Steinbildhauer Itai Nyama ist einer der ausstellenden Künstler. Er steht Besuchern für Gespräche zur Verfügung.   Pröhl

Steinbildhauer aus Simbabwe stellen in Benediktbeuern aus

Wenn Stein zum Leben erwacht

  • schließen

Benediktbeuern – Eine nicht alltägliche Ausstellung ist seit Samstag im Kreuzgang des Klosters Benediktbeuern zu sehen: 27 Steinbildhauer aus Simbabwe zeigen ihre Werke, insgesamt sind es gut 50 an der Zahl.

Die Ausstellung, die Kristin Diehl aus München organisiert, trägt den Titel „Vom Mystischen zur Abstraktion“. Und dieser passt sehr gut: Zu sehen sind sowohl moderne Skulpturen als auch traditionelle Werke, teilweise in einer Kombination mit Holz.

Die Skulpturen tragen häufig poetische Namen wie „Mann verwandelt sich in einen Elefant“, „Friedenslied“ oder „Kämpfende Frau“. Auch eine Madonna ist zu sehen. Mancher Titel erschließt sich auf den ersten Blick, andere Objekte fordern den Besucher heraus. Doch es lohnt sich, Zeit zu investieren. Denn die Arbeiten aus Stein sind so achtsam und filigran ausgeführt, dass man bei intensiver Betrachtung immer wieder etwas Neues entdeckt: etwa, wie sich aus einem mehrfarbigen Wellenmeer ein Gesicht erhebt, oder wie sich ein Faltenrock aus Stein bauscht.

Alle ausgestellten Objekte stehen auch zum Verkauf. Kristin Diehl will damit den Künstlern aus Afrika ganz bewusst eine Möglichkeit geben, bei Ausstellungen in Europa eine Verdienstmöglichkeit zu haben. Die pensionierte Lehrerin organisiert alle zwei Jahre in Simbabwe einen Wettbewerb mit renommierter Jury. Einige der jüngst preisgekrönten Objekte wurden in Kisten verpackt und nach Deutschland verschifft. „Manchmal geht etwas zu Bruch. Das muss man leider einkalkulieren“, sagt Diehl.

Diesmal hat sie dem Künstler Itai Nyama die Möglichkeit gegeben, nach Deutschland zu reisen. Der Künstler, der auch ein bisschen Deutsch spricht, gibt gerne Auskunft über die Entstehung der Skulpturen und zu ihrer Geschichte. Mittwochs und an Wochenenden wird jemand vom Organisationsteam im Kreuzgang sein. Die Ausstellung läuft bis Sonntag, 26. Juni. 

Weitere Infos: Wer den Künstler Itai Nyama treffen möchte, sollte vorher Kontakt mit Veranstalterin Kristin Diehl aufnehmen (E-Mail: diehl@conartz.de). Die Ausstellung ist täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Freitagabend
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Freitagabend
Sachstand Asyl: 1812 Asylbewerber leben im Landkreis
Sachstand Asyl: 1812 Asylbewerber leben im Landkreis
Große Probe für Anatevka-Aufführung am Tölzer Gymnasium
Große Probe für Anatevka-Aufführung am Tölzer Gymnasium

Kommentare