+
Tempo 30 gilt auf der schmalen Durchfahrtsstraße in Obersteinbach. Die Bewohner befürchten, dass es während der Sperrung der B 472 Ort zum Verkehrschaos kommt. 

Heilbrunner Gemeinderat beschließt

Sperrung der B472: Ampeln in  Obersteinbach sollen Verkehrschaos verhindern

  • schließen

Der Tag rückt näher: Ab 18. Juni wird die B 472 zwischen Sindelsdorf und Untersteinbach für die Fahrbahnerneuerung komplett gesperrt. Dem Loisachtal droht ab diesem Tag ein monatelanges Verkehrschaos.

Bad Heilbrunn– Zwar möchte das Staatliche Bauamt Weilheim Autos und Lkw möglichst großräumig umleiten, vermutlich werden sich viele aber einen eigenen Schleichweg suchen. Die Ortsdurchfahrt von Bichl dürfte davon betroffen sein. Große Sorgen machen sich aber auch die Bewohner des kleinen Heibrunner Ortsteils Obersteinbach, wie Josef Schwaller (CSU) am Dienstag in der Gemeinderatssitzung noch einmal deutlich machte. „Es gibt riesige Ängste und Bedenken, und die sind nicht unbegründet“, sagte Schwaller. Er beantragte daher, die Durchfahrt mittels Ampeln zu regeln. Der Punkt stand übrigens ursprünglich nicht öffentlich auf der Tagesordnung und wurde erst auf Antrag der Grünen öffentlich gemacht.

Es gehe nicht darum, „dass wir Leute aus dem Ort rausschieben wollen, es geht uns nur um eine geordnete Durchfahrt“, betonte Schwaller. Es gebe einfach zahlreiche Engstellen – eine davon ist die Steinbachbrücke –, an denen nur ein Auto durchkomme.

Lesen Sie auch: Pendler-Alptraum wird wahr: B472 monatelang komplett gesperrt

Norbert Deppisch (Grüne) war skeptisch. Auch, weil sich Rathauschef Thomas Gründl (CSU) mit den Bürgermeistern der anderen betroffenen Loisachtal-Gemeinden getroffen habe, und man sich dabei versprochen habe, „dass man nichts unternimmt, was einer anderen Gemeinde schadet. Wenn wir jetzt die Ampeln aufstellen, führt das dazu, dass mehr Verkehr durch Bichl fließt.“

Es sei kein Versprechen gewesen, entgegnete Gründl. „Es ging um gegenseitige Rücksichtnahme.“ Wenn aber Druck aus der eigenen Bevölkerung komme, sei klar, dass jeder Rathauschef handeln müsse. Bernd Rosenberger (Grüne) plädierte dagegen auch dafür, sich solidarisch mit Bichl und vor allem Penzberg, das die größte Verkehrslast zu tragen habe, zu erklären. „Die Leute, die durch Obersteinbach fahren, haben ja in der Regel ein Anliegen, beispielsweise müssen sie beruflich irgendwohin. Die fahren da ja nicht zum Spaß durch.“ Man müsse sich auch einmal in diese Menschen hineinversetzen, so Rosenberger. „Wir wollen ja keinen abhalten“, sagte Schwaller. Aber in Obersteinbach würden einfach auch viele Familien mit kleinen Kindern wohnen. Zudem führe der Schleichweg in Benediktbeuern an der Schule vorbei, ergänzte Gründl.

Gegen die Stimmen der Grünen und von Friedrich Bauer (FW) beschloss der Gemeinderat die Aufstellung der Ampeln. Die stehen von Bichl kommend vor der Steinbachbrücke und von der B 472 kommend an der Zufahrtsstraße nach Obersteinbach. Zudem wird die Kommunale Verkehrsüberwachung verstärkt Geschwindigkeitskontrollen durchführen. 

Auch interessant: B 472: Wie sich ein Dorf  auf die Mega-Sperrung vorbereitet

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vermisster Kanadier: Freiwillige suchen weiter
Die Suche nach dem erfahrenen Wanderer aus Kanada geht weiter. Neue Hinweise grenzen den Bereich weiter ein. Seit 2. August gilt er als vermisst. Alle aktuellen Infos im …
Vermisster Kanadier: Freiwillige suchen weiter
Frauen probieren neues Wohnkonzept aus: Zusammen ist man weniger allein
„Wir wollen mehr als die Nachbarn nur grüßen“: Das sagen die sechs Frauen von Mitte 50 bis Ende 70, die Anfang des Jahres ihre Wohnungen an der Tölzer Schützenstraße …
Frauen probieren neues Wohnkonzept aus: Zusammen ist man weniger allein
Auf dem Stehpaddel-Brett  - wie der Penzberger André Wacke die Loisach säubert
Die Loisach ist mit 113 Kilometern ein eher kurzer Fluss. Die Müllmengen, die darin schwimmen, sind aber enorm, auch wenn man sie auf den ersten Blick nicht sieht. Der …
Auf dem Stehpaddel-Brett  - wie der Penzberger André Wacke die Loisach säubert
Vorentscheid zum Grand Prix der Volksmusik: Musiker freuen sich über Lob von Ernst Hutter 
Er ist so etwas wie der „König“ der Blasmusik: Ernst Hutter. Beim Vorentscheid zum Grand Prix der Blasmusik im Festzelt in Lenggries zeigte er sich beeindruckt vom …
Vorentscheid zum Grand Prix der Volksmusik: Musiker freuen sich über Lob von Ernst Hutter 

Kommentare