+
Gruppenbild mit 36 neuen Erdenbürgern: Darüber freuten sich Eltern und Betreuerinnen, die Gemeinderätinnen Christine Arlet, Susanne Merk und Renate Schlosser sowie Bürgermeister Stefan Fadinger.  

Empfang für Familien

Neue Gaißacher - „ein junges Dorf mit Zukunft“

Die Gaißacher können mit Freuden in die Zukunft schauen: 36 Kinder – das sind ähnlich so viele wie in den Vorjahren – wurden 2017 geboren.

Gaißach – Die 20 Mädchen und 16 Buben wurden am Montag zusammen mit ihren stolzen Eltern von der Gemeinde zum fünften „Neugeborenen-Empfang“ in den Kindergarten eingeladen.

„Wir freuen uns, dass es in unserem Dorf so viele Kinder gibt“, beglückwünschte Bürgermeister Stefan Fadinger die Eltern. In Gaißach sind 20 Prozent der Einwohner jünger als 18 Jahre. Damit sei die Gemeinde ein „junges Dorf mit Zukunft“. Daraus leitete der Bürgermeister die Verpflichtung ab, „alles dafür zu tun, dass Gaißach ein kinder- und familienfreundliches Dorf ist, das Sicherheit und Perspektive gibt“. Die Gemeinde möchte junge Familien dabei unterstützen, günstigen Baugrund beziehungsweise Wohnraum zu bekommen. Und sie will mit attraktiven Erziehungs- und Bildungseinrichtungen ein Umfeld schaffen, in dem Familien und Kinder Unterstützung erfahren und sich wohlfühlen. Dazu zählte der Bürgermeister Spielgruppen, Krippenplätze und Kindergartengruppen, die eigene Schule und zahlreiche Eltern-Kind-Angebote im Sportverein. Den Eltern selbst wünschte Fadinger, dass sie ihrem Nachwuchs Grundvertrauen und Sicherheit geben. Sie sollten ihre Kinder nicht mit „Erwartungen und Ansprüchen überfordern, sondern es ihnen ermöglichen, Kind sein zu können“. Bei den Namen lagen 2017 Xaver sowie Heidi, Johanna und Laura vorne. 2016 waren es Kilian, Michael, Johannes, Anna, Franziska und Magdalena.

rbe

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wanderer stürzt an den Achselköpfen 100 Meter in die Tiefe
Ein Zeuge hörte noch einen Schrei, dann sah er den Mann fallen: Die Lenggrieser Bergwacht musste am Feiertag zu einem abgestürzten Wanderer an den Achselköpfen ausrücken.
Wanderer stürzt an den Achselköpfen 100 Meter in die Tiefe
Weil es zu trocken ist: Fische sterben in der Isar
Die Isar führt seit Wochen ausgesprochen wenig Wasser. Der niedrige Pegel, kombiniert mit dem hohen Freizeitdruck, setzt Fische und andere Flusslebewesen unter Stress, …
Weil es zu trocken ist: Fische sterben in der Isar
Malle-Party: Melanie Müller und Antonia aus Tirol bringen den Ballermann ins Lenggrieser Festzelt
Partystimmung wie auf der Deutschen liebsten Urlaubsinsel: Im Lenggrieser Festzelt sorgten B- und C-Prominente, die sich sonst am Ballermann verdingen, dafür, dass die …
Malle-Party: Melanie Müller und Antonia aus Tirol bringen den Ballermann ins Lenggrieser Festzelt
Unbekannter klaut Frau den Geldbeutel
Eine Frau wird in Bad Tölz von einem bettelnden Mann angesprochen. Wenig später stellt sie fest, dass ihr Geldbeutel fehlt.
Unbekannter klaut Frau den Geldbeutel

Kommentare