+
Die Fantasy-Geschichte führt die Besucher unter anderem an den Walchensee. 

Vampir-Drama am Walchensee

Oberland-Twilight: Junge Leserinnen begeistert von Heimat-Vampir-Roman

Ein voller Raum am frühen Donnerstagabend in Benediktbeuern. Die junge Autorin Anna Matheis aus Untersöchering liest ihre Vampir-Story „Die magische Feder“.

Benediktbeuern Das Buch scheint vor allem die weibliche Leserschaft anzusprechen – der Blick ins Publikum zeigte mehr als 30 Mädchen und Frauen und nur vier männliche Wesen, einer davon „zwangsverpflichtet“. Anlass der Lesung war das Erscheinen des zweiten Bands, der den Titel „Die Reise zum ewigen Moor“ trägt. Schon im Dezember hatte Matheis das Publikum in Kochel begeistert.

Anna Matheis

Matheis las zunächst einmal ausführlich aus ihrem unerwartet erfolgreichen Erstlingswerk, was insofern sinnvoll war, als der Folgeband auf diesen Geschehnissen aufbaut. Im Mittelpunkt steht Helena, eine junge Frau aus einem Dorf, das nicht zufällig Ähnlichkeiten mit Untersöchering aufweist. 

Helena möchte eine Ausbildung zur Hotelfachfrau in Garmisch machen, hat aber die Anmeldefrist versäumt und nutzt die Wartezeit, um ein Praktikum im Hotel ihrer Tante in Italien zu machen. Soweit alles realitätsnah und geografisch zu verorten, doch nun kommt der Fantasy-Faktor ins Spiel. 

Dieses Hotel liegt inmitten der „vampirischen Region“, und Helena wird in mysteriöse Dinge verstrickt. Sie findet ein Buch, auf dem ihr Name steht, plötzlich in ihrem Zimmer; die Seiten sind leer. Und dann schwebt eine magische Feder hervor, die einen Dialog mit Helena beginnt. 

Geführt wird die Feder von Mila, einem Wesen zwischen Fee und Elfe, das über Zauberkräfte verfügt. Sie fordert Helena auf, sie am Waldrand zu treffen: „Ich brauche deine Hilfe!“ Nachdem ein Tourist, der sich über die angebliche Gefährlichkeit des Waldes lustig gemacht hatte, auf unerklärliche Weise zu Tode gekommen ist und Helena das Zauberwesen zum ersten Mal getroffen hat, bricht Matheis die Geschichte ab.

Lesen Sie auch: So war der Benediktbeurer Faschingszug 2019

Die Zuhörer hingen bis hierhin an ihren Lippen; es ist völlig klar, dass jetzt jeder wissen will, wie es weitergeht. Die junge Autorin, die im Hauptberuf Erzieherin ist, macht nun einen riesigen Sprung und liest aus dem Anfang des zweiten Buches. Helena, die zuhause als verschollen galt, weil sie vom Italienaufenthalt nie zurück kehrte, betritt ihr Elternhaus, geht in ihr Zimmer und findet ihr altes Tagebuch. Dem vertraut sie an, dass sie durch die Heirat mit dem Prinzen Lorenzo selbst Teil des Zauberreichs geworden ist und über magische Kräfte verfügt.

Unter den Zuhörern waren viele Jugendliche, die gerne lesen.

Wieso sie plötzlich hier auftaucht, warum niemand ihr Gesicht sehen darf, wieso sie mit ihrem Begleiter plötzlich auf dem Herzogstand landet, wieso die beiden geradewegs aus dem „ewigen Moor“ kommen: Das alles wird kurz angerissen, bleibt aber völlig unverständlich. „Wer wissen will, was da vor sich geht, muss das Buch lesen“, meint Matheis. Ihr Konzept scheint aufzugehen, denn die einzige Frage, die anschließend gestellt wird, lautet: „Wo gibt es das Buch?“

Lesen Sie auch: Benediktbeurer beginnt erfolgreich mit Hundefutter-Produktion und zieht mit Unternehmen nach Kochel

Die Antwort hier für alle: Jede Buchhandlung kann es als Taschenbuch für 9,99 Euro bestellen. Das E-Book kostet 2,99 Euro. Und in der Bücherei in Benediktbeuern kann man es natürlich ausleihen. (Sabine Näher)

Lesen Sie auch: Musiker der Tölzer Stadtkapelle an Weltrekord beteiligt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Filz-Kurs im Franz-Marc-Museum: So kommt der Osterhase auf die Welt
Es braucht viel Geduld, bis ein Osterhase auf die Welt kommt - zumindest, wenn er gefilzt wird. Aber das Ergebnis ist die Mühe wert.
Filz-Kurs im Franz-Marc-Museum: So kommt der Osterhase auf die Welt
Mit Alkohol auf Leichtkraftrad erwischt
Weil sie Alkohol rochen, musste ein Tölzer am Mittwoch ins Röhrchen blasen.
Mit Alkohol auf Leichtkraftrad erwischt
Vom Lebenslauf der Lämmer: Ein Besuch bei einem Wackersberger Schafhalter
Das Lamm zählt zu den wichtigsten Symbolen des Osterfestes. Wie das Leben eines realen Lamms im Idealfall aussehen kann, davon vermittelt ein Besuch auf dem Hof von …
Vom Lebenslauf der Lämmer: Ein Besuch bei einem Wackersberger Schafhalter
Städtepartnerschafts-Verein trauert um Romano Lombardi
Romano Lombardi ist tot. Er galt als Wegbereiters der Tölzer Städtepartnerschaft mit San Giuliano Terme.
Städtepartnerschafts-Verein trauert um Romano Lombardi

Kommentare