1. Startseite
  2. Lokales
  3. Bad Tölz
  4. DasGelbeBlatt

Bad Tölz: Siamkatze an Hauswand erschlagen - PETA zahlt 1.000 Euro für Hinweise

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Viktoria Gray, Daniel Wegscheider

Kommentare

Die Siamkatze „Bailey“ aus Bad Tölz.
Siamkatze „Bailey“ wurde in Bad Tölz von Unbekannten getötet. © privat

Bad Tölz - Eine unbegreifliche Tat an einer Siamkatze macht sprachlos. Die Polizei sucht nun dringend nach Zeugen. Die Tierrechtsorganisation PETA zahlt für Hinweise eine Belohnung.

Update 13. Mai:  Wie berichtet, hat ein bislang unbekannte Person in der Nacht zum vergangenen Sonntag (8. Mai) eine trächtige Katze in Bad Tölz erschlagen. Am Sonntagmorgen entdeckten aufmerksame Bürger das an den schweren Verletzungen gestorbene Tier an der Bockschützstraße. Laut Polizei ereignete sich die Tat zwischen 0.30 und 3 Uhr morgens.

PETA setzt Belohnung aus: „Der Fall ist besonders krass“

Um den Fall aufzuklären, setzt PETA nun eine Belohnung in Höhe von 1.000 Euro für Hinweise aus, um den oder die Täter zu überführen. „Es ist erschreckend, wie häufig tierquälerische Übergriffe auf Katzen verübt werden. Dieser Fall ist besonders krass und schockierend“, betont Jana Hoger, Fachreferentin für tierische Mitbewohner bei PETA.

„Wir verzeichnen fast täglich Fälle, bei denen die Vierbeiner mit Luftdruckwaffen, Schrot oder Armbrustpfeilen beschossen, mit ätzenden Flüssigkeiten übergossen, getreten oder anderweitig misshandelt werden“, berichtet Hoger von PETA weiter. „Wer wehrlose Tiere quält, der schreckt möglicherweise auch nicht vor Gewalttaten gegenüber Menschen zurück.“
 
Tierquälerei ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat nach Paragraf 17 des Tierschutzgesetzes und kann mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden.

Erstmeldung: Wie die Polizeiinspektion Bad Tölz mitteilt, erschlug ein bisher Unbekannter die Katze in der Nacht von Samstag auf Sonntag (8. Mai) an der Tölzer Bockschützstraße. Das Tier sei mutwillig und gewaltsam getötet worden.

Offenbar wurde die Katze mit brutaler Gewalt gegen eine Hausmauer geschlagen. An den Verletzungen ist das Tier dann gestorben. „Die tote Katze wurde auf brutalste Weise erschlagen, bzw. am Schwanz gepackt und gegen die Hausmauer geklatscht, alles voll Blut“, schreibt das Tölzer Tierbestattungsunternehmen Wolf am Tag nach dem Verbrechen auf seiner Facebook-Seite.

Tiertrauer Wolf sei normalerweise immer von der Polizeiinspektion gerufen worden, um überfahrene Katzen zu bergen. Das jüngste Verbrechen an dem Tier schockierte das Unternehmen zutiefst. „Wir sind, wie die Besitzerin, fassungslos und unendlich traurig“, schreiben sie weiter.

„Bailey“ wäre Mutter geworden

Ist die Tat schon grausam genug, so kommt noch hinzu, dass die Siamkatze trächtig war. In zwei Wochen wäre sie Mutter geworden. „Wir verstehen das einfach nicht“, zeigte sich auch die Tochter der Besitzerin der Katze entsetzt. Vonstatten gegangen ist die grausame Tat direkt bei der Wohnung von der Besitzerin. Die Katze, die „Bailey“ hieß, sei eher schüchtern gewesen.

Auch in der Bevölkerung sorgt der Vorfall für Empörung. Wie die Tochter der Besitzerin weiter berichtete, gibt es mittlerweile ein Kopfgeld in Höhe von 3.000 Euro auf den Täter, dass der Jailhouse-Betreiber ausgesetzt hat. Auch würde das Café, dass sich in der Nähe befindet, wo sich der Vorfall ereignet hat, ihre Stammkunden nach Hinweisen fragen.

Auf den Tiermörder kann neben einer Geldstrafe eine Haftstrafe von drei Jahren zukommen. Erschwerend komme nämlich hinzu, dass „Bailey“ Katzenbabys in sich trug.

Die Besitzerin sowie ihre Familie hofft nun, dass der oder die Täter gefunden und zur Rechenschaft gezogen werden.

Hinweise:

Zeugen, die am vergangenen Sonntag, 8. Mai, zwischen 0.30 und 3 Uhr früh etwas Verdächtiges in Bad Tölz auf Höhe der Bockschützstraße beobachtet haben, werden gebeten Sachdienliche Hinweise an die Polizeiinspektion Bad Tölz unter der Telefonnummer 08041/76 10 60 weiter zu geben.

Auch interessant

Kommentare