+
Die Bichler Gebirgsschützenkompanie heuer beim verregneten Patronatstag in Gaißach. Die Loisachtaler hoffen, dass bei ihnen das Wetter besser ist. 

Festwoche Bichl 2018

„Jetzt läuft die heiße Phase“

  • schließen

In Bichl bereiten Gebirgsschützen und Feuerwehr ein Großereignis vor: Anfang Mai werden Patronatstag und 125 Jahre Feuerwehr gefeiert.

Bichl– „Seit drei Jahren sind wir mit den Planungen beschäftigt“, sagt Feuerwehrkommandant Hermann Spanner. „Jetzt läuft die heiße Phase.“Ein Team von Feuerwehr und Gebirgsschützen hat sich zur „Festgemeinschaft Bichl“ zusammengeschlossen und eine GbR (Gesellschaft des bürgerlichen Rechts) gegründet. „Wir teilen alles, Freud und Leid“, sagt Rudi Kramer, Vorstand der Gebirgsschützen, schmunzelnd. Rund 20 Aktive von GSK und Feuerwehr gehören dem Ausschuss an.

Das Programm steht schon seit Monaten fest. Der Patronatstag findet am Sonntag, 6. Mai, statt, am Samstagabend der traditionelle große Zapfenstreich. „Der Spielmannszug probt schon sehr intensiv dafür“, sagt Kramer. Anders als heuer in Gaißach, wollen die Bichler den großen Zapfenstreich nicht komplett im Dunkeln machen, sondern um 20 Uhr am Dorfplatz durchführen. Anschließend geht’s gemeinsam zum Festzelt.

Die Gaißacher Schützen, die heuer den Patronatstag ausrichteten, hätten „die Latte sehr hoch gelegt“, zollt Rudi Kramer den Isarwinklern Respekt. Doch freilich: Jeder Patronatstag ist anders, denn Zelt und Programm sowie Zufahrten und Sicherheitsfragen muss jede Gemeinde anders regeln. Die Bichler haben sich mit den Gaißachern schon über vieles unterhalten. „Es freut mich, dass der Zusammenhalt unter den Schützen so gut ist“, sagt Kramer. Verschiedenes werde man auch aus Gaißach ausleihen können, etwa eine Kuchentheke.

In Bichl wird das Festzelt am Hochbichl stehen. Die Loisachtaler bauen es vorsichtshalber eine Nummer größer als in Gaißach auf. Denn: „Man muss ja auch mit Regen rechnen, und dann werden sich mehr Leute im Zelt aufhalten“, sagt Kramer. Erwartet werden rund 4000 Festbesucher. Am Patronatstag wird der Festaltar nahe der Lindenallee aufgebaut. Die Predigt wird Weihbischof Florian Wörner vom Bistum Augsburg halten. Der Geistliche stammt aus Eschenlohe. „Er freut sich schon sehr“, sagt Kramer. Im Augsburger Bistum gebe es nämlich nur fünf Gebirgsschützenkompanien. „Deshalb ist dieser Tag auch für ihn eine große Ehre.“

Zum Jubiläum der Bichler Feuerwehr werden am 13. Mai rund 2500 Besucher erwartet. Hier wird der Altar am Dorfplatz errichtet. Kommandant Hermann Spanner arbeitet derzeit an den Feinheiten fürs Sicherheitskonzept. Es geht um Zufahrten, Parkplätze, Rettungswege und einen Hubschrauberlandeplatz. Dieser wird am Fußballplatz ausgewiesen, weil es dort auch eine Flutlichtanlage gibt.

Ein Höhepunkt der Festwoche wird die große Modenschau sein, die gleich zu Beginn, also am Freitag, 4. Mai, im Festzelt stattfindet. Präsentiert wird nicht nur Trachtengwand von einheimischen Schneiderinnen, sondern auch Schützenmontur. Zudem kann man Accessoires, für Frauen zum Beispiel Haarnadeln und Taschen, sehen. Rund 50 Models gehen über den „Laufsteg“. Eintrittskarten für diese und für die Musik-Veranstaltungen gibt es vermutlich ab November zu kaufen.

Infos im Internet: auf der Seite www.festwoche-bichl.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rotavirus: Geringe Impfquote bei Kleinkindern
Rotavirus: Geringe Impfquote bei Kleinkindern
Schlüsselzuweisungen: 35 Millionen fließen in Landkreis
Schlüsselzuweisungen: 35 Millionen fließen in Landkreis
1:8-Niederlage gegen Mannheim: Eishockey-Lehrstunde für EC Bad Tölz
Wie schon am Samstag verlieren die Tölzer Junglöwen gegen die Mannheimer Jungadler mit 1:8. Der einzige Torschütze für Bad Tölz ist Luca Tosto, der das 1:4 erzielte. 
1:8-Niederlage gegen Mannheim: Eishockey-Lehrstunde für EC Bad Tölz

Kommentare