Die Totenmaske Guddens (vorne rechts) wird zum ersten Mal öffentlich gezeigt. Kurator Alfons Schweiggert (Mi.) erhielt sie von Walter Leicht (re.), Direktor des Städtischen Museums in Rosenheim. Bezirksheimatpfleger Norbert Göttler (li.) rechnet mit vielen Besuchern. arp

„Der König wäre ein sehr guter Patient gewesen“

Benediktbeuern - Eine neue Ausstellung im Maierhof des Klosters Benediktbeuern zeigt Bernhard von Gudden: der Psychiater, der Ludwig II. für geisteskrank erklärte.

Am 13. Juni 1886 starben König Ludwig II. und Bernhard von Gudden im Starnberger See. Der Psychiater hatte den Monarchen zuvor in einem Gutachten für geisteskrank geklärt. Bis heute ist ungeklärt, auf welche Weise die beiden Männer starben. König Ludwig II. wurde kurz darauf zur Kultperson, Gudden dagegen verunglimpft. Die Vorwürfe reichten bis zur Unterstellung, er sei der Mörder des Königs.

Zum ersten Mal überhaupt ist nun die gesamte Lebensgeschichte Bernhard von Guddens wissenschaftlich aufgearbeitet worden. Eine umfangreiche Ausstellung im Heimatinformationszentrum des Bezirks Oberbayern im Kloster Benediktbeuern zeigt Guddens epochale Leistung im Bereich der Hirnforschung und deren Bedeutung bis heute (wir berichteten bereits überregional). Historiker und Buchautor Alfons Schweiggert sieht Gudden als Teil einer großen Entmündigungsmaschinerie, die den König seinerzeit entmachten wollte.

Zu der der Vernissage am Donnerstag waren nicht nur Historiker gekommen, sondern auch Mediziner. „Gudden hätte den König sehr gut therapieren können“, sagte Hans Förstl, Direktor der Poliklinik für Psychiatrie der TU München. Ludwig II. wäre ein guter Patient gewesen, ist sich Förstl sicher.

Zentrales Ausstellungsstück ist Bernhard von Guddens Totenmaske, die bislang im Städtischen Museum Rosenheim im Depot lagerte. Auf der Maske sieht man noch die Verletzungen, mit denen der Tote gefunden wurde. Daneben liegt ein Replik der Totenmaske Ludwigs II.

Die Ausstellung ist der Fachberatung Heimatpflege (Maierhof) zu sehen und läuft bis 17. Juli. Geöffnet ist dienstags und donnerstags von 13 bis 17 Uhr sowie sonntags von 11 bis 16 Uhr. Sonderführungen nach Vereinbarung. Es gibt begleitende Vorträge, Infos im Internet auf www.fachberatungheimatpflege.de und telefonisch unter 0 88 57/8 88 50. (müh)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerstarbeit und Gaudi: Lisa trainiert seit Monaten für die Wiesn
Zehn Stunden am Tag Bierkrüge schleppen: Das erwartet die Tölzerin Lisa Berki die nächsten Wochen auf dem Oktoberfest. Vier Menschen aus dem Landkreis - und was sie mit …
Schwerstarbeit und Gaudi: Lisa trainiert seit Monaten für die Wiesn
Hochzufrieden mit der Arbeit von Flüchtlingen: Unternehmer setzt sich für Bleiberecht ein
Immer mehr Firmen wehren sich dagegen, gut eingearbeitete Mitarbeiter durch Abschiebung zu verlieren. Der Wackersberger Bauunternehmer Erwin Wiegerling wünscht sich, …
Hochzufrieden mit der Arbeit von Flüchtlingen: Unternehmer setzt sich für Bleiberecht ein
Die neue Tölzer Pfarrerin fühlt sich „wie im Traum“  
Elisabeth Hartenstein ist die neue evangelische Pfarrerin in Bad Tölz und tritt die Nachfolge von Kathrin Wild an. Die 53-Jährige ist außer sich vor Freude, dass es mit …
Die neue Tölzer Pfarrerin fühlt sich „wie im Traum“  
Ernte von „Biotop Oberland“ sprengt Erwartungen - so gut läuft die Lenggrieser Gemüse-Genossenschaft
Riesen-Karotten und krasse Knollen - die Genossenschaft „Biotop Oberland“ hatte ein tolles erstes Jahr. Damit nicht genug: Das Projekt soll laut Vorstand sogar noch …
Ernte von „Biotop Oberland“ sprengt Erwartungen - so gut läuft die Lenggrieser Gemüse-Genossenschaft

Kommentare