Polizei

Betrunken die Einfahrt verfehlt

Bad Tölz - Da hätte ein Tölzer (63) wohl besser auf einen Passanten hören und sein Auto stehen lassen sollen. Nun ist der Führerschein erstmal weg.

Obwohl er mit über 1,5 Promille im Blut unterwegs war, hat sich ein Tölzer am Sonntag geweigert, sein Auto stehen zu lassen. Dazu hatte ihm laut Polizeibericht ein Passant geraten, nachdem er beobachtet hatte, wie der 63-Jährige um 10.40 Uhr auf den Netto-Parkplatz an der Sachsenkamer Straße gefahren war und dabei die Einfahrt verfehlte. Stattdessen fuhr der Tölzer über den Randstein, wobei er den rechten vorderen Reifen seines Ford beschädigte. Der Zeuge versuchte, den Mann zur Vernunft zu bringen, konnte ihn aber nicht dazu bringen, sein Auto stehen zu lassen. Deshalb verständigte der Zeuge schließlich die Polizei. 

Als die Beamten eintrafen, stellten sie den Führerschein und den Autoschlüssel des 63-Jährigen sicher. Ein freiwilliger Alkoholtest hatte ergeben, dass der Mann nicht mehr fahrtüchtig war. Der Tölzer musste zur Blutentnahme mit auf die Dienststelle. Ihn erwartet nun eine Geldstrafe sowie ein längerer Führerscheinentzug. (sis)

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfall am Moraltverteiler: Zwei Schwerverletzte, 18000 Euro Schaden
Bei einem Unfall am Tölzer Moraltverteiler wurden am Samstagnachmittag drei Personen zum Teil schwer verletzt.
Unfall am Moraltverteiler: Zwei Schwerverletzte, 18000 Euro Schaden
Unfall bei Reichersbeuern: Gaffer zücken die Handys
Der unterfränkische Feuerwehrmann Rudi H. sorgte für Furore, als er auf der A 3 Gaffer mit Wasser bespritzte. Die Unsitte, dass Passanten mit ihrer Neugier an …
Unfall bei Reichersbeuern: Gaffer zücken die Handys

Kommentare