In der Isar auf Gaißacher Flur wurde der unbekannte Tote gefunden.
+
In der Isar auf Gaißacher Flur wurde der unbekannte Tote gefunden.

Bruder erkannte Mann

Toter in Isar entdeckt: Identität jetzt geklärt - hinter dem Fall steckt trauriges Schicksal

Einen Toten bargen die Rettungskräfte Ende Februar bei Gaißach aus der Isar. Der Mann konnte lange nicht identifiziert werden, jetzt hat ihn sein Bruder erkannt.

  • Ein Mann um die 60 trieb am 29. Februar 2020 in der Isar.
  • Rettungskräfte konnten nichts mehr für ihn tun.
  • Seitdem fahndete die Polizei nach seiner Identität. Eine Öffentlichkeitsfahndung führte nun zum Erfolg.
  • Alle News und Geschichten aus Bad Tölz und Umgebung lesen Sie immer aktuell und nur bei uns.

    Toter aus der Isar: Bruder erkannte Mann auf Foto

Update vom 22. Juni, 9.40 Uhr: Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd teilt mit, dass die Öffentlichkeitsfahndung im Fall eines bei Arzbach/Gaißach in der Isar aufgefundenen Toten erfolgreich war. 

Die Meldung von der gefundenen Leiche hat ein 63-Jähriger in Mönchengladbach gelesen. Auf dem beigefügten Foto des Toten erkannte er seinen Bruder.

Identität des Toten aus der Isar jetzt geklärt

Im Rahmen eines DNA-Abgleichs konnte die Identität des Toten zweifelsfrei geklärt werden. Beim Verstorbenen handelt es sich um einen 61-jährigen Mann, der gebürtig aus Nordrhein-Westfalen stammt und seit einigen Jahren in Freising wohnhaft war. 

Er war alleinstehend, hatte nur wenig Kontakt zu seiner Familie und auch nur sehr wenige soziale Kontakte, so dass seine Abwesenheit zunächst nicht auffiel.

Update vom 22. Mai:

Nachdem der Ende Februar auf Höhe von Gaißach gefundene  Tote wochenlang nicht identifiziert werden konnte, hatte sich die Polizei mit einem Foto des Toten an die Öffentlichkeit gewandt. Das hat möglicherweise Erfolg gehabt, berichtet Alois Grünwald von der Tölzer Polizeiinspektion. Aufgrund eines Zeugenhinweises gebe es eine Spur - allerdings eine vage - in ein anderes Bundesland. Ein DNA-Abgleich soll nun Sicherheit bringen. 

Der ursprüngliche Artikel

Gaißach - Am 29. Februar wurde eine männliche Leiche auf Höhe von Arzbach/Gaißach in der Isar entdeckt. Passanten hatten die Rettungskräfte alarmiert. Der hinzugerufene Notarzt konnte dem Mann jedoch nicht mehr helfen, er war bereits tot.  

Alle bisherigen polizeilichen Ermittlungen führten nicht zur Identifizierung des Toten. Deshalb hat sich die Polizei nun dazu entschlossen, ein Foto des Unbekannten zu  veröffentlichen.  Die Kriminalpolizei Weilheim hofft auf Hinweise in dem Fall.

Toter in der Isar bei Bad Tölz: Abgleich mit Vermisstendatei bringt kein Ergebnis

Die Kriminalpolizei Weilheim übernahm vor Ort die Untersuchungen in dem Fall. Bei einer Obduktion ergaben sich für die Ermittler keine Hinweise auf eine Gewalteinwirkung, sodass ein Unfallgeschehen oder ein Freitod wahrscheinlich erscheinen. Leider gelang es trotz vieler Überprüfungen bislang nicht, die Identität des Toten zu klären. Deutschland- und Österreich-weite Überprüfungen von Vermisstenfällen, wie auch der Abgleich von Fingerabdrücken und DNA-Proben mit Datenbeständen ergaben keine Ergebnisse. 

