+
Tierisches Lesevergnügen: Tierpsychologin Stephanie Lang von Langen hat das Buch "Ich weiß, was Du mir sagen willst" geschrieben.

Gaißacherin veröffentlicht ihr erstes Buch

Dolmetscherin zwischen Mensch und Hund

Das Buch „Ich weiß, was du mir sagen willst“ beseitigt viele Missverständnisse zwischen Zwei- und Vierbeinern. Autorin ist die Gaißacher „Hundeflüsterin“ Stephanie Lang von Langen.

Frau Wittmann ist stolz auf Hündin Lizzie. Das Tier gehorcht aufs Wort, ist gar in der Lage, 52 verschiedene Gegenstände zu apportieren. Nur wenn sich Frauchen mal mit anderen Passanten unterhält, dann flippt der Border Collie plötzlich aus, zerrt an der Leine und verwandelt sich vermeintlich in einen fremden Hund. Ein Fall für Tierpsychologin Stephanie Lang von Langen. Und die erklärt ihrer Kundin feinfühlig, dass Lizzie zwar perfekt dressiert, aber leider schlecht erzogen ist. Der Hund befolgt jedes Kommando. Doch versiegt die Flut an Befehlen mal, weiß Lizzie nicht eigenständig, wie sie sich verhalten muss.

Das ist eine von vielen Episoden, die sich im Buch „Ich weiß, was du mir sagen willst“ finden, das ab 8. Oktober im Buchhandel ist. Gut möglich, dass sich unter den geschilderten Hundehaltern einige aus dem Landkreis wiedererkennen. Denn Autorin ist die Gaißacher Tierpsychologin Stephanie Lang von Langen. Die 38-jährige ist studierte Tierpsychologin und berät Frauchen und Herrchen, die aus ganz Deutschland und Österreich, aber eben auch aus der näheren Umgebung zu ihr kommen. Zudem bildet sie Rettungshunde aus und hat das Wunjo-Projekt ins Leben gerufen. Hier werden Hund-Mensch-Teams ausgebildet, die zu therapeutischen Zwecken in Seniorenheimen und an Schulen zum Einsatz kommen.

Nun ist Lang von Langen zudem unter die Autoren gegangen. „Die Idee hat schon lange in meinem Kopf gespukt“, sagt sie. Da kam es wie gerufen, als eine Literaturagentur auf sie zukam und den Anstoß gab, ein Buch herauszubringen. Auf die Gaißacherin aufmerksam geworden war die Agentur durch ein Radio-Interview auf Bayern 2. Rasch war mit Bastei-Lübbe in Köln auch ein großer Verlag gefunden.

Herausgekommen ist alles andere als ein trockener Ratgeber, sondern ein kurzweiliger, warmherziger und – auch mit Hilfe der Profi-Schiftstellerin Shirley Michaela Seul – schmissig formulierter Streifzug, der hilft, die Sprache der Hunde richtig zu verstehen. Lang von Langen spricht sich für ein natürliches Verhältnis zwischen Zwei- und Vierbeinern aus – und gegen eine Vermenschlichung des Hundes. Hunde, so stellt sie humorvoll klar, legen weder Wert auf Dauerbeschallung noch auf Höflichkeit. Stattdessen wollen die Tiere auch mal in Ruhe gelassen werden. Und wenn der Besitzer nach der Pfeife des Hundes tanzt statt umgekehrt, ist das für den Hund kein Verwöhnprogramm, sondern Stress – denn er braucht klare Führung. All das ist nicht nur für Hundehalter aufschlussreich und unterhaltsam. Denn mindestes genauso wie um Hunde geht es im Buch um Menschen. „Hunde sind großartige Lehrer fürs Leben,“ sagt Lang von Langen.

Andreas Steppan

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Helden in der Winterluft: Erinnerungen an die legendäre Skisprungschanze in Benediktbeuern
Heute wie damals ist Skispringen die Königsdisziplin im Wintersport. Die Springer, die mutig eine steile Schanze hinabfahren, gelten als Helden. Benediktbeuern war einst …
Helden in der Winterluft: Erinnerungen an die legendäre Skisprungschanze in Benediktbeuern
Kloster Reutberg fällt mit Kündigung auf die Nase
Vor dem Arbeitsgericht in Holzkirchen hat die Landwirtschaftsmeisterin des Klosters Reutberg, eine ehemalige Nonne, jetzt Recht bekommen. Zu einer Einigung mit der …
Kloster Reutberg fällt mit Kündigung auf die Nase
Schlägerei beim Faschingsball
Zu einem handfesten Streit ist es in der Nacht zum Sonntag bei einem Faschingsball in einem Gasthof in Reichersbeuern gekommen.
Schlägerei beim Faschingsball
Bergwacht Lenggries: Von der Ausbildung zum Ernstfall auf die Piste
Die Bergwacht Lenggries hat am Samstag drei verletzten Wintersportlern am Brauneck geholfen.
Bergwacht Lenggries: Von der Ausbildung zum Ernstfall auf die Piste

Kommentare