+
Rund 100 Bürger waren am Donnerstag zur Versammlung in den „Bayerischen Löwen“ gekommen und hörten sich den Rechenschaftsbericht von Bürgermeister Benedikt Pössenbacher an.

Bürgerversammlung

„Die Kläranlage ist unser Sorgenkind“

  • schließen

Dass ein Landrat das schlechte Verhältnis zwischen zwei Gemeinden öffentlich anspricht, ist selten. Aber genau das tat  Josef Niedermaier bei der Bürgerversammlung in Bichl.

Bichl– In der Bichler Bürgerversammlung hat sich Rathauschef Benedikt Pössenbacher am Donnerstagabend ausführlich zum Thema Kläranlage geäußert. „Die Anlage ist unser Sorgenkind“, sagte er vor rund 100 Anwesenden im Saal des „Bayerischen Löwen“, unter ihnen auch Bürgermeister Hans Kiefersauer aus Benediktbeuern. Die Sonderseite im Tölzer Kurier am 7. März habe „so manchen Bürger geschockt“, sagte Pössenbacher.


Kalkulation der Kanalgebühren ergab Unterdeckung


Er berichtete, wie man den Unregelmäßigkeiten auf die Spur gekommen sei, nämlich, als eine Fachfirma mit der Vertretung des (mittlerweile versetzten) Klärwerksleiters beauftragt worden war. Er selbst habe, so Pössenbacher, schon vor Jahren in der Bürgerversammlung den Hinweis gegeben, dass man die Betriebskosten im Auge behalten müsse. Der neue Ansatz für die Betriebskostenumlage im Haushalt der Verwaltungsgemeinschaft (VG) sei um 76 000 Euro geringer als 2016.

„Das Ganze ist eine komplexe Sache“, sagte Pössenbacher. Dass etwas geändert wurde, sei zu einem Großteil dem neuen Betreiber zu verdanken „und vermutlich auch dem hartnäckigen Einsatz von Bichler Seite“. Denn auf „massiven Druck der Gemeinde Bichl hin“ sei in der letzten VG-Sitzung ein einstimmiger Beschluss gefasst worden, die Klärschlammmengen von einem Gutachter überprüfen zu lassen, um die Angelegenheit aufzuklären. „Wir machen nicht die Augen zu“, sagte Pössenbacher, nach Kiefersauer der stellvertretende VG-Vorsitzende.

Zwar habe die Staatsanwaltschaft das Verfahren eingestellt. Doch zu diesem Zeitpunkt lagen die gesunkenen Zahlen von 2016 noch gar nicht vor. „Da stand das ganze Ausmaß noch nicht fest.“

Pössenbacher ging auch auf die Landwirte ein. Diese hätte einen Schlüssel für die Kläranlage gehabt, um dort Brauchwasser für ihre Tiere zu holen. „Es ist nicht so, dass die Landwirte ihre Gülle da rausgefahren haben. Es geht hier um gewerbliche Einleitungen.“ Pössenbacher ging auch kurz auf die fehlerhaften Abrechnungen der Gemeinde Sindelsdorf ein. „Das wurde in der Verwaltung nicht mit Absicht gemacht.“ Die ganze Angelegenheit sei aber „für das Verhältnis der Gemeinden untereinander nicht gut“.

Haben nun die Bürger zuviel Kanalgebühren bezahlt? Auch darauf ging Pössenbacher ein. Er legte dar, wie sich die Betriebskostenumlage in den vergangenen Jahren entwickelt hat. „Zu den Kanalgebühren gehört nicht nur die Kläranlage, sondern zum Beispiel auch Sanierungsarbeiten.“ Es habe in den vergangenen Jahren eine Unterdeckung gegeben. „Wir hätten eigentlich schon 2013 die Gebühren erhöhen müssen. Der Bürger hat also nicht zuviel bezahlt.“ Wie berichtet, hatte Bichl zum 1. Januar 2016 Abwassergebühr um 35 Cent auf 2,70 Euro pro Kubikmeter erhöht.

Für die Jahre 2018 bis 2020 werde eine neue Kalkulation gemacht, bei der man rückwirkend auch auf die vergangenen Jahre schauen werde. „Da Bichl 2016 und 2017 enorm viel in die Kanalsanierung steckt, sind keine Rückzahlungen zu erwarten.“ Wenn durch die Unregelmäßigkeiten auf der Kläranlage ein Schaden entstanden sei, werde dieser wohl von der Gemeinde bezahlt werden müssen. Pössenbacher bestätigte, dass die Anlage nun in kleinerem Umfang läuft („einstraßig“ statt bislang „zweistraßig“).

Niedermaier: „Man merkt, dass es in der VG knirscht“

Zum Thema Kläranlage äußerte sich in der Bürgerversammlung auch Landrat Josef Niedermaier. Er verteidigte das Vorgehen seiner Behörde, dass sie, obwohl sie von Schwierigkeiten in der Kämmerei unter Altbürgermeister Georg Rauchenberger wusste, diese lediglich angemahnt habe. „Die kommunale Selbstverwaltung ist eines der höchsten Güter in unserem Land“, sagte Niedermaier. Eine übergeordnete Ebene werde erst einschreiten, „wenn die Dinge ungesetzlich laufen“. Für Betrieb und Überwachung seien Gemeinderat und Rechnungsprüfung zuständig.

Man merke aber, so Niedermaier weiter, dass es „im Betrieb der Verwaltungsgemeinschaft knirscht“. Er appellierte an die beiden Gemeinden: „Bitte lösen Sie das Problem gemeinsam, sonst wird alles noch schwieriger.“ Sie müssten ihrer Verantwortung „auf unterster Ebene gerecht werden und kostengünstig wirtschaften“. Niedermaier: „Bitte legen Sie persönliche Animositäten beiseite und behalten Sie das große Ganze im Auge“.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wenn der falsche Polizist anruft
Sehr erfreulich ist es für die Polizei festzustellen, dass immer weniger Bürger auf die Machenschaften von Betrügern hereinfallen. Aber Letztere sind erfinderisch.
Wenn der falsche Polizist anruft
So schön ist der Blick heute von der Sonntratn
So schön ist der Blick heute von der Sonntratn
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Mittwochabend
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Mittwochabend
Termine des Tages: Das steht an am Donnerstag
Termine des Tages: Das steht an am Donnerstag

Kommentare