Ausblick: Vorstand Waldherr (re.) in der Hauptversammlung der Schützenkompanie. Foto: mk

Benediktbeuern rüstet sich für den Patronatstag

Benediktbeuern - Die Antlaßschützenkompanie Benediktbeuern-Ried richtet das Großereignis am 2. Mai aus. Während der Festwoche feiert auch der Trachtenverein.

Als „Versammlung der kurzen Worte“ gestaltete sich die Jahreshauptversammlung der Antlaßschützenkompanie Benediktbeuern-Ried: Nicht nur Bürgermeister Georg Rauchenberger fasste sich in seinem Grußwort kurz und bündig, auch die Jahresberichte von Vorstand, Hauptmann und Schriftführer beschränkten sich auf die wesentlichen Ereignisse der zurückliegenden zwölf Monate. Schließlich wollte man noch genug Zeit haben für das Hauptthema der Aussprache im Gasthof zur Post, nämlich den alljährlich am ersten Sonntag im Mai stattfindenden Patronatstag des Bundes der Bayerischen Gebirgsschützenkompanien, den diesmal - wie schon 1989 - die Benediktbeurer Kompanie ausrichtet. Vorstand Michael Waldherr rechnet für den Festtag am 2. Mai mit etwa 4000 bis 4500 teilnehmenden Schützen, „denn da sind alle 47 Kompanien des Bundes vertreten.“

Entsprechend groß soll auch das Festzelt sein, das die Schützen zusammen mit dem Trachtenverein „Barmstoana“ am Ortseingang aufstellen - die Barmstoana feiern nämlich am Sonntag nach dem Patronatstag ihr 100-jähriges Bestehen.

„Für die Durchführung der Festwoche vom 2. bis 9. Mai brauchen wir viele tatkräftige Hände. Da muss das ganze Dorf zusammenhalten“, lautete der Appell von Bürgermeister Rauchenberger. Der Zeltaufbau soll am 23. und 24. April über die Bühne gehen. Nach dem Tag der Jugend, der „BeiraMania“, am 30. April, muss dann am 1. Mai die Bestuhlung eingerichtet werden. Auch den Benediktbeurer Frauen fällt eine wichtige Aufgabe zu: „Wir brauchen viele Kuchen“, sagte Michael Waldherr und bat um Meldung der fleißigen Bäckerinnen, um das süße Sortiment dem täglichen Bedarf angepasst einteilen zu können.

Ein weiterer Zelt-Arbeitsbereich ist die Bar. „Da darf niemand beschäftigt sein, der noch keine 18 Jahre alt ist.“ Gesucht werden außerdem noch Festzeichen-Verkäufer. Mit den in der Versammlung von Tisch zu Tisch wandernden Listen konnte bereits eine Anzahl an Mithelfern registriert werden. (rb)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tölz live: Noch immer viel Wasser in der Loisach
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Noch immer viel Wasser in der Loisach
Bauarbeiten auf der B13 südlich von Lenggries leicht in Verzug
Wer im Karwendel wandern geht, sollte seine Tour besonders gut planen. Denn abends könnte ihm auf der B13 der Rückweg nach Lenggries abgeschnitten sein.
Bauarbeiten auf der B13 südlich von Lenggries leicht in Verzug
Anwohner laufen Sturm gegen neue BOB/BRB-Züge - „Das ist infernalischer Lärm“
Die neuen Lint-Züge, die seit Mitte Juni unter dem Namen Bayerische Regiobahn (BRB) durchs Oberland fahren, rauben vielen Gmundern Schlaf und Nerven. Der Grund ist …
Anwohner laufen Sturm gegen neue BOB/BRB-Züge - „Das ist infernalischer Lärm“
Alpakas: Kuschelige Stresskiller
Wegen der Corona-Krise wird in den Sommerferien wohl vermehrt auf große Auslandsreisen verzichtet und Urlaub daheim gemacht. Deshalb bieten wir in der Serie …
Alpakas: Kuschelige Stresskiller

Kommentare