+
Darf man auf dem Friedhof Tomaten anbauen? Damit beschäftigen sich unter anderem die Bichler Maschkera beim Faschingszug an diesem Sonntag. Den Wagen gestalten die „Gumbara/d’Schamstera“. Fünf Tage lang wird daran gebaut. Unser Bild zeigt (v. li.) Anton Peschl, Johannes Urban und Alexander Urban. 

Vorbereitungen auf die Faschingszüge

Das große Geheimnis

Die Faschingszeit ist in ihrer heißen Phase angelangt. Höhepunkte für die Narren im Loisachtal werden auch heuer die Umzüge in Benediktbeuern und Bichl sein. Mehrere tausend Besucher werden erwartet.

Benediktbeuern/Bichl – Spätestens, nachdem am 1. Januar die letzten Neujahrsraketen verraucht waren, waren rund 80 Aktive der „Beira Maschkera“ damit beschäftigt, den diesjährigen Faschingsumzug durch das Klosterdorf zu planen. Es galt, Genehmigungen einzuholen oder die Verpflegung zu organisieren.

Für den Umzug haben sich laut Christiane Irmler bisher 14 Festwagen angemeldet – alle seien von Privatpersonen aus dem Dorf gebaut, die schon seit Jahren als Maschkera aktiv sind. „Aber wir wissen nicht, ob noch welche nachkommen“, sagt die stellvertretende Vorsitzende der „Beira Maschkera“. Zwar sei bei einer Versammlung vergangene Woche bereits die Abfolge der Wagen im Zug ausgelost worden. „Aber es können schon noch welche dazu kommen.“

Stichtag für kurzentschlossene Wagenbauer sei dieser Sonntag, 11. Februar. Denn einen Tag später, am Rosenmontag, will Irmler mit dem TÜV alle teilnehmenden Wagen kontrollieren. Angeführt wird der Zug wie jedes Jahr von den Haberfeldtreibern. Dann folgt der Wagen mit der Beira Musi, gefolgt von den beiden Gardewägen.

Und auf welche Themen haben sich die Benediktbeurer Narren heuer eingeschossen? Das möchte Irmler nicht verraten. Nur so viel: „Wir bleiben regional. Und natürlich nehmen wir wieder unsere lieben Nachbarn aus Bichl aufs Korn.“ Und sonst? Wäre die umstrittene Erweiterung des Gewerbegebiets nicht ein Thema? Oder die Kläranlage? Doch Irmler bleibt hart und schweigt zu derartigen Spekulationen. Sagt nur vage: „Themen gibt es heuer sehr viele.“

Seit knapp zwei Wochen werde an den Wagen gebaut, wobei die heiße Bauphase dieses Wochenende anstehe. Rund 6000 Besucher werden sich den Umzug bei schönem Wetter ansehen, hofft Irmler. Bisher sei die Wetterprognose gut. Und wenn‘s regnet? „Dann hoffen wir, dass genau so viele Leute kommen.“

Übrigens werden natürlich auch heuer Fußgruppen an dem Umzug teilnehmen. Für sie gibt es laut Irmler aber keine Anmeldepflicht. Wer Lust und Laune habe, könne am Dienstag einfach zum Startplatz am Kloster kommen. Dort werde Zugleiter Peter Sindlhauser die Gruppen auf den Zug verteilen.

Zuerst sind aber am Faschingssonntag „die lieben Nachbarn“ in Bichl dran. Hier haben sich bereits 20 Festwagen und fünf Fußgruppen zum Faschingszug angemeldet. Laut Benedikt Deiser sind nahezu alle Teilnehmer aus dem Ort. „Ein Wagen kommt aus Beuerberg“, sagt der Vorsitzende des Bichler Maschkeravereins.

Was die Themen betrifft, ist er gesprächiger als seine Kollegin aus dem Nachbarort. „Es werden regionale Themen wie der Lainbachwald von Benediktbeuern aufs Korn genommen und auch überregionale Themen wie zum Beispiel, das man laut einem Gerichtsurteil jetzt Gemüse auf Gräbern anbauen darf.“ Auch der Abgastest an Affen von VW werde nicht ausgelassen.

Rund 200 Mitwirkende und Helfer arbeiten seit Wochen unter der Federführung des Bichler Maschkeravereins an einem reibungslosen Ablauf des Zugs. Die Engagierten hoffen auf viele Besucher. Rund 2000, schätzt Deiser, je nach Wetter. „Aber bis jetzt schaut’s ganz gut aus.“

Weitere Infos

Der Bichler Faschingszug findet an diesem Sonntag,11. Februar, statt. Beginn ist um 13:33 Uhr. Die Aufstellung erfolgt in der Sindelsdorfer Straße. Von dort geht es über die Dorfstraße und die Kochler Straße bis zum „Bayerischen Löwen“. Dort ist Faschingsausklang.

Der Benediktbeurer Faschingszug startet am Faschingsdienstag, 13. Februar, um 13.33 Uhr. Er führt vom Kloster hinauf zum Dorfplatz. Um 16 Uhr findet dort das Haberfeldtreiben statt. Anschließend ist Kehraus mit Prinzenbeerdigung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gleitschirmflieger aus Penzberg stürzt am Blomberg ab - schwer verletzt
Der Penzberger (56) ist laut Polizei ein durchaus erfahrener Flieger. Trotzdem streifte sein Schirm den Windsack am Startplatz - mit fatalen Folgen.
Gleitschirmflieger aus Penzberg stürzt am Blomberg ab - schwer verletzt
Mann klaut Rucksack voll Zigaretten, läuft weg - und geht dann nochmal zurück
Der Mann ist mehrfach vorbestraft. Das hielt ihn aber nicht davon ab, einen ganzen Rucksack voll Zigaretten im Tölzer Kaufland zu stehlen. Und dann ging er nochmal …
Mann klaut Rucksack voll Zigaretten, läuft weg - und geht dann nochmal zurück
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Montagabend
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Montagabend

Kommentare