+
Die neuen Landkreis-Schülersprecherinnen: (v. li.) Die Schlehdorferin Chiara Krönert (13, Schule Benediktbeuern) und die Wolfratshauserin Kim Burgstaller (15, Schule Waldram) wurden beim Treffen in der Blombergtenne gewählt.

Wahlspruch „Miteinander & Füreinander“

Neue Schülersprecherinnen: „Schade, wenn sich Gymnasiasten und Mittelschüler abschotten“

Als neue Kreis-Schülersprecherinnen der Mittelschulen wollen Chiara Krönert und Kim Burgstaller für mehr Miteinander eintreten.

Bad Tölz-Wolfratshausen Die Kreis-Schülervertretung der Mittelschulen ist neu besetzt: Am Dienstag wurde Chiara Krönert (13) von der Mittelschule Benediktbeuern zur Ersten, Kim Burgstaller (15) von der Mittelschule Waldram zur Zweiten Landkreis-Schülersprecherin gewählt.

Unter dem Wahlspruch „Miteinander & Füreinander“ wollen die beiden sich unter anderem gegen Mobbing an Schulen einsetzen. „Wir werden versuchen, Mobbing zu bekämpfen, indem wir einerseits durch Veranstaltungen das Gemeinschaftsgefühl der Schüler stärken und andererseits die Lehrer-Schüler-Beziehung verbessern, um das Einschalten der Lehrer bei Mobbingfällen zu erleichtern“, sagte Chiara Krönert.

Schülersprecherinnen planen Veranstaltungen, bei denen sich Gymnasiasten, Realschüler und Mittelschüler begegnen können

Die von ihnen geplanten Veranstaltungen sollen auch dazu beitragen, dass sich Jugendliche verschiedener Schulen und Schularten begegnen und austauschen. „Es ist schade, dass sich teilweise die Realschüler von den Mittelschülern abschotten, und die Gymnasiasten meist auch unter sich bleiben, obwohl man ja im gleichen Dorf oder der gleichen Stadt aufwächst. Dagegen wollen wir was machen“, sagte Kim Burgstaller. Gemeinsam mit den anderen Schülersprechern soll entschieden werden, welche Art der Veranstaltung sinnvoll ist.

Lesen Sie auch: Neues Ausbildungsjahr beginnt: Sechs Azubis erzählen von ihrer Arbeit

Das „Füreinander“ aus ihrem Wahlspruch ist den beiden wichtig. Sie möchten sich daher auch dafür einsetzen, dass sich mehr Schüler gegenseitig Nachhilfeunterricht geben. Damit ließen sich mitunter recht teure professionelle Nachhilfestunden umgehen.

Lesen Sie auch:

Projekt an Tölzer Südschule: Kinder aus dem Smartphone-Dschungel führen

„Bei Fridays for Future werden wir uns zunächst nicht einbringen, das soll erst mal auf Ebene der einzelnen Schulen bleiben“, sagte Burgstaller. „Wir können uns aber schon vorstellen, auch mal auf Kreisebene was zum Thema Klimaschutz zu organisieren“, fügte Krönert hinzu. „Dann aber auf jeden Fall am Nachmittag.“

Lesen Sie auch: Nach dem Knabenchorfestival: Misstöne in Sängerkreisen

Der nächste wichtige Termin für die beiden Landkreis-Schülersprecherinnen ist die Bezirkssprecherwahl am 6./7. November in Pullach.

Simon Öttl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbestrafter rast Max (14) tot: Riesige Trauer - neue Details zum Todesfahrer
Unglaubliche Szenen spielten sich in der Nacht des 15. November in München ab. Ein Autofahrer raste in eine Gruppe Jugendlicher. Ein 14-Jähriger kam dabei ums Leben.
Vorbestrafter rast Max (14) tot: Riesige Trauer - neue Details zum Todesfahrer
Schutz vor Einbrechern: Mechanik wichtiger als Alarmanlage
Die Tage werden kürzer – gut für alle, die ihren Geschäften am liebsten im Dunklen nachgeben. „Einbrecher haben da leichteres Spiel“, sagt Kriminaloberkommissar Simon …
Schutz vor Einbrechern: Mechanik wichtiger als Alarmanlage
Helfen, wenn andere Hilfe brauchen: Dorfhelferinnen freuen sich über neue Azubis
Ausgebildete Dorfhelferinnen sind in Bayern eher dünn gesät. Umso erfreulicher ist die Situation im Landkreis.
Helfen, wenn andere Hilfe brauchen: Dorfhelferinnen freuen sich über neue Azubis
Sachbeschädigung in Lenggries: Unbekannter kratzt Beleidigung in die Motorhaube
Mit zerstochenen Reifen und einer Beleidigung auf der Motorhaube: So fand eine Lenggrieserin ihr Auto vor.
Sachbeschädigung in Lenggries: Unbekannter kratzt Beleidigung in die Motorhaube

Kommentare