+
24 Helfer der Tölzer Feuerwehr eilten zu dem Haus. Das Gebäude bleibt bewohnbar. 

Nachbarn, BRK und Feuerwehr Tölz verhindern das Schlimmste

Brand in Mülltonne: Flammen greifen auf Hasenstall über und bringen auch ein Wohnhaus in Gefahr

  • schließen

Ein Brand am Sonntagabend in Gaißach hat an einem Wohnhaus einen Sachschaden von rund 10.000 Euro verursacht. Ein Sanitäter wurde leicht verletzt, zudem verendeten zwei Hasen. 

Gaißach/Bad TölzWeil ein junger Mann (18) am Sonntagabend heiße Asche aus dem Kamin zu schnell in die Plastikmülltonne gefüllt hatte, geriet diese gegen 20 Uhr in Brand und sorgte für beträchtlichen Schaden. Der Vorfall passierte an einem Wohnhaus auf Gaißacher Flur, das jedoch noch zum Einzugsgebiet der Tölzer Feuerwehr gehört. Laut Polizeibericht fing die Mülltonne im Laufe des Abends zu brennen an, worauf das Feuer auf den nebenstehenden Hasenstall übergriff. Tonne und Hasenstall brannten komplett aus, zwei Tiere verendeten.

Lesen Sie auch: Lenggrieserin Vroni Lijsen ist „Verrückt nach Meer“

Weil Tonne und Stall unter dem Vordach standen, wurden durch die große Hitze auch die Hausfassade und zwei Fensterscheiben in Mitleidenschaft gezogen. Auch die Dachbalken des Hauses wurden angekohlt. Den Gesamtschaden beziffert die Feuerwehr auf rund 10 000 Euro.

Nachbarn entdeckten das Feuer und wählten den Notruf. Als erstes war das BRK vor Ort und half zusammen mit den Nachbarn, das Feuer zu löschen. Ein Sanitäter wurde durch den Rauch leicht verletzt. Die Feuerwehr Tölz, laut Kommandant Wolfgang Stahl mit 24 Ehrenamtlichen im Einsatz, übernahm die weiteren Arbeiten, öffnete auch den Dachstuhl und untersuchte das Gebäude mit einer Wärmebildkamera. Anschließend wurde das Gebäude durchgelüftet und als bewohnbar freigegeben.

Lesen Sie auch: Bergwacht muss verletzten Langläufern zu Hilfe kommen

Die Nachbarn riefen zwei Mal, nach eigenen Angaben im Abstand von mehreren Minuten, via 112 in der Integrierten Leitstelle (ILS) in Weilheim an, berichteten sie am Montag dem Tölzer Kurier. „Die Flammen gingen schon bis zum Dachstuhl hoch. Wir hatten Sorge, dass die Feuerwehr nicht rechtzeitig kommt“, berichtet die Nachbarin, die ihren Namen nicht in der Zeitung lesen möchte.

Dass sie zweimal angerufen beziehungsweise alarmiert wurden, bestätigen ILS und Feuerwehr. „Bei uns gingen routinemäßig sofort Alarmierungen an BRK, Feuerwehr und Polizei raus“, sagt Christoph Fischer, stellvertretender Leiter der ILS. Zuerst sei der Brand eines Hasenstalls, dann eines Dachstuhls gemeldet worden. Laut Fischer kommt es durchaus vor, dass Menschen bei einem Brand mehrmals anrufen. Ähnlich äußert sich auch Wolfgang Stahl. „In der Panik verliert man rasch das Gefühl für Zeit“, sagt er, ohne die Anruferin damit kritisieren zu wollen. Um 20.06 Uhr hieß es von der ILS zuerst Brand eines Hasenstalls, um 20.10 Uhr sei „Vollalarm“ ausgelöst worden, bestätigt auch Stahl. Die Tölzer Wehr sei „drei Minuten nach der Alarmierung mit dem Löschfahrzeug draußen gewesen“.

Dass das BRK als erstes vor Ort war, lag laut Fischer daran, dass deren Helfer mit ihrem Fahrzeug näher waren als die Feuerwehr. Zur Brandstelle war übrigens auch Kreisbrandrat Alfred Schmeide geeilt. Ab einer gewissen Alarmierungsstufe – in diesem Fall Dachstuhlbrand – werde auch er benachrichtigt, so Schmeide.  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lkw steckt unter Brücke fest: 80-jähriger Fahrer will nichts bemerkt haben
Spektakulärer Unfall in Bichl: Ein Lastwagen legte erst die Kochelseebahn lahm, dann blieb er unter einer Brücke stecken. Der Sachschaden ist hoch.
Lkw steckt unter Brücke fest: 80-jähriger Fahrer will nichts bemerkt haben
B13: 85-Jährige kracht in BMW und stirbt
Eine 85-jährige Lenggrieserin wurde am Freitag bei einem Unfall auf der B 13 bei Lenggries getötet, eine weitere Frau schwer verletzt.
B13: 85-Jährige kracht in BMW und stirbt
Riesiger Rettungseinsatz: Skifahrer lösen Lawine aus - und wollen Strafe nicht bezahlen
Der 6. Januar 2019 hätte für drei Freunde beinahe in einer Katastrophe geendet. Sie lösten eine Lawine und einen großen Rettungseinsatz aus. Die Strafe wollten sie aber …
Riesiger Rettungseinsatz: Skifahrer lösen Lawine aus - und wollen Strafe nicht bezahlen
B 2 zwischen Eschenlohe und Oberau: Arbeiten gehen weiter, Ampelschaltung sorgt für Stau
Die Sperrung der Bundesstraße 2 zwischen Eschenlohe und Oberau ist vergessen. Nun gehen die Arbeiten weiter. Der erste Stau kam am Freitag.  
B 2 zwischen Eschenlohe und Oberau: Arbeiten gehen weiter, Ampelschaltung sorgt für Stau

Kommentare