiger (re.) ehrten (v. li.): Konrad Geier (25 Jahre aktiver Dienst), Karl Allgäuer (40 Jahre aktiver Dienst), Michael Huber (30 Jahre), Christian Behm (25 Jahre), Matthias Rieger (30 Jahre), Josef Ortlieb, Lorenz Kellner und Peter Sindlhauser (alle 25 Jahre).

Nach dem Gerätehaus ein neues Löschfahrzeug

„Ein besonderer Tag in unserer Vereinsgeschichte“: So benannte Thomas Rest, Vorsitzender des Feuerwehrvereins Benediktbeuern den Umzug ins neue Gerätehaus.

Benediktbeuern Natürlich war er noch einmal das zentrale Thema bei der Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Benediktbeuern: Der Umzug ins neue Feuerwehrgerätehaus im Frühling vergangenen Jahres verbunden mit der Einweihung und einem Tag der offenen Tür für interessierte Bürger im Juli. „Das waren besondere Tage in unserer Vereinsgeschichte“, bilanzierte der Vorsitzende des Feuerwehrvereins, Thomas Rest, in seinem Rechenschaftsbericht. Der Umzug habe „reibungslos“ funktioniert. Das Interesse der Bürger sei sehr groß gewesen.

Daniel Sliva erinnerte dann an die umfangreiche Eigenleistung, die die Mitglieder der Wehr in ihr neues „optisch und funktional perfektes Feuerwehrhaus“ gesteckt haben. „So etwas muss man uns erst einmal nachmachen“, lobte der Kommandant und bedankte sich noch einmal für die große Unterstützung seitens der Gemeinde bei dem Projekt. Wie Sliva ausführte, gehören aktuell 76 Aktive der Wehr an, darunter eine Frau sowie neun Feuerwehranwärter und -anwärterinnen unter 18 Jahren. Sie mussten 2017 insgesamt zu 38 Einsätzen ausrücken – acht mehr als 2016. Unter den Einsätzen waren neben einigen durch Rauchmelder ausgelösten Fehlalarmen unter anderem ein Waldbrand in Ascholding sowie zahlreiche technische Hilfeleistungen.

Zum Brand am Jochberg in der Silvesternacht rückten außerdem zwei Flughelfer der Benediktbeurer Wehr aus. Insgesamt, so Sliva, haben die Aktiven im vergangenen Jahr 635 ehrenamtliche Stunden für Einsätze geopfert. „Und alle wurden mit großer Fachkompetenz gemeistert.“ Die Übungsbeteiligung sei 2017 zwar recht gut gewesen, dennoch appellierte Sliva an die Floriansjünger, regelmäßig zu Ausbildungsabenden und Co. zu kommen, um fit für den Ernstfall zu sein.

In der Vorschau auf die anstehende Neuwahl der Feuerwehr-Führung 2021 gab Sliva bekannt, dass sich sowohl er, als auch sein Stellvertreter Klaus Schwaiger für eine weitere Amtszeit zur Verfügung stellen würden. Angesichts einer geänderten Gesetzeslage dann aber vielleicht nicht mehr als Duo sonders als Trio mit einem zusätzlichen stellvertretenden Kommandanten. Dadurch könnte unter anderem die Arbeit auf mehrere Schultern verteilt werden. Angesichts des relativ alten Fuhrparks der Wehr – das Tanklöschfahrzeug (TLF 16) ist beispielsweise 36 Jahre alt – erinnerte Sliva an die Notwendigkeit, über Ersatzbeschaffungen nachzudenken.

Bürgermeister Hans Kiefersauer zeigte sich diesbezüglich offen. Zwar habe man gerade erst „einen gelungenen und zukunftsorientierten Neubau“ gestemmt. „Aber wir dürfen uns jetzt nicht bequem zurücklehnen.“ Noch heuer soll deshalb der Zuschussantrag für ein neues TLF gestellt werden. Kiefersauer dankte allen Aktiven für ihren Einsatz und versprach: „Die Gemeinde wird für die Feuerwehr immer ein verlässlicher Partner sein.“

Einstimmig wählte die Versammlung noch Georg Meigel erneut zum Vertrauensmann für die kommenden drei Jahre. (Franziska Seliger)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

612 Tölzer Haushalte seit Samstag ohne Telefon und TV
Nachdem am Samstag ein Verteilerkasten am Lettenholz beschädigt worden ist, waren bis Dienstagabend hunderte Tölzer Haushalte weiterhin ohne Telefon, Internet und …
612 Tölzer Haushalte seit Samstag ohne Telefon und TV
Abschiedsgottesdienst von Antonia Janßen: Starke Predigerin trauert dem Loisachtal nach
So schwer sei ihr ein Abschied noch nie gefallen, bekannte Pfarrerin Antonia Janßen, als sie jetzt nach fünfeinhalb Jahren offiziell ihre Tätigkeit in Kochel am See …
Abschiedsgottesdienst von Antonia Janßen: Starke Predigerin trauert dem Loisachtal nach
Heißer Herbst im „KKK“: Diese Künstler kommen bald in den Isarwinkel
Der lange Sommer ist vorbei – jetzt geht’s dafür in einen kulturmäßig heißen Herbst. Das Lenggrieser „KKK“ lockt auch heuer mit einem spannenden Kleinkunst- und …
Heißer Herbst im „KKK“: Diese Künstler kommen bald in den Isarwinkel
Betrunkener Lenggrieser flüchtet vor der Polizei und baut  Unfall in Bad Tölz
Vor der Polizei flüchtete am Montag ein Autofahrer in Tölz – allerdings nicht sehr weit. Am Ende baute der Lenggrieser einen Unfall.
Betrunkener Lenggrieser flüchtet vor der Polizei und baut  Unfall in Bad Tölz

Kommentare