Erinnerung an die Flugpionierin Christl-Marie Schultes

Bad Heilbrunn - Sie war die erste Fliegerin in Bayern und schon in den 1920er-Jahren eine berühmte Persönlichkeit. Heute ist Christl-Marie Schultes weitgehend vergessen. Nicht für Theo Lederer aus Bad Heilbrunn. Der Flugzeughistoriker lieferte wichtige Unterlagen für ein Buch über die „fliegende Förster-Christl“.

Schon als kleines Kind interessierte sich Lederer für Flugzeuge und Hubschrauber. Während andere Buben in seinem Alter in die obere Ecke ihrer Bilder eine Sonne malten, musste es bei dem jungen Heilbrunner schon ein Fluggerät sein. „Die Leidenschaft hat mich nie losgelassen“, sagt der 56-Jährige heute. Er sammelte zahlreiche Modelle von Flugzeugen und Hubschraubern, Autogramme berühmter Flieger, Bücher über Luftfahrt und flughistorische Objekte. Seine umfangreiche Sammlung reicht inzwischen aus, um ein Museum zu gründen.

Theo Lederer wäre gerne Hubschrauberpilot geworden, aber er verwirklichte diesen Wunschtraum nicht, weil er im elterlichen Betrieb gebraucht wurde. „Statt Pilot wurde ich Versicherungskaufmann“, sagt er. Nebenbei baute er seine Sammlung aus - und stieß dabei auf Christl-Marie Schultes (1904 - 1976). Die erste bayerische Fliegerin wuchs - wie es der Zufall will - auch in Bad Heilbrunn auf. Ihr Elternhaus stand in Oberenzenau, wo Schultes Vater als Oberforstverwalter arbeitete. Die „Förster-Christl“ aber interessierte sich weniger für Wald und Wild als für die Fliegerei. Als 23-Jährige schrieb sie sich als einzige Bayerin heimlich in eine Privatfliegerschule in Berlin ein.

Bald machte die ehrgeizige Pilotin von sich reden. 1929 wurde in der nahen Kreisstadt ihr Flugzeug auf den Namen Bad Tölz getauft. Nur ein Jahr später stürzte sie damit im Fichtelgebirge ab. 1931 wollte Christl-Marie Schultes zusammen mit Gustav Sackmann einen Weltflug unternehmen. Doch beide Maschinen stürzten schon bei Passau ab. Die Flieger überlebten schwerverletzt.

All das hat Theo Lederer im Laufe der Jahre dokumentiert. Eine wahre Fundgrube für den Autor Ernst Probst, der schon etliche berühmte Frauen porträtierte. Der ehemalige Spiegel-Redakteur veröffentlichte zusammen mit Lederer nun das Buch „Christl-Marie Schultes - Die erste Fliegerin Bayerns“. Es ist ein spannendes Lebensbild einer außergewöhnlichen Frau. (ao)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tölzer Adventssingen: Den Weg in Ohren und Herzen gefunden
Es war wie immer stimmungsvoll, das Adventssingen im Tölzer Kurhaus. Der Saal war voll besetzt.
Tölzer Adventssingen: Den Weg in Ohren und Herzen gefunden
Tölz Live: Herzen für die Tölzer Feuerwehr
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz Live: Herzen für die Tölzer Feuerwehr
Nach Unfallflucht: Wer fuhr den weißen Sprinter?
Rund 13 000 Euro Schaden entstand am Montag bei einem Unfall in Bad Heilbrunn. Der Verursacher ist flüchtig.
Nach Unfallflucht: Wer fuhr den weißen Sprinter?
Tölzer Landratsamt braucht mehr Platz: Teilausbau des Dachgeschosses
Dem Tölzer Landratsamt geht der Platz aus: Jetzt soll ein Teil des Dachgeschosses ausgebaut werden - für rund 765.000 Euro.
Tölzer Landratsamt braucht mehr Platz: Teilausbau des Dachgeschosses

Kommentare