1. Startseite
  2. Lokales
  3. Bad Tölz
  4. DasGelbeBlatt

Baustelle Isarbrücke: B 472 in Bad Tölz für drei Tage nicht befahrbar

Erstellt:

Von: Daniel Wegscheider

Kommentare

Im Zuge der Instandsetzungsarbeiten soll auch die Tragfähigkeit der Brücke über die Isar in Bad Tölz erhöht werden.
Baustelle (Symbolbild) © Ralf Hirschberger/dpa

Bad Tölz – Die Isarbrücke Bad Tölz wird von Freitag, 28. Januar, ab 14 Uhr bis Montag, 31. Januar, um 6 Uhr morgens für den Straßenverkehr voll gesperrt.


Die ausgeschilderte Autoumleitung für beide Fahrtrichtungen erfolgt innerorts in beiden Fahrtrichtungen über die Bockschützstraße, die Isarbrücke zwischen Amortplatz und Fußgängerzone, den Kappellensteig und zum Anschluss der Lenggrieser Straße an die Bundesstraße B13 südlich des Moraltparks. Fußgänger und Radfahrer sind davon nicht betroffen, sie können weiterhin den dort eingerichteten provisorischen Geh- und Radweg nutzen.

Im Zuge der Instandsetzungsarbeiten soll auch die Tragfähigkeit der Brücke erhöht werden. Von Freitagnachmittag an werden dazu vier neue Querträger an der Brückenunterseite zwischen den beiden Längsträgern betoniert.

Im Anschluss beginne die Erhärtung des Frischbetons, erklärt das Bauamt weiter. „Die Betonfestigkeit nimmt temperaturabhängig bis in der Nacht zum Montag so weit zu, dass der Verkehr um 6 Uhr am Montagmorgen wieder freigegeben werden kann.“

Rückblick: Für die Verstärkung der Isarbrücke durch eine externe Vorspannung wurden bereits acht sogenannte Umlenkblöcke und vier Ankerblöcke zwischen den beiden Hauptträgern der Brücke betoniert. Als nächster Schritt müssen jeweils zwei Umlenkblöcke zur Aussteifung durch einen scheibenförmigen Querträger aus Stahlbeton verbunden werden.

Diese vier Querträger werden nun am Freitag betoniert. Während der Beton aushärtet, darf die Brücke nach Vorgaben des Prüfingenieurs aus statischen Gründen nicht durch Fahrzeuge mit einem Gewicht von mehr als 3,5 Tonnen belastet werden. Durch Vibrationen der beiden Hauptträger könnten sonst Risse im Gefüge des jungen Betons einstehen.

Da „eine Ausleitung von schweren Fahrzeugen aus verkehrstechnischer Sicht nicht mit Sicherheit gewährleistet“ werden könne und bereits ein 40-Tonner auf der Brücke während der Erhärtungsphase zu irreparablen Schäden führen würde, hat sich das Bauamt entschlossen, die Brücke voll zu sperren.

Auch interessant

Kommentare