+
Kein Platz mehr frei: Die 70 Parkplätze vor dem neuen Netto-Supermarkt waren gestern voll belegt.

Neuer Lebensmittelmarkt eröffnet

Bichler Supermarkt: Ansturm zum Auftakt

  • schließen

Großer Andrang herrschte in Bichl, als am Dienstag der neue Supermarkt erstmals geöffnet hatte. Die Interessierten kamen aus der ganzen Region, um den Discounter kennenzulernen. Unter den Kunden waren auch kritische Besucher.

Bichl– Es war kein Durchkommen mehr: Wer einen der 70 Parkplätze ergattert hatte, konnte sich am Vormittag glücklich schätzen. Wer nicht, parkte entlang der Straße. Der Ansturm war groß. „So gegen 9 Uhr ging es richtig los“, berichtet die neue Marktleiterin Katharina Osswald, auch zuständig für die Netto-Filialen im nördlichen Landkreis. Die erste Kundin, berichtet Osswald, war morgens um 7 Uhr eine junge Frau, „die sich schnell etwas aus dem Backshop geholt hat“.

In den vergangenen Tagen hatte auf der Baustelle Hochbetrieb geherrscht: Noch am Sonntag wurde auf der Außenanlage gearbeitet, am Montag rückten die Reinigungskräfte an. Etwas Besonderes zur Eröffnung, etwa die persönliche Begrüßung des ersten Kunden oder das Durchschneiden eines roten Bands, mache man nicht, hatte die Netto-Konzernzentrale unserer Zeitung auf Anfrage mitgeteilt.

Der neue Netto hat eine lange Geschichte. Sie geht zurück bis ins Jahr 2008, als noch zur Diskussion stand, ob man einen Penny am südlichen Ortsausgang Richtung Benediktbeuern zulassen sollte. Es folgten jahrelange Diskussionen, in denen Befürworter und Gegner teils hitzig ihre Argumente austauschten. Bei zwei Bürgerentscheiden gab es jeweils ein knappes Ja. „Nun haben wir das Votum der Bürger umgesetzt“, sagte Bürgermeister Benedikt Pössenbacher am Dienstag. Der Discounter schafft laut Netto-Pressestelle Arbeitsplätze für sechs Festangestellte, eine Auszubildende und fünf Aushilfen.

Die Kunden begutachteten am Eröffnungstag 4000 Artikel auf knapp 1200 Quadratmetern Verkaufsfläche. Auffallend war, dass viele Heilbrunner und Penzberger nach Bichl gekommen waren. „Bis der Markt in Heilbrunn fertig wird, gehe ich hier einkaufen“, sagte ein älterer Mann aus Bad Heilbrunn. „Und wer weiß, was unser Rewe dann haben wird – vielleicht kommen wir auch öfters nach Bichl.“ Ähnlich äußerten sich andere Heilbrunner.

„Im Edeka in Benediktbeuern ist es heute richtig leer“, sagte eine Frau mittleren Alters. Sie ist skeptisch, ob sich im Loisachtal auf so kleinem Raum so viele Supermärkte halten können. „Der Verdrängungswettbewerb ist da. Ich hoffe, es kommt zu keinem Leerstand.“ Die Dame sitzt derzeit im Rollstuhl. „Die Gänge sind schön breit, man kommt überall gut durch.“

Auch zwei ältere Männer aus Bichl wollten sich von dem neuen Discounter ein Bild machen. Einen Einkaufswagen hatten sie nicht dabei. „Wir waren beim Bürgerentscheid dagegen“, sagten sie, während ihr Blick über Regale und Kühltheke wanderte. „Innen ist er auf jeden Fall schön.“ Und ja, fügten sie hinzu, „einkaufen werden wir hier sicher mal.“ Ähnlich äußerte sich eine jüngere Bichlerin: „Ich habe damals mit Nein gestimmt“, sagte sie. Vor allem die Bedenken der Anwohner verstehe sie. „Und ich bin nach wie vor der Meinung, dass Bichl keinen eigenen Supermarkt gebraucht hätte. Aber jetzt werde ich die Einkaufsmöglichkeit vor der Haustür nutzen.“

Das dürften auch viele Penzberger tun. Bei der kleinen Umfrage unserer Zeitung äußerten sich viele aus der Nachbarstadt zufrieden und begeistert. „Dieser Markt hier ist innen sehr schön“, sagte eine Rentnerin. „Da komme ich wieder, die Anfahrt lohnt sich.“

Dass sie hingegen die Einkäufe aufteilen werde, berichtete eine Mutter aus Benediktbeuern. „Klar gibt es hier alles“, sagte sie. „Aber unserem Metzger bleiben wir weiterhin treu.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rückwärts auf der Wachterstraße: Unfall
Ein 29 Jahre alter Mann aus Augsburg setze am Samstag seinen Opel mitten auf der Wachterstraße in Bad Tölz zurück – und verursachte so einen Unfall mit 4000 Euro …
Rückwärts auf der Wachterstraße: Unfall
Unfall beim Spurwechsel
Die Polizei sucht nach einem Mazda-Fahrer, der am Samstag nach einem Unfall auf der Tölzer Flinthöhe einfach weiterfuhr.
Unfall beim Spurwechsel

Kommentare