Die Tarife fürs Parken am Alpenwarmbad wurden nun noch einmal geändert.
+
Die Tarife fürs Parken am Alpenwarmbad wurden nun noch einmal geändert.

Gemeinderat

Tarife für Parkgebühren in Benediktbeuern noch einmal geändert

  • Franziska Seliger
    VonFranziska Seliger
    schließen

Erneut hat sich der Benediktbeurer Gemeinderat mit dem heiklen Thema Parkgebühren beschäftigt. Neu ist jetzt unter anderem eine Rückvergütung, wenn man das Alpenwarmbad besucht.

Benediktbeuern - Über die Höhe der künftigen Parkgebühren an den Wanderparkplätzen von Benediktbeuern berät der Gemeinderat nun schon seit April. In seiner jüngsten Sitzung diskutierte das Gremium erneut über die künftige Höhe dieser Gebühren – am Ende waren die einst beschlossenen Tarife weitestgehend hinfällig.

Ursprünglich hatte der Gemeinderat beschlossen, auf den Parkplätzen am Alpenwarmbad sowie in Mariabrunn und an der Schwimmbadstraße künftig 3 Euro für drei Stunden Parken sowie 6 Euro für ein Tagesticket zu verlangen. Die erste Stunde sollte kostenlos sein (wir berichteten). Diese Tarife wurden nun noch einmal geändert. Damit kommt die Gemeinde Anregungen von Bürgern nach, die unter anderem bei der Bürgerversammlung geäußert wurden.

Minutengenaue Abrechnung

Statt eine Stunde soll die Freiparkdauer nun 90 Minuten betragen. Anschließend, so erläuterte VG-Geschäftsführer Michael Herrmann, werde der Automat minutengenau abrechnen. Das sei „deutlich bürgerfreundlicher“ als Drei- beziehungsweise Sechs-Stunden-Tickets. Ab einer Parkdauer von fünf Stunden werde eine Gebühr von 6 Euro pro Tag erhoben.

Eine Änderung gibt es auch bei der Rückvergütung der Parkgebühren für Besucher des Alpenwarmbades: In diesem Jahr, so Herrmann, soll es wegen der Corona-Pandemie eine „Sonderregelung“ geben. Demnach soll der Badegast einen Euro seiner Parkgebühr pro Schwimmbad-Ticket rückvergütet bekommen. Ab nächstem Jahr soll die Rückvergütung dann abhängig sein von der Buchungszeit im Alpenwarmbad. „Je länger man bleibt, umso höher ist dann die Rückvergütung auf das Parkticket“, so Herrmann. Wer also beispielsweise ein Tagesticket kaufe, bekomme 4 Euro von seinem Parkticket rückvergütet. Bei einer Nachmittagskarte seien es 2 und bei der Abendkarte 1 Euro. Der Gemeinderat beschloss diese Parkgebühren einstimmig.

Was ist mit Jahresparkausweisen für Einheimische ?

Ganz abgekommen ist das Gremium von der Idee, Jahresparkausweise für Einheimische auszugeben. Noch im Mai hatte der Gemeinderat die Einführung dieser Ausweise beschlossen. 100 Euro sollte das Ticket kosten. Vorerst wird es im Klosterdorf nun keine derartigen Ausweise geben. Man wolle die Situation aber beobachten und abwägen „wie die Nachfrage wäre“, so Herrmann. Dann könne man erneut darüber beraten. Die neuen Parkautomaten sind übrigens bereits aufgestellt. Im Laufe dieser Wochen sollen sie in Betrieb genommen werden.  

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen Bad-Tölz-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare