+
Höhepunkt der Festwoche war der Patronatstag der bayerischen Gebirgsschützenkompanien.

Feuerwehr und Gebirgsschützen ziehen Bilanz

Festwoche schweißt Bichl zusammen

  • schließen

Ein rundum positives Fazit ziehen Feuerwehr und Gebirgsschützen nach dem Abschluss der Bichler Festwoche: Rund 24 000 Besucher, keine Unfälle, keine Pöbeleien und keine Beschwerden über Lärm. Zudem sind die Organisatoren dankbar für die große Unterstützung von der Bevölkerung.

Bichl– Neun Tage lang drehte sich jetzt in Bichl alles um die Festwoche, die am Sonntag mit der 125-Jahr-Feier der Feuerwehr zu Ende ging. Ausspannen können die Helfer aber noch nicht: Derzeit wird das Zelt abgebaut und „alles drumherum“ organisatorisch abgewickelt – von der Verwaltung bis hin zur Rückgabe von geliehenen Fahrzeugen und Containern.

Die Festwoche war das größte Ereignis, das Bichl in den vergangenen Jahren gestemmt hat: Höhepunkte waren Patronatstag und Feuerwehr-Jubiläum, flankiert von einer großen Modenschau, der Aufführung des Großen Zapfenstreichs vor dem Patronatstag sowie musikalische Veranstaltungen im Zelt zogen rund 24 000 Besucher in die Gemeinde. Vorbereitet und organisiert wurde das alles ehrenamtlich. Laut Feuerwehr-Kommandant Hermann Spanner wurden rund 1800 Helferdienste geleistet.

„Wir ziehen ein absolut positives Fazit“, sagt Spanner, der im Namen der Festgemeinschaft von Freiwilliger Feuerwehr und Gebirgsschützen spricht. Diese hatten zur Vorbereitung vor gut zwei Jahren eine GbR gegründet und alles generalstabsmäßig geplant, von Haftungs- und Steuerfragen über Vertragsvereinbarungen mit Wirt und Musikern bis hin zum Sicherheitskonzept. „Es hat sich gezeigt, dass dies richtig und gut war.“

Glückwunsch: Lenz Demmel (3. v. re.) ist jetzt Ehrenkommandant, Florian Floßmann (3. v. li.) Ehrenmitglied der Feuerwehr Bichl. Es gratulierten (v. li.) Alexander Bauer (Zweiter Kommandant), Hermann Spanner (Kommandant), Alexander Urban (Vorstand) und Tobias Limm (Zweiter Vorstand).

Ein Verein alleine hätte die Größenordnung dieser Festwoche nicht stemmen können, sagt Spanner. „Aber gemeinsam konnten wir auf ein großes Helferpotenzial zurückgreifen.“ Trotzdem sei man „am Limit“ gewesen. Allein am Patronatstag mussten innerhalb von 90 Minuten 83 Reisebusse und 1800 Autos auf den Parkflächen eingewiesen werden. Das klappte reibungslos, und nicht nur deshalb lobt auch die Polizei die durchdachte Organisation der Festwoche. „Die ganzen neun Tage über war es friedlich. Es gab keine Schlägerei, keine Unfälle, keine Klagen über Lärm von der Bevölkerung“, sagt Spanner. Die Festgemeinschaft freue sich, dass ganz Bichl hinter der Festwoche stand und tatkräftig half. Allein für den Patronatstag wurden 240 Kuchen gespendet. Zudem liehen Firmen zum Beispiel Radlader oder Traktoren aus. „Wir sind dafür sehr, sehr dankbar“, sagt Spanner im Namen aller.

Einzig das Wetter konnte man nicht vorhersehen. Aber auch hier war Bichl das Glück hold, fast die ganze Zeit über herrschte schönstes Sommerwetter. Und die Wolken am Vormittag des Patronatstags waren sogar nützlich, denn bei Hitze hätten sicherlich einige Besucher mit Kreislaufproblemen zu kämpfen gehabt. Aber so muste das BRK an diesem Tag „nur“ 16-mal zu Hilfe eilen, eine Person musste zum Arzt gebracht werden. „Wenn wir uns das Wetter hätten wünschen können, dann hätten wir es genauso aufgeschrieben“, sagt Spanner.

