Die neuen Lehrlinge in der Tölzer Asklepios Stadtklinik  Krankenpflegeschule.
+
Fit fürs Gesundheitswesen: Die neuen Lehrlinge in der Asklepios Krankenpflegeschule.

Die Tölzer Pflegefachkräfte von morgen

Tölzer Asklepios Klinik: 24 Krankenpflege Azubis starten ihre Ausbildung

  • Daniel Wegscheider
    VonDaniel Wegscheider
    schließen

Bad Tölz – Am 1. September haben 24 junge Frauen und Männer die dreijährige Ausbildung zur Pflegefachfrau und Pflegefachmann begonnen.

In den kommenden drei Jahren stehen für die Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner von morgen neben Theorie auch 2.100 Stunden fachpraktische Ausbildung auf dem Programm.

Im Januar 2020 hat das Pflegeberufegesetz die bisher geltenden Kranken- und Altenpflegegesetze abgelöst. Die drei Pflegeberufe „Gesundheits- und Krankenpfleger, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger“ sowie „Altenpfleger“ werden zu einem einheitlichen Pflegeberuf zusammengeführt und die Azubis dürfen sich nach der erfolgreich abgeschlossenen dreijährigen Ausbildung dann Pflegefachfrau oder Pflegefachmann nennen.

„Die Auszubildenden lernen zwei Jahre lang gemeinsam und legen einen Schwerpunkt für die praktische Ausbildung fest. Im dritten Jahr können sie dann eine Spezialisierung wählen oder setzen ihre Ausbildung generalistisch fort“, erklärt Christine Zürr, Rektorin der Berufsfachschule für Pflege der Asklepios Krankenpflegeschulen.

Anatomie, Psychologie, Recht und Krankheitslehre

Zum Lehrplan gehören Themen wie Pflege sowie Anatomie, Psychologie, Recht und Krankheitslehre. Zudem werden die Auszubildenden nach einem Monat zur praktischen Ausbildung in verschiedenen Bereichen der Asklepios-Stadtklinik Bad Tölz eingesetzt. Dazu zählen auch die Notaufnahme, der OP-Bereich und die Intensivstation.

Außerdem gibt es Einsätze in kooperierenden Einrichtungen, darunter andere Kliniken und Fachkrankenhäuser im Umland, ambulante Pflegedienste und örtliche Pflegeheime.

„Der Umbau der Pflegeausbildung wertet das Berufsbild auf und die Einsatzmöglichkeiten werden vielfältiger“, betont Zürr. „Mit der Vereinheitlichung der Ausbildung sollen nicht nur die Einsatzmöglichkeiten erweitert werden, sondern auch die Koordination der Praktika erleichtert und die Ausbildung qualitativ noch hochwertiger gestaltet werden.“

Quelle: DasGelbeBlatt

Auch interessant

Kommentare