Unfall nahe Moosmühle

Penzberger (36) macht Radltour am Vatertag - so schmerzhaft endete sein Ausflug

Schmerzhaft endete am Vatertag der Radlausflug eines Penzbergers (36) nach Benediktbeuern. Gut, dass er sich auf seine Begleiter verlassen konnte.

Benediktbeuern - Laut Polizei war der Mann mit einer Gruppe unterwegs, insgesamt waren es sieben Personen. Im Bereich Moosmühle unweit des Klosters verloren sich die Radlfahrer gegen 15.30 Uhr plötzlich aus den Augen. Misstrauisch, weil der 36-Jährige nicht mehr auftauchte, machten sich zwei Freunde auf die Suche. Ihr Gefühl hatte sie nicht getrogen: Der 36-Jährige war hart gestürzt und brauchte medizinische Hilfe. 

Laut Polizei zog sich der Mann mehrere Gesichtsverletzungen zu. Die Freunde kümmerten sich um ihren Kameraden, bis das Rote Kreuz eintraf. Ein Notarzt im herbeigerufenen Hubschrauber wurde dann jedoch nicht mehr benötigt. Die Sanitäter brachten den Verletzten ins Krankenhaus nach Penzberg. Am Rad ist kein Schaden entstanden.

müh

Rubriklistenbild: © dpa / Uwe Anspach

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Bann der Automaten
In Wolfratshausen gibt es vier, in Geretsried und Bad Tölz jeweils drei und sogar in Lenggries steht eine: Spielhallen gibt es viele im Landkreis. Ihr Besuch ist für …
Im Bann der Automaten
Tölzer Grüne liebäugeln mit Bürgermeister-Kandidatur
Die Tölzer Grünen wollen den Schwung aus dem erfolgreichen Bürgerentscheid um den Bichler Hof mit in die Kommunalwahl nehmen - und vielleicht sogar …
Tölzer Grüne liebäugeln mit Bürgermeister-Kandidatur
Warum eine Reservistenkameradschaft in Mainz das Grab eines Tölzers pflegt
Ein Tölzer, der kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs fiel, liegt in Mainz begraben. Dort hat eine Reservistenkameradschaft die Patenschaft für das Grab übernommen. Die …
Warum eine Reservistenkameradschaft in Mainz das Grab eines Tölzers pflegt
Mit nur sieben Konfirmanden im Jahr wird die Jugendarbeit schwer
Die klassische Jugendgruppe läuft in den evangelischen Gemeinden im Landkreis nicht mehr so gut. Trotzdem: Auch in der jüngeren Generation ist die Kirche laut Dekan …
Mit nur sieben Konfirmanden im Jahr wird die Jugendarbeit schwer

Kommentare