Auch mit den Besucherzahlen sind die Bichler sehr zufrieden. „Einzig das ,echt Original‘-Festl am Freitag blieb hinter den Erwartungen zurück.“ In diesen Tagen wird die allgemeine Abrechnung gemacht. Die GbR hatte vereinbart, alles zu teilen – egal, ob man Schulden anhäuft oder einen Gewinn einfährt. „Ich denke, es wird unterm Strich schon eine schwarze Zahl geben“, sagt Spanner.

Die 125-Jahr-Feier der Feuerwehr war der ideale Rahmen, zwei verdiente Mitglieder auszuzeichnen: Kommandant Hermann Spanner ernannte seinen Vorgänger Lenz Demmel zum Ehren-Kommandanten. Demmel engagiert sich seit 1979 bei der Wehr und war von 1997 bis 2009 deren Kommandant, zuvor schon sechs Jahre Vize. Das Amt des Jugendwarts hatte er von 1998 bis 2014 inne. Dafür wurde Demmel 2010 mit der Silbernen Ehrennadel der Deutschen Jugendfeuerwehr ausgezeichnet. „Du bist immer da, wenn man Dich braucht. Du bist aus dem Holz, aus dem echte Feuerwehrleute und hervorragende Kommandanten geschnitzt werden“, sagte Spanner. Demmel war sichtlich gerührt, vor rund 1000 Floriansjüngern im Festzelt geehrt zu werden – es war zuvor geheim gehalten worden. Spanner ehrte zudem noch Florian Floßmann, die „gute Seele der Bichler Feuerwehr“: „Auch wenn Du es nicht magst, im Rampenlicht zu stehen, da musst Du jetzt durch“, sagte der Kommandant schmunzelnd und führte viele Beispiele für dessen Unterstützung auf. Floßmann, schon aus dem aktiven Dienst ausgeschieden, engagiert sich seit über 50 Jahren bei der Feuerwehr und packt überall an, wo Hilfe gebraucht wird.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lenggrieser Spielzeugladen sperrt zum Jahresende zu
Darüber werden nicht nur die kleinen Kunden traurig sein: Der Lenggrieser Spielzeugladen schließt zum Jahresende. Sinkende Umsatzzahlen zwingen Inhaber Horst Oldenburg …
Lenggrieser Spielzeugladen sperrt zum Jahresende zu
Vier junge Tölzer brechen zu Weltumseglung auf - vorher verlassen alle ihre Freundinnen
Vier junge Tölzer haben sich vor Kurzem entschieden, die Welt zu umsegeln. Drei Jahre lang werden sie gemeinsam auf einem Boot verbringen. Doch ein Opfer galt es vorher …
Vier junge Tölzer brechen zu Weltumseglung auf - vorher verlassen alle ihre Freundinnen
Nach Herzinfarkt: Pfarrer Scheiel wohlauf und in Reha
Die gute Nachricht zuerst: Pfarrer Ludwig Scheiel geht es nach einem Herzinfarkt Anfang Oktober wieder gut. „Er ist wohlauf“, sagt Diakon Joachim Baumann. Nicht ganz so …
Nach Herzinfarkt: Pfarrer Scheiel wohlauf und in Reha
Verein gerettet: Jetzt will das neue Vorstandsteam das  „Stattauto“ bekannter machen
Der Tölzer Carsharing-Verein „Stattauto Isarwinkel“ hat eine neue Vorsitzende: Die Stadtführerin und Reiseleiterin Ulla Schneiders wurde in einer außerordentlichen …
Verein gerettet: Jetzt will das neue Vorstandsteam das  „Stattauto“ bekannter machen

Kommentare