Falkenberg: Seit 12.08 Uhr ist die Katastrophe vorbei

Lenggries - Am Freitag um genau 12.08 Uhr war es soweit: Landrat Josef Niedermaier hob den Katastrophenfall auf. Die Flammen am Falkenberg/Schwarzberg waren endgültig unter Kontrolle.

Lesen Sie auch:

Falkenberg: Das Feuer ist weitgehend aus

Isartaler am Falkenberg: Kein Glutnest darf übrig bleiben

Falkenberg: Jetzt wird vom Boden aus gelöscht

Seit Sonntagnachmittag waren insgesamt rund 700 Helfer im Einsatz, um den Brand zu löschen. „Es freut uns alle ganz besonders, dass niemand bei den Arbeiten verletzt wurde“, sagt Alex Bauer, Katastrophenschutz-Beauftragter im Landratsamt. Dafür könnten sich die Bergwachtler gehörig auf die Schultern klopfen: „Die haben super Arbeit beim Absichern der Feuerwehrleute geleistet“, so Bauer.

Bilder: Feuer am Falkenberg

Zwölf Minuten, nachdem Niedermaier den Katastrophenfall aufgehoben hatte, erklärte auch Kreisbrandrat Karl Murböck den Einsatz am Berg für beendet. 104 Helfer waren zuvor noch einmal ausgerückt. Dazu zwei Hubschrauber nebst Wärmebildkamera.

Hubschrauber-Einsatz  im Kampf gegen den Waldbrand

Ganz ruhig wird es freilich auch in den kommenden Tagen nicht am Ort des Geschehens werden: „Die örtlichen Feuerwehren werden das Areal weiterhin mit der Wärmebildkamera beobachten“, sagt Bauer. Nicht, dass doch noch einmal ein Glutnest auflodert. Zudem laufen die Ermittlungen der Kriminalpolizei zur Brandursache.

Bilder: Löscharbeiten am Falkenberg gehen weiter

stb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Design-Award in Gold für Holzliege aus der Jachenau
Georg Wasensteiner aus Jachenau hat in Frankfurt den „German Design Award“ entgegengenommen.
Design-Award in Gold für Holzliege aus der Jachenau
Helden in der Winterluft: Erinnerungen an die legendäre Skisprungschanze in Benediktbeuern
Heute wie damals ist Skispringen die Königsdisziplin im Wintersport. Die Springer, die mutig eine steile Schanze hinabfahren, gelten als Helden. Benediktbeuern war einst …
Helden in der Winterluft: Erinnerungen an die legendäre Skisprungschanze in Benediktbeuern
Kloster Reutberg fällt mit Kündigung auf die Nase
Vor dem Arbeitsgericht in Holzkirchen hat die Landwirtschaftsmeisterin des Klosters Reutberg, eine ehemalige Nonne, jetzt Recht bekommen. Zu einer Einigung mit der …
Kloster Reutberg fällt mit Kündigung auf die Nase
Schlägerei beim Faschingsball
Zu einem handfesten Streit ist es in der Nacht zum Sonntag bei einem Faschingsball in einem Gasthof in Reichersbeuern gekommen.
Schlägerei beim Faschingsball

Kommentare