Manuel Neuer operiert! Keeper fällt aus

Manuel Neuer operiert! Keeper fällt aus
+
Der kleine Jorin (2) muss derzeit auf Reiswaffeln verzichten – denn die kann Mama Alexandra Stein nur in Plastikverpackung kaufen. 

Plastik-Fasten

Nudeln, Zahnpasta und Toilettenpapier gibt’s einfach nicht ohne

Bichl –  Plastikmüll verboten! Seit knapp zwei Wochen ist dieser Satz oberste Regel im Hause Stein/Schumann. Die vierköpfige Familie aus Bichl beteiligt sich an der Aktion „Plastik-Fasten“ des Zentrums für Umwelt und Kultur im Kloster Benediktbeuern.

Hier geht's zum ersten Teil der Serie

Mittlerweile haben sich die Vorräte an Reis, Nudeln und Co. bei Mama Alexandra Stein schon deutlich reduziert. „Es wird also immer spannender“, findet die 33-Jährige. Zum Beispiel hat sie bisher kein Geschäft gefunden, in dem sie Rosinen ohne Plastikverpackung kaufen kann. Oder Nudeln: Die bekäme sie nur in Bioläden in größeren Ortschaften lose zu kaufen. Aber extra dahin fahren? Die zweifache Mutter hat eine bessere Idee: „Wir werden jetzt viel selber machen.“

Gleich am Wochenende will sie mit ihren Söhnen Nudeln herstellen. Auch ein Rezept für einfache Haferkekse hat sich Stein schon parat gelegt. Die Kekse sollen ihren Söhnen Jorin und Raoni die geliebten Reiswaffeln ersetzen, die die beiden Buben so gerne knabbern. „Aber die Kekse gehen gar nicht“, bedauert ihre Mama. Denn Reiswaffeln gibt es scheinbar nur in Plastik verpackt. Und ein Rezept zum Selbermachen hat Stein trotz intensiver Suche noch nicht gefunden.

Angesichts des Plastik-Fasten-Gebotes steht für sie darum fest: „Darauf muss auch mal verzichtet werden.“ Und vielleicht sind die selbst gebackenen Kekse ja ein würdiger Ersatz.

Obwohl die Kinder also derzeit auf ihre Reiswaffeln verzichten müssen, sind sowohl sie als auch Mama und Papa „noch voll motiviert“, sagt Stein. Stolz ist sie darauf, dass sie bei ihrem jüngsten Einkauf nahezu komplett auf Plastik verzichten konnte – bis auf Toilettenpapier. „Da stoße ich an Grenzen, denn das gibt es wohl nur in speziellen Läden in München ohne Plastik zu kaufen.“

Und wie sieht es mit anderen Hygiene-Artikeln aus? Familie Stein/Schumann benutzt bereits Deo in der Glasflasche. „Und Zahnpasta kann man selber machen. Das haben wir aber noch nicht getan.“ Sind Shampoo und Duschgel aufgebraucht, will Stein auf so genannte Wascherde umsteigen. „Die wird im Karton verkauft und mit Wasser angerührt.“ Weil ihr Mann aber Sorge hat, die Wascherde könnte die Rohre verstopfen, werden die Vier ihre Haare in einem Eimer auswaschen müssen.

Ihre spezielle Fasten-Aktion hat übrigens bei einigen Freunden bereits zu einem bewussteren Umgang mit Plastik geführt. Angestoßen durch das Vorbild der Familie, würden einige über die Folgen des Konsums nachdenken und darüber, ob man wirklich alles braucht, was man so einkauft. Nur neulich hat Alexandra Stein ihr Fasten-Gebot gebrochen: Ihre Freundin litt an einer Magen-Darm-Grippe und wünschte sich Salzstangen zum Essen. Obwohl es die nur in der Plastiktüte gibt, hat Stein sie gekauft – der Freundschaft zuliebe.  fn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Bahnbrücke“ wird erneut diskutiert
Die bevorstehende Öffnung der Bahnbrücke an der Gaißacher Straße bereitet den Anwohnern Sorge. Das Thema kam nun im Bauausschuss erneut auf. 
„Bahnbrücke“ wird erneut diskutiert
Heilbrunn: Brandmeldeanlage in der Fachklinik schlägt an
Die Feuerwehr ist ausgerückt und schaut nach. 
Heilbrunn: Brandmeldeanlage in der Fachklinik schlägt an
Großbrand in den Isarauen: Schlimmer Schaden verhindert
Großeinsatz für die Feuerwehren im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen: 160 Freiwillige kämpften am Mittwoch gegen einen Waldbrand in der Pupplinger Au bei Geretsried. …
Großbrand in den Isarauen: Schlimmer Schaden verhindert

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare