bad heilbrunn fußball landesliga lechner
+
Der Heilbrunner Maxi Lechner (l.) traf in Aystetten zum 4:1-Endstand für den HSV.

4:1 in der Landesliga

Auswärtssieg: Bad Heilbrunn wird Favoritenrolle in Aystetten gerecht

  • VonEwald Scheitterer
    schließen

Bad Heilbrunn - Mit drei Punkten im Gepäck ging es wieder heim: Landesligist SV Bad Heilbrunn siegte mit 4:1 bei Cosmos Aystetten.

Es war bereits geraume Zeit vergangen, dass der SV Bad Heilbrunn wieder einmal als klarer Favorit in eine Begegnung gegangen ist. Und diesem Anspruch wurde die Truppe von Coach Walter Lang am Sonntag (5. September) beim Landesliga-Aufsteiger Cosmos Aystetten voll gerecht. Mit 4:1 (2:1) sprang dabei ein klarer Sieg heraus, womit die Loisachtal-Kicker in der Tabelle ihren Mittelfeldplatz weiter sicherten.

Maxi Specker traf wieder

„Ich bin sehr zufrieden“, freute sich Trainer Walter Lang. Vor allem auch, weil der Erfolg zu keiner Phase der Partie ernsthaft in Gefahr geraten war. Es war Goalgetter Maxi Specker, der den HSV mit seinen beiden Treffern (13./18.) in der Frühphase der Begegnung in Führung geschossen hatte. Dann gab es allerdings einen kleinen Bruch, „weil wir dem Gegner einer blöden Elfmeter schenkten“, ärgerte sich Lang. Nach einem Missverständnis zwischen Maxi Schnitzlbaumer und Torhüter Christoph Hüttl war eine Hand am Ball. Die Chance vom Punkt aus ließ sich Fabian Krug nicht entgehen (43.). „Da haben wir den Gegner unnötig wieder scharf gemacht“, monierte der HSV-Trainer.

3:1 war vorentscheidend

Außer einem Kopfball an den Pfosten war es das allerdings schon mit den Tormöglichkeiten der Gastgeber. „Ansonsten haben wir sie gut von unserem Tor weggehalten“, freute sich der HSV-Coach über den Spielverlauf. Nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Tom Pföderl in der Innenverteidigung war Ex-Kapitän Sebastian Mertens reaktiviert worden. Und der demonstrierte nach seiner Einwechslung (53.) für Johannes Kiechle, dass er nichts verlernt hat und bot neben Florian Kapfhammer einen grundsoliden Part. Logisch, dass der Zwei-Meter-Mann auch bei Ecken im gegnerischen Strafraum auftauchte. Wie zu seinen besten Zeiten war in der 76. Minute zur Stelle und nickte die Kugel zur vorentscheidenden 3:1-Führung in die Maschen. „Danach war die Luft voll raus bei Aystetten“, urteilte der HSV-Trainer.

Youngster belohnt sich

Im zweiten Durchgang ließen die Heilbrunner nichts mehr anbrennen. Nach dem Doppelwechsel (53.), Peter Auer für Bene Specker und eben Mertens für Kiechle, waren die Außenbahnen komplett dicht. „Das haben wir in der Phase richtig gut gemacht“, zeigte sich Lang von seiner Defensiv-Abteilung angetan. Besonders freute ihn dann noch der Treffer von Angreifer Maxi Lechner zum Spielendstand (90.+3). „Er hat zum ersten Mal die vollen 90 Minuten in der Landesliga durchgespielt und sich dann auch noch überaus clever belohnt“, lobte der Coach. Kurz zuvor war der großgewachsene Stürmer noch bei einem Flankenversuch gescheitert. Dann jedoch ließ der Youngster bei einem Angriff über rechts einen Cosmos-Verteidiger einfach stehen, schaute auch noch den Torhüter aus und schob schließlich das Spielgerät gekonnt ins Netz. „Das freut mich sehr für ihn“, zeigte sich der Lang angetan.

„Müssen demütig bleiben“

Dennoch warnte Lang eindringlich davor, den klaren Erfolg in Aystetten überzubewerten: „Wir müssen auch weiterhin demütig bleiben.“ Er weiß nämlich ganz genau, dass es auch in Zukunft eher Seltenheitswert haben wird, dass der SV Bad Heilbrunn einmal als klarer Favorit in ein Match der Landesliga Süd-West gehen wird.

Quelle: DasGelbeBlatt

Auch interessant

Kommentare