Promi-Künstler tot: Hunderttausende Münchner sehen täglich seine Werke

Promi-Künstler tot: Hunderttausende Münchner sehen täglich seine Werke
+
Übersichtskarte für Autofahrer.

Bundesstraße 472 wird ab 18. Juni vier Monate voll gesperrt

„Wir sind uns der Belastung bewusst“

  • schließen

Ab Montag, 18. Juni, wird es im Loisachtal zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kommen – denn ab dann wird die B 472 zwischen Untersteinbach und Sindelsdorf für vier Monate gesperrt.

Bad Tölz-Wolfratshausen– Grund sind wie berichtet die umfangreichen Straßenbaumaßnahmen. Auf dem 8,5 Kilometer langen Teilstück werden enorme Setzungen, Unebenheiten und Schadstellen ausgebessert. „Der Oberbau der Straße muss im Bereich der Umfahrung Bichl komplett neu hergestellt werden“, sagt Bauleiter Martin Glück vom Staatlichen Bauamt Weilheim. Die Anschlussbereiche der Brücken an Loisach und Bahn werden von Grund auf neu aufgebaut. „Hierfür werden die Straßendämme bis zu fünf Meter tief entfernt.“ An der Loisach wird zusätzlich eine sogenannte Schleppplatte aus Beton eingebaut, um zukünftige Setzungen zu vermeiden. Zudem werden an der Einmündung B 11/B 472 (Kläranlage) Ein- und Ausfädelstreifen errichtet. „Und in Untersteinbach wird die Markierung so geändert, dass Linksabbieger Richtung Obersteinbach eine kurze Abbiegespur erhalten und sich sicher aufstellen können“, sagt Glück. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 4,2 Millionen Euro – das sind 700 000 Euro mehr als noch heuer im März mitgeteilt. Glück nennt dafür zwei Gründe: Zum einen seien die Arbeiten für die Ein- und Ausfädelstreifen aufwendiger geworden. Man müsse hier mehr Moor-Boden abtragen als gedacht. Zum anderen seien die Preise der Baufirmen derzeit hoch.

Übersichtskarte für Radfahrer. 

Glück ist zuversichtlich, dass die Firma bis Ende Oktober fertig ist. „Wir sind uns bewusst, dass die viermonatige Vollsperrung mit teilweise erheblichen Umwegen und Zeitverlusten für die Autofahrer sowie mit Belastungen für die Anwohner verbunden ist“, sagt Glück. Es sei jedoch sinnvoller, alle Baumaßnahmen „auf einmal zu machen anstatt jedes Jahr ein bisschen“.

Die Umleitung für den Nahverkehr erfolgt über Penzberg und Langau/Heilbrunn. Es gibt Schleichwege über Bichl und Obersteinbach (wir berichteten). In dem kleinen Weiler fand am Freitag eine Anliegerversammlung statt. Die Ausflugsgaststätte Urthaler Hof ist laut Glück bis auf wenige Tage erreichbar.

In Penzberg hingegen wird dichter Verkehr erwartet. „Diese Mehrbelastung kann man nicht wegdiskutieren“, sagt Glück. Von rund 10 000 Autos, die täglich in Ost-West-Richtung auf der B 472 fahren, werden schätzungsweise 7000 die Umleitung durch die Stadt fahren müssen. „Wir werden in der ersten Zeit der Vollsperrung die Ampel in der Stadtmitte genau beobachten und hier eventuell nachbessern müssen.“ Auch die Polizei ist verstärkt vor Ort, wird die Umleitungsstrecken beobachten und kontrollieren. „Wir rechnen damit, dass es in den ersten zwei Wochen eng wird, aber dass sich dann alles einspielt“, sagt Glück.

Gut vorbereitet ist man beim Regionalverkehr Oberbayern (RVO). „Der Schulbus Heilbrunn, Bichl, Obersteinbach kann regulär fahren“, sagt Peter Bartl, stellvertretender Niederlassungsleiter. Die Linie 9591 (Heilbrunn – Penzberg) fahre ebenfalls nach Plan, nur auf der Linie 9612 (Tölz – Kochel) komme es zu geringfügigen Verspätung. Der Bus muss ab 18. Juni die Umleitung durch die Langau fahren und wird von dort nach Bichl fahren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krebs-Drama um Ex-Ski-Star Michaela Gerg - „Habe Diagnose wie ein Todesurteil empfunden“
Michaela Gerg steckte als Skiprofi viel weg. Aber die große Prüfung kam erst nach der aktiven Karriere: Diagnose Schilddrüsenkrebs – und auch ihr Sohn trägt den Defekt …
Krebs-Drama um Ex-Ski-Star Michaela Gerg - „Habe Diagnose wie ein Todesurteil empfunden“
Tölzer Mannschaft zeigt Militärgruß: „Kein politisches Statement“
Der umstrittene Militärgruß der türkischen Fußball-Nationalmannschaft hat nun auch im Tölzer Land Nachahmer gefunden.
Tölzer Mannschaft zeigt Militärgruß: „Kein politisches Statement“
Gipfeltreffen der CSU mit Aigner und Stoiber
Beim „Gipfeltreffen“ der CSU auf dem Herzogstand wurde Ex-Kreis-Chef Martin Bachhuber ausgezeichnet - und mit viel Lob von Ilse Aigner und Edmund Stoiber bedacht.
Gipfeltreffen der CSU mit Aigner und Stoiber
Das Board gibt den Kick
Thomas Fritzmeier macht gerne mal was Neues. Jetzt macht der Tölzer etwas, das noch niemand vor ihm gemacht hat. Es hängt mit dem Ojos de Salado zusammen, dem höchsten …
Das Board gibt den Kick

Kommentare