Toter in der Isar bei Bad Tölz: Mann war sehr gepflegt und hatte Wanderkleidung an

Der Tote wird wie folgt beschrieben: 

  • Der Mann war etwa 60 Jahre alt, 
  • 1,81  Meter groß, 
  • schlank und sehr gepflegt. 
  • Er hatte gelocktes grauweißes Haar mit Stirnglatze und Geheimratsecken. 
  • Die Augenbrauen waren augenscheinlich etwas gekürzt. Der Verstorbene trug keinerlei Schmuck oder Piercings. Er hat keine Tätowierungen. Bei ihm konnten auch keine Narben oder anderweitigen körperlichen Merkmale beziehungsweise Besonderheiten festgestellt werden.

Unbekannter Toter bei Bad Tölz und Gaißach - das hatte er an

Bekleidet war der Tote mit 

  • einer blauen, gewachsten Jacke der Marke „Barbour“, Modell „Beaufort“, 
  • mit einer braunen, herausnehmbaren „Teddyfell“-Innenweste. 
  • Er trug zudem einen grünen Strickpullover der Marke „Luxa D’Or“, 
  • ein langärmliges, grün-blau kariertes Hemd, 
  • einen grün-blau karierten Schal, 
  • lange schwarze Jeans, 
  • braune Wanderhalbschuhe der Marke „Meindl“, Größe 8,5 und 
  • braune Lederhandschuhe.

Unbekannter Toter in Isar - das trug er bei sich

Des Weiteren hatte der Unbekannte folgende Gegenstände bei sich: 

  • grauen Rucksack der Marke „Nike“
  • schwarzen Knirps-Schirm der Marke „Doppler“
  • schwarzes Brillenetui der Marke „Freudenhaus“ 
  • mit einer grau-schwarzen Sonnenbrille der Marke „Calvin Klein“
  • graues Stirnband der Marke „Pipolaki“  
  • eine rote Trinkflasche der Marke „Sigg“.

Toter in der Isar bei Bad Tölz: Ermittler hoffen auf Hinweise zum Fall

Die Ermittler der Kriminalpolizei hoffen auf Hinweise in dem Fall. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0881/6400 an die Kriminalpolizeiinspektion Weilheim oder an jede andere Polizeidienststelle zu wenden. va

Lesen Sie auch:

Tölzer war lange vermisst: Franco R. tot aufgefunden

Nach neun Jahren Suche traurige Gewissheit: Vermisste aus Bad Tölz tot aufgefunden - Kripo ermittelt

Ein Jahr nach tödlichem Bergunfall des kanadischen Wanderers Jeff Freiheit: Familie kehrt an Absturzstelle im Isarwinkel zurück

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Magische Geschichten vom Brauneck
Einen verzauberten Vormittag erlebten am Dienstag die 15 Zwergerl vom Gaißacher Kindergarten bei der Premiere der neuen Märchenstunde im Klettergarten am Brauneck.
Magische Geschichten vom Brauneck
Er galt schon als genesen: Familienvater erleidet heftigen Corona-Rückfall - „Nie gedacht, dass es so endet“
Miklas Spohr aus Benediktbeuern infizierte sich im März mit dem Coronavirus. Der Sportlehrer und Familienvater galt als topfit. Nun kämpft er seit Monaten um seine …
Er galt schon als genesen: Familienvater erleidet heftigen Corona-Rückfall - „Nie gedacht, dass es so endet“
Tölz live: Kometenfoto aus Sachsenkam
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Kometenfoto aus Sachsenkam
Hunde im Cohaus Kloster Schlehdorf verboten – aber nicht alle
Herrscht im neuen „Cohaus Kloster Schlehdorf“ ein Klima der sozialen Ungleichberechtigung? Diesen Vorwurf erhebt zumindest Silke Bosbach aus dem baden-württembergischen …
Hunde im Cohaus Kloster Schlehdorf verboten – aber nicht alle

Kommentare