Camp Woodward Lenggries: Am Montag gibt's alle Infos

Lenggries - Den Kritikern „die Ängste und Sorgen nehmen“. Das hat sich Julian Zwerenz von der Projektgesellschaft Action Sports als Ziel für die Kasernen-Infoveranstaltung in Lenggries gesteckt.

Wenn am 11. Juli das Projekt „Camp Woodward Europe“ erstmals offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt wird, fährt der Investor, der 2009 einen Großteil der ehemaligen Lenggrieser Kaserne gekauft hat, schwere Geschütze auf: Das Konzept des Jugend- und Freizeitsport-Camps wird nämlich Gary Ream vorstellen, der Präsident der amerikanischen Woodward-Einrichtungen. „Er kommt extra nach Deutschland und wird einen kurzen Vortrag halten“, sagt Zwerenz. Ansonsten stehen als Ansprechpartner von Seiten des Investors und künftigen Betreibers Zwerenz und sein Vater Carl sowie Hans Geiger zur Verfügung. „Die Bürger sollen alles fragen könne, was sie bewegt.“

Auf die Haltung der Gemeinde und den aktuellen Planungsstand werden Bürgermeister Werner Weindl und Bauamtsleiter Anton Bammer eingehen.

Über 30 Millionen Euro würde die Projektgesellschaft in die Umgestaltung des Areals investieren. Vorgesehen sind mehrere Bauabschnitte. Dabei entstehen unter anderem zwei große Hallen, in denen die Sportanlagen Platz finden sollen. Bis zu 1500 Jugendliche aus ganz Europa sollen dort - meist in Wochenkursen - trainieren. Vergleichbare Camps gibt es außer in den USA seit 2010 auch in Peking.

Der Kasernen-Infosabend am Montag, 11. Juli, beginnt um 20 Uhr im Alpenfestsaal. (va)

Auch interessant

Kommentare