Noch bis Ostern wird in der Lindenallee zwischen Bichl und Benediktbeuern ein neuer Baum dekoriert. Das Bild zeigt die Arbeit des Bichler Frauenbunds.
+
Noch bis Ostern wird in der Lindenallee zwischen Bichl und Benediktbeuern ein neuer Baum dekoriert. Das Bild zeigt die Arbeit des Bichler Frauenbunds.

Fastenaktion

Lindenallee in Bichl: Jeden Tag ein neuer bunter Baum

  • Christiane Mühlbauer
    vonChristiane Mühlbauer
    schließen

Jeden Tag wird sie ein bisschen bunter und hält eine Überraschung bereit: Die Lindenallee zwischen Bichl und Benediktbeuern, in der gerade im Rahmen einer Fastenaktion täglich ein neuer Baum dekoriert wird.

Bichl – Organisiert haben das Projekt Christina Schmid und Lilly Schöffmann von „Bichl Miteinander“, um in der Fastenzeit unter Corona-Bedingungen etwas Positives zu schaffen. Hatten sie in der Adventszeit ein Kalender-Projekt noch alleine gestemmt, gibt es jetzt zahlreiche Mitwirkende, etwa die Pfarrei sowie Vereine aus den beiden Dörfern und der Kindergarten. „Wir sind dankbar für die Unterstützung und jeden Tag überrascht, welche kreativen Ideen es für die Baumgestaltung gibt“, sagt Lilly Schöffmann. Alles sei ein „schönes Zusammenspiel“: „Es macht allen viel Spaß und Freude.“

Die Ideenpalette ist vielfältig: Christliche Themen, vor allem für Kinder aufbereitet, und Natur- und Umweltgedanken sind genauso zu finden wie Frühlingsaspekte und schöne Zitate zum Nachdenken.

Im „Arche Noah-Baum“ hängt beispielsweise ein Regenbogen aus Schwimmnudeln, im „Narzissen-Baum“ gibt es eine Geschichte über Blumen, und an einem anderen Baum hängen Zitate zum Thema Zufriedenheit und Dankbarkeit. Zudem gibt es täglich kleine Überraschungen, etwa Samentüten vom Garten- und Verschönerungsverein Benediktbeuern und Heftchen für Kinder am „Schmetterlingsbaum“. „Wir haben wieder zahlreiche Spenden bekommen“, freuen sich die beiden Organisatorinnen. Die Überraschungen werden nicht alle auf einmal ausgelegt, sondern immer wieder nachgereicht, solange der Vorrat da ist „Damit auch jeder die Chance hat, etwas zu bekommen.“ Lediglich einmal gab es ein Problem mit Vandalismus. Schöffmann und Schmid sind täglich zweimal vor Ort, um auf die Allee und auf die Bäume zu achten. Zudem sind die Projektteilnehmer „Baumpaten“ und haben zugesichert, sich um „ihren“ Baum zu kümmern. „Alle sind rücksichtsvoll und achten darauf, die Deko so anzubringen, dass dem Baum kein Schaden zugefügt wird“, sagt Schmid. Oft seien Leitern notwendig, um an den Ästen etwas aufzuhängen, „manchmal aber auch ein Bulldog“.

Sprüche und Bilder sind zumeist laminiert, die kleinen Mitnahmesachen liegen in regenfesten Boxen. „Manchmal weht der Wind leider was in die Wiese. Wir bemühen uns, alles schnell zu finden“, sagt Schmid.

Vor Kurzem war sogar der Bayerische Rundfunk da, um in Radio und Fernsehen über das Projekt zu berichten. „Das hat uns sehr gefreut“, sagt Schmid. Das Team flog sogar mit einer Drohne durch die Allee. Die Berichte sind online in der BR-Mediathek beziehungsweise auf BR24 („Rucksackradio“) abrufbar.

Schöffmann und Schmid bekommen viel Lob für das Projekt. Und sie wiederum freuen sich, dass sich alle Besucher an die Corona-Regeln halten, wenn sie in der Allee spazieren gehen. In diesen Tagen folgen zum Beispiel Bäume vom Bichler Kindergarten, von den Konfirmanden der evangelischen Pfarrgemeinde Kochel und ein „Don Bosco Baum“. Auf der Facebook-Seite von „Bichl miteinander“ kann man das Projekt laufend verfolgen.  

Lesen Sie auch: Gemeinde gegen Großstall

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare