+
Rolf Peter Mückstein (51) lebt in Geretsried, ist Vater von drei Kindern und in der „Gartenberger Bunkerblasmusik“ aktiv. Der Pädagoge engagiert sich auch in der Kirche.

Neuer Rektor in Benediktbeuern

„Schule kann Großartiges leisten“

  • schließen

Rolf Peter Mückstein ist der neue Rektor der Grund- und Mittelschule Benediktbeuern. Der 51-jährige Familienvater legt in seiner pädagogischen Arbeit Wert auf Kultur und Medienerziehung.

Benediktbeuern

Auch wenn die Schule erst am kommenden Dienstag offiziell beginnt, für den neuen Rektor in Benediktbeuern gibt es jetzt schon viel zu tun. Seit einer Woche ist Rolf Peter Mückstein anwesend, um mit seinem Kollegium vieles zu besprechen. Rund 360 Grund- und Mittelschüler sind ab kommender Woche zu unterrichten.

„Ich bin der Überzeugung, dass jede Schule grundlegend eine gute pädagogische Arbeit mach

t“, sagt Mückstein. „Die Frage ist nur, was sie darüber hinaus macht.“ Und da hat der 51-Jährige konkrete Vorstellungen. Er legt Wert auf „kulturelle und ästhetische Bildung“ und will den Bezug zur Heimat herausstellen. Deshalb will er beginnen, dass die Schule intensiv Kontakte zu Gewerbetreibenden aus den umliegenden Gemeinden aufnimmt, „so dass es heißt: Was, du kommst von der Benediktbeurer Schule – dich nehmen wir gerne für ein Praktikum und eine Ausbildung.“ Er habe den Eindruck gewonnen, sagt Mückstein, dass man in diesem Bereich „verstärkt arbeiten muss“. Die Schule, sagt der 51-Jährige, müsse sich mehr nach Außen öffnen, und das „Außen auch nach Innen tragen“. Er wolle, dass die Schule Teil des Loisachtaler Gemeindelebens werde, und dass man sie als „ihre“ Schule wahrnehme.

Mückstein kennt die Gegend sehr gut: Der Pädagoge lebt in Geretsried und war unter anderem stellvertretender Schulleiter in Bad Heilbrunn (unter Rektorin Sophie Meier). Dann wechselte er nach Tutzing und war einige Jahre stellvertretender Rektor an der Montessori-Schule Biberkor, zuständig für Inklusion. Anschließend ging er nach München, wo er bis zuletzt Rektor an der Grundschule an der Blumenauer Straße war.

Mückstein ist verheiratet, Vater von drei Kindern und engagiert sich in der Geretsrieder Pfarrei Maria Hilf. Mit den Firmlingen ging er immer wieder zur Tutzinger Hütte, weshalb er dort mit dem scheidenden Wirt Hans Mayr befreundet ist. Mückstein spielt Flügelhorn und Trompete und ist in der „Gartenberger Bunkerblasmusik“ aktiv.

Geboren wurde der Pädagoge in Hessen, zum Studium ging er nach Freiburg und vertiefte dort Katholische Religion, Sport, Kunst und Musik. Auch in Benediktbeuern wird Mückstein unterrichten, nämlich Mathe in der siebten Klasse und Musik für die Jahrgangsstufen fünf, sieben, acht und neun – insgesamt zwölf Stunden in der Woche.

Kulturelle Arbeit liegt ihm am Herzen. Mückstein absolvierte eine Theaterlehrer-Ausbildung und ließ sich beim Bayerischen Rundfunk zum „Medienexperten“ schulen. Dabei lernt man unter anderem, wie man Film, Fernsehen und Hörfunk im Unterricht einsetzen kann. „Unsere Kinder wachsen in einer Mediengesellschaft auf, also müssen sie den Umgang damit lernen“, sagt der Pädagoge. Wichtig sei, sich nicht nur auf Informationsbeschaffung zu konzentrieren, sondern auch auf deren Auswahl. Der Faktor Zeit spielt für Mückstein dabei eine große Rolle. „Die Geschwindigkeit von Informationen ist nicht das Wichtigste.“ Die Kinder müssten lernen, „nachzufragen und kritisch“ zu sein. Und sie müssten „das bewusste Wahrnehmen wieder lernen“, sagt der Pädagoge, und nennt als Beispiel, „ein Stück Holz in der Natur einfach mal in Ruhe betrachten zu dürfen“.

In den kommenden Monaten will Mückstein nichts groß umkrempeln. Er möchte sich den laufenden Betrieb anschauen, ein gutes Klima im Kollegium schaffen und dann aber auch den Mut haben, Dinge zu verändern, wenn er es für sinnvoll hält. „Wenn etwas nicht mehr in die Zeit passt, muss man es in bewussten Schritten reduzieren und etwas beginnen, was man für geeigneter hält“. Schule, sagt Mückstein, „könne etwas Großartiges leisten“ – wenn man das Miteinander suche.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tipps gegen Langeweile: Das steht an am Donnerstagabend
Tipps gegen Langeweile: Das steht an am Donnerstagabend
Neuausrichtung der Sparkasse: Schlank, digital und regional
Die Zahlen der Jahresbilanz 2017 passen. Dennoch schließt die Sparkasse Bad Tölz-Wolfratshausen mehrere Standorte. Das Geldinstitut arbeitet an seiner Neuausrichtung, …
Neuausrichtung der Sparkasse: Schlank, digital und regional
Fußballer Lebenshilfe-HPT treffen Firmlinge der Stadtpfarrei
Fußballer Lebenshilfe-HPT treffen Firmlinge der Stadtpfarrei
Vor Abriss eines Wohnhauses: Kunstausstellung als Hommage an die Erbauer-Generation 
Die Ausstellung „Shelter in Transition“ wird mit einem Knall enden: Nämlich mit dem Abriss des Wohnhauses, in dem die Ausstellung stattfindet.
Vor Abriss eines Wohnhauses: Kunstausstellung als Hommage an die Erbauer-Generation 

Kommentare