+
Die Kandidaten von CSU und Freie Wahlgemeinschaft Gaißach: (vo., v. li.): Renate Schlosser, Josef Bauer, Andrea Brandhofer, Bürgermeister Stefan Fadinger und Katharina Mair sowie (hi., v. li.) Walter Endrich, Lorenz Waldherr, Christopher Hummel, Michael Danner, Jakob Haslinger, Nikolaus Simon, Michael Schwaiger, Florian Heiß, Benedikt Schinnagl, Christoph Hein, Kaspar Schmidtner und Michael Jaud.

Kommunalwahl 2020

Gaißach: CSU und FWG setzen auf Bürgermeister Stefan Fadinger 

Bei der Kommunalwahl am 20. März tritt Stefan Fadinger in Gaißach wieder als Bürgermeisterkandidat an. Er ist der einzige Bewerber um den Rathaus-Chefsessel.

Gaißach Nun haben auch CSU und Freie Wahlgemeinschaft (FWG) über ihre Kandidatenliste für einen gemeinsamen Wahlvorschlag zu den Kommunalwahlen am 15. März abgestimmt. Weil er als Bürgermeisterkandidat auf die Unterstützung der drei anderen Gaißacher Wahlgruppierungen bauen kann, verzichtet Bürgermeister Stefan Fadinger auf einen Platz auf der CSU/FWG-Liste. Als gemeinsamer Kandidat für das Bürgermeisteramt wurde er mit nur einer Enthaltung nominiert.

Im Gemeinderat ist die CSU/FWG-Liste neben dem Bürgermeister gegenwärtig mit fünf Gemeinderäten vertreten. Während Renate Schlosser, Josef Bauer und Florian Heiß erneut antreten, verzichtet Dritter Bürgermeister Johann Schinnagl nach 18 Jahren und damit drei Wahlperioden im Gremium auf eine erneute Kandidatur, ebenso wie Christine Arlet nach etwas mehr als einer Wahlperiode.

Alle Altersgruppen und viele Berufe vertreten

Bei der Nominierungsversammlung im „Zachschuster“ entschieden die 34 Wahlberechtigten (darunter 18 CSU-Mitglieder) am Freitagabend ohne vorgefertigte Liste und in geheimer Wahl über die Platzierungen aller 16 Kandidaten. Als Wahlleiter fungierte der frühere langjährige Gemeinde-Bedienstete Hubert Schweiger.

Auf dem gemeinsamen Wahlvorschlag von CSU und FWG sind alle Altersgruppen zwischen 23 und 59 Jahren sowie viele verschiedene Berufe zu finden, ebenso sind alle Ortsteile zwischen Dorf und Obergries vertreten. Die drei amtierenden Gemeinderäte wurden auf die Listenplätze 1, 2 und 7 gewählt, zugleich nehmen auch CSU-Ortsvorsitzender Walter Endrich mit Platz 3 und die drei Frauen auf der Liste mit den Plätzen 1, 4 und 9 aussichtsreiche Plätze ein. Zuvor hatten Walter Endrich und Johann Schinnagl die tragfähige und vertrauensvolle Kooperation von CSU und FWG bekräftigt.

Fadingers Erfolgsbilanz

Bürgermeister Stefan Fadinger dankte allen 16 Gemeinderats-Kandidaten für ihre Bereitschaft, sich für das Gemeinwohl zu engagieren: „Sie sind lauter angesehene Mitbürger, mit dieser guten Liste können wir uns sehen lassen.“ In seiner kurzen „Bewerbungsrede“ für seine Wiederwahl als Gaißacher Bürgermeister zog Fadinger zunächst eine Erfolgsbilanz seiner bislang mehr als siebenjährigen Amtszeit: „Nur als Mannschaft, bestehend aus dem gesamten Gemeinderat und den Beschäftigten unserer Gemeinde, haben wir viel erreicht“, betonte er. „Wir sind heute eine leistungsfähige Gemeinde, haben viel in unsere Zukunft investiert und gleichzeitig eine hohe Rücklage aufgebaut.“

Dabei nannte Fadinger die Modernisierung und den Ausbau des Schul- und Kindergartenwesens, verbunden mit der Sicherung eines wohnortnahen Bildungsstandards. Neben Investitionen in die Trinkwasser- und Breitbandversorgung sei die Gemeinde angesichts hoher Immobilienpreise bereits seit Jahren darum bemüht, Wohnraum für Einheimische zu schaffen. Dafür kaufe man Grundstücke und errichte Wohngebäude. Mit dem Bau einer neuen Turnhalle engagiere man sich auch für den Sport. „Und wir arbeiten daran, eine klimaneutrale Gemeinde zu werden: mit unserem Engagement für Windkraft und Fotovoltaik sowie für eine Elektrifizierung und einen Halbstundentakt der Bahn.“

„Eine Heimat mit Lebensqualität“

Abschließend beschwor Stefan Fadinger den Zusammenhalt: „Wir wollen unsere Dorfgemeinschaft und auch unsere prägende bäuerliche Landwirtschaft bewahren und das Gemeinwesen stärken, wozu auch der Erhalt von Gaststätten gehört.“ Dafür, dass Gaißach eine Heimat mit Lebensqualität bleibe, „suchen wir den Meinungsaustausch mit allen Bürgern und wollen unser Dorf so gestalten, dass auch unsere Nachkommen noch stolz darauf sein können, Gaißacher zu sein“.   Rainer Bannier

Lesen Sie auch:

Kommunalwahl 2020: Alle Bürgermeisterkandidaten im Tölzer Land - ein Überblick

Alles Wissenswerte rund um die Kommunalwahl 2020 im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen gibt es hier.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bund Naturschutz: Neue Ortsgruppe hat auf Anhieb 112 Mitglieder
Ein voller Erfolg war die Gründungsversammlung für die neue Ortsgruppe des Bund Naturschutz im Loisachtal.
Bund Naturschutz: Neue Ortsgruppe hat auf Anhieb 112 Mitglieder
Gewappnet gegen das Coronavirus: So reagieren Unternehmen, Kliniken und Betriebe im Landkreis
Nachdem sich im Kreis Starnberg ein Coronavirus-Verdacht bestätigte, reagieren auch Kliniken und Betreiber im Landkreis auf die gefährliche Krankheit aus China. 
Gewappnet gegen das Coronavirus: So reagieren Unternehmen, Kliniken und Betriebe im Landkreis
Tölz live: Vorschau auf Mittwoch
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Vorschau auf Mittwoch
Grüne diskutieren über Agrarpolitik: Lieber Tierwohl und Bio als Billigware
Am „Runden Tisch Artenvielfalt“, zu dem die Grünen nach Sachsenkam geladen hatten, war man sich einig: In der Agrarpolitik ist vieles aus dem Gleichgewicht. 
Grüne diskutieren über Agrarpolitik: Lieber Tierwohl und Bio als Billigware

Kommentare