+
Machen sich auf eine abenteuerliche Reise: Vera Mühlhans (li.) und Marlies Schöbinger (re.) aus Benediktbeuern. 

Zwei Pfadfinderinnen aus Benediktbeuern reisen für einen guten Zweck

Ohne Geld möglichst weit kommen

In 36 Stunden so weit wie möglich reisen. Und das ohne Geld. Vera Mühlhans (22) und Marlies Schöbinger (22) beteiligen sich an diesem Wettbewerb, um gleichzeitig Spenden für einen guten Zweck zu sammeln.

BenediktbeuernVera Mühlhans und Marlies Schöbinger sind beide im Vorstand der Pfadfinder vom Stamm Dominikus Savio (DPSG) in Benediktbeuern und viele Jahre schon sehr gut befreundet. Seit drei Jahren organisieren die zwei jungen Frauen Aktionen für Kinder und Jugendliche, kleine und große Abenteuer.

Der Wettbewerb, an dem sie sich nun beteiligen, trägt den Titel „Break Out – How far can you go?“ („Ausbrechen – wie weit kannst du gehen?“). Es ist ein Charity-Event für Abenteuerlustige, dem der Leitspruch der Weltpfandfinderbewegung von Baden Powell vorangestellt ist: „Die Welt ein bisschen besser verlassen, als wir sie vorgefunden haben.“

Unter dem Namen „Team Rovizal“, den sich die beiden mit 16 Jahren beim gemeinsamen Kochen ausgedacht haben, machen sich Mühlhans und Schöbinger auf die Reise, um in eineinhalb Tagen möglichst weit zu kommen. „Am Ende wird der Luftweg vom Start bis zum aktuellen Standort gemessen, und dann pro Kilometer ein Betrag bezahlt“, sagt Mühlhans. Natürlich für einen guten Zweck.

Durch den Reisewettbewerb wird der Verein Jambo Bukoba unterstützt. Dieser sensibilisiert Schüler für Gleichberechtigung und Gesundheit, und verbessert dadurch die Bildungssituation in dem afrikanischen Land nachhaltig. Durch die Hilfe konnten schon 40 Schulen gebaut werden. Mit dem Wettbewerb in diesem Jahr wird der Bau von acht Regenwassertanks unterstützt, um die hygienischen Bedingungen an Schulen und in der Region zu verbessern.

Das Konzept von „Break Out“ folgt der Idee eines Spendenmarathons. Pro gereistem Kilometer sammelt jedes Team Spenden von ihren Sponsoren. Auch Mühlhans, Studentin der Sozialen Arbeit, und Schöbinger, Mitarbeiterin in einem Bestattungsunternehmen, sind noch auf der Suche nach Geldgebern für ihre Reise. Diese können den Teilnehmern dann auch während der Reise Aufgaben stellen und einen festgelegten Betrag spenden, wenn diese erfüllt werden.

Start aller Reisenden ist an Christi Himmelfahrt, also Donnerstag, 25. Mai, um 9 Uhr in München. „Am Geschwister-Scholl-Platz geht es los“, sagt Mühlhans. „Wir würden dann gerne Richtung Frankreich reisen.“ Wo genau die Reise hingeht, müssen die beiden natürlich davon abhängig machen, wer sie wohin mitnimmt. Egal, ob auf dem Fahrrad, zu Fuß, mit dem Auto, mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder auch mit dem Esel – Hauptsache es entstehen keine Kosten bei der Fortbewegung.

Ins Leben gerufen wurde das Projekt 2014 von Münchner Studenten und wird seitdem von einer Studentengruppe ehrenamtlich organisiert. Dort, in Berlin und Barcelona starten dann über 100 Teams, bestehend aus jeweils zwei Personen. Mühlhans und Schöbinger sind in diesem Jahr zum ersten Mal mit dabei. „Wir haben von einem Bekannten davon erfahren“, so die 22-Jährige. „Wir sind gespannt was uns erwartet.“

Infos und Spenden: Wer die beiden unterstützen möchte, bekommt auf der Internetseite www.break-out.org weitere Infos. Dort kann man im Bereich „Teams“ dem Reiseverlauf folgen. (Tamara Scheid)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lenggrieser Spielzeugladen sperrt zum Jahresende zu
Darüber werden nicht nur die kleinen Kunden traurig sein: Der Lenggrieser Spielzeugladen schließt zum Jahresende. Sinkende Umsatzzahlen zwingen Inhaber Horst Oldenburg …
Lenggrieser Spielzeugladen sperrt zum Jahresende zu
Vier junge Tölzer brechen zu Weltumseglung auf - vorher verlassen alle ihre Freundinnen
Vier junge Tölzer haben sich vor Kurzem entschieden, die Welt zu umsegeln. Drei Jahre lang werden sie gemeinsam auf einem Boot verbringen. Doch ein Opfer galt es vorher …
Vier junge Tölzer brechen zu Weltumseglung auf - vorher verlassen alle ihre Freundinnen
Nach Herzinfarkt: Pfarrer Scheiel wohlauf und in Reha
Die gute Nachricht zuerst: Pfarrer Ludwig Scheiel geht es nach einem Herzinfarkt Anfang Oktober wieder gut. „Er ist wohlauf“, sagt Diakon Joachim Baumann. Nicht ganz so …
Nach Herzinfarkt: Pfarrer Scheiel wohlauf und in Reha
Verein gerettet: Jetzt will das neue Vorstandsteam das  „Stattauto“ bekannter machen
Der Tölzer Carsharing-Verein „Stattauto Isarwinkel“ hat eine neue Vorsitzende: Die Stadtführerin und Reiseleiterin Ulla Schneiders wurde in einer außerordentlichen …
Verein gerettet: Jetzt will das neue Vorstandsteam das  „Stattauto“ bekannter machen

Kommentare