+
Nachtflugübung am Benediktbeurer Segelflugplatz.

Übung der Bundespolizei vor dem G7-Gipfel

Sieben Helikopter kreisen nachts über dem Loisachtal

  • schließen

Benediktbeuern - Es war am Donnerstagabend gegen 22.40 Uhr, als die Menschen im Loisachtal von großem Helikopterlärm aufgeschreckt wurden. Mehrere Hubschrauber kreisten am nächtlichen Himmel. 

Das Szenario war schon ein wenig gruselig für die Zuschauer am Boden: Mehrere Maschinen flogen immer wieder laut knatternd über das Loisachtal. Zu sehen am nächtlichen Himmel waren nur die Positionslichter. Das Ziel war der Benediktbeurer Segelflugplatz. Felix Mayr, der dort mit einigen Pilotenkollegen zusammensaß, schildert das Szenario in seinem Blog www.felixmayr.photography so: "Es war schon Nacht, das Loisachtal lag im Dunkeln und hinter der Benediktenwand ging bereits der Mond auf, als plötzlich ein Helikopter mit sehr hoher Geschwindigkeit den Platz anflog, uns kurz mit dem Landescheinwerfer anleuchtete und genau so schnell wie er erschien wieder verschwand.  Zirka 20 Minuten später sahen wir erneut Lichter am Nachthimmel, und es erschienen weitere Helikopter, wovon einer landete."

Die Recherchen waren anfangs schwierig: Die örtliche Polizei verwies auf das Polizeipräsidium Oberbayern-Süd, das wiederum auf die G7-Pressestelle der Polizei. "Das sagt mir im Moment nichts", lautete dort die Auskunft.  Die Regierung von Oberbayern - bei ihr ist das Luftamt Süd angesiedelt, das derartige Übungen genehmigen muss - versprach zu recherchieren und einen Rückruf. Am Segelflugplatz Benediktbeuern gab es keine Auskunft. Das sei nur "eine kleine Sache" gewesen, dazu könne man nichts sagen.

Derweil kursierten allerlei Gerüchte, wer denn da gerade zum Landeanflug auf Benediktbeuern angesetzt hatte. Eines davon: Es war der Hubschrauber des amerikanischen Präsidenten Barack Obama.

War er nicht. "Wir waren's", sagt Jürgen Ackermann, Pressesprecher der Fliegerstaffel Oberschleißheim. Mit "wir" meint er in diesem Fall den Bundespolizei-Flugdienst. Es sei eine nächtliche Flugübung im Vorfeld des G7-Gipfels gewesen. Sieben Hubschrauber waren im Einsatz. Die Vorhut bildete ein Aufklärungshubschrauber. "Der sucht im Ernstfall nach geeigneten Landeplätzen für die Transporthubschrauber", erklärt Ackermann. Von denen waren am Donnerstag sechs in der Luft. "Im Ernstfall würde da die Einsatzkräfte drinsitzen."

Bis zum G7-Gipfel am 7. und 8. Juni auf Schloss Elmau könnte es durchaus weitere solcher Übungen geben. "Wir kommen wieder", sagt Ackermann und lacht.

Bilder von der nächtlichen Helikopter-Aktion über dem Loisachtal 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsch-Vorstoß von Linnemann: Schulamtsdirektorin lehnt spätere Einschulung ab
Kinder, die zu schlecht Deutsch sprechen, sollen nicht eingeschult werden: Die Petra Burkhardt, Schulamtsdirektorin in bad Tölz, erklärt, warum sie nichts von diesem …
Deutsch-Vorstoß von Linnemann: Schulamtsdirektorin lehnt spätere Einschulung ab
Tölz Live: Greiling verlängert Erlaubnis für Hubschrauberstarts
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz Live: Greiling verlängert Erlaubnis für Hubschrauberstarts
Maltzahn-Werke finden  neuen Platz im Walchensee-Museum
Ihr Leben war voller Tragik. Vielleicht hat Charlotte Freiin von Maltzahn deshalb gemalt wie eine Besessene. Aus ihrem Nachlass hat die Friedhelm-Oriwol-Stiftung nun …
Maltzahn-Werke finden  neuen Platz im Walchensee-Museum
Winter-Wetter 2019/20: Kult-Orakel wagt mit uralter Methode Schnee-Vorhersage
An Kult-Orakel Sepp Haslinger und seinen Winterprognosen scheiden sich die Geister. Hier lesen sie, was er für das Winter-Wetter 2019/20 voraussagt. 
Winter-Wetter 2019/20: Kult-Orakel wagt mit uralter Methode Schnee-Vorhersage

Kommentare