+
Geehrte Gaißacher Antlaßschützen: Für ihre langjährige Treue zur Kompanie wurden am Jahrtag von Hauptmann Franz Simon (li.), Bundeshauptmann Karl Steininger (2. v. li.) und Gauhauptmann Beppo Schlickenrieder (re.) geehrt (hi., v. li.): Jakob Wasensteiner, Thomas Ostheimer, Christian Kell, Hans Scheifl, Thomas Brandhofer und Georg Gaisreiter (alle 12 Jahre aktive Schützen) sowie (vo., ab 3. v. li.) Konrad Bauer, Dionys Trischberger (beide 25 Jahre aktive Schützen) Michael Danner (30), Hans Probst (50), Balthasar Bauer (60), Josef Bauer (50), Georg Gerg, Willi Feierabend (beide 30) und Helmut Kronseder (40). 

Jahrtag der Antlaß- und Gebirgsschützenkompanie

Ein Schützenjahr der Extraklasse

Als Gebhard Blank beim Jahrtag der Antlaß- und Gebirgsschützenkompanie Gaißach an das Rednerpult trat, machte der Schriftführer die Zuhörer gleich auf einen etwas längeren Rückblick als gewöhnlich aufmerksam.  „2017 war ein außergewöhnliches Schützenjahr“, erklärte der Chronist.

Gaißach Blank ging auf zwei Großereignisse ausführlich ein: den im Mai in Gaißach abgehaltenen Patronatstag vom Bund der Bayerischen Gebirgsschützen sowie die 1200-Jahr-Feier der Gemeinde.

„Mit gut über 4000 Schützen wurde die erwartete Teilnehmerzahl beim Patronatstag übertroffen. Leider musste der Festgottesdienst wegen schlechter Witterung im Zelt abgehalten werden. Doch dies tat der Feierlichkeit keinen Abbruch“, erinnerte Blank. Für die perfekte Organisation und Abwicklung gab es Lob von allen Seiten. Der Hauptmann einer benachbarten Kompanie: „Ihr spielt‘s einfach eine Liga höher.“

Auch Landeshauptmann Karl Steininger sparte bei seinem Grußwort nicht mit Anerkennung, zeigte sich vom Zapfenstreich besonders beeindruckt: „Das ist eine Inszenierung und Aufführung der Extraklasse gewesen.“ Stefan Fadinger dankte den Schützen für „ein Jahr der Superlative.“ Der Bürgermeister berichtete von zahlreichen Rückmeldungen beider Veranstaltungen: „Die Festlichkeiten haben Beachtung weit über unsere Grenzen hinaus gefunden.“

„Eine konkrete Bilanz vom Festzelt kann ich euch leider noch nicht nennen. Es stehen noch einige Rechnungen aus, und den Bescheid über die zu entrichtende Steuer haben wir auch noch nicht bekommen“, informierte Klaus Kloiber die Schützenkameraden. Doch eine Prognose gab es vom Kassier dann doch: „Ma konn song: Guad is ganga!“

Hauptmann Franz Simon rundete die Rückschau ab: „Es hat keinen einzigen Unfall gegeben, es war kein Polizeieinsatz erforderlich, nicht eine Rauferei ist bekannt und kein einziger Führerscheinentzug.“ Ganz besonders freute den Hauptmann der enorme Zusammenhalt und die Hilfsbereitschaft: „Mit einsetzendem Schneefall beim Zeltaufbau hatten wir nun wirklich nicht gerechnet. Aber auch damit sind wir fertig geworden.“ Und so schloss Simon seinen Rückblick mit dem Wunsch: „Ich hoffe, dass es bei uns so bleibt, wie es ist!“ Und es deutet alles darauf hin, denn als der Hauptmann über ein Ausrücken zum Alpenregionstreffen 2018 nach Mayerhofen ins Zillertal abstimmen ließ, gab es nicht eine Gegenstimme. 

Hans Demmel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sohn droht Vater - dann schlägt er mit dem Knüppel zu
Unter anderem wegen besonders schwerer räuberischer Erpressung und Körperverletzung steht ein Gaißacher vor Gericht. Sein Opfer war sein eigener Vater.
Sohn droht Vater - dann schlägt er mit dem Knüppel zu
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Mittwochabend
Tipps gegen Langeweile: Das ist los am Mittwochabend
Top-Scorer bleiben an Bord
Nach der Saison beginnt die stressigste Phase. Zumindest für die, die nicht auf dem Eis stehen: Die Führung von ECT und TEG kümmert sich seit Saisonende um neue und …
Top-Scorer bleiben an Bord
Peter Eberl stellt im Kloster Benediktbeuern aus
Peter Eberl stellt im Kloster Benediktbeuern aus

Kommentare