+
Übergabe: Andreas Lang (hi.) und Ingrid Wilczek (Mi.) gehen in den Ruhestand, Karoline und Matthias Pöppelmann übernehmen die Gemeinschaftspraxis in Gaißach.

Nachfolger gefunden

Gaißacher Hausärzte übergeben Praxis 

Die Gaißacher Hausärzte Andreas Lang und Ingrid Wilczek gehen in Ruhestand.  Karolin und Matthias Pöppelmann werden ihre Nachfolger.

Gaißach In Gaißach geht eine Ära zu Ende: Der langjährige Hausarzt Andreas Lang verlässt seine Praxis am Ende dieses Jahres. Mit seinem Nachfolger Matthias Pöppelmann arbeitet er bereits seit drei Jahren zusammen. Die Gemeinschaftspraxis an der Bahnhofstraße wird ab Januar also weiter bestehen, allerdings nur noch vier Ärzte zählen, denn auch Ingrid Wilczek hört auf.

Vor 32 Jahren, am 1. Oktober 1985, übernahm Lang die kleine Arztpraxis seines Vorgängers, die damals noch am Scharwinkelweg lag. Zehn Jahre später fand der Umzug statt ins neue, heutige Gebäude. „Da waren wir schon zu dritt“, gibt Lang Auskunft. In den 1990er-Jahren traten Eduard Heitmeier, Ingrid Wilczek und später noch Annemarie Schilcher in die Praxis ein.

Lang hat in seinem Beruf einen starken Wandel in der hausärztlichen Betreuung erlebt. „Vor 25 Jahren gab es noch keinen ordentlichen Notarztdienst oder eine Notfallvertretung“, erinnert er sich. „Inzwischen ist aber ein vernünftiges Versorgungsnetz entstanden.“ Die Qualität des Hausarztwesens habe sich verbessert, die fachärztliche Versorgung sei sogar „dramatisch“ besser geworden, so Lang. Außer der Bürokratie habe ihn nichts geärgert, „ich hatte sehr schöne 32 Jahre mit vielen lieben Patienten.“

Vor vier Jahren traf ihn selbst eine schwere Erkrankung. Seitdem muss er kürzertreten. Lang sprach den jungen Arzt Matthias Pöppelmann an, von dem er wusste, dass dieser eine Praxis zur Übernahme suchte. Pöppelmann arbeitete bisher in der Asklepios-Klinik. „Er ist ein Sechser im Lotto“, schmunzelt Lang, „da habe nicht nur ich Glück gehabt, sondern vor allem meine Patienten.“ Das Einzugsgebiet der Praxis umfasst die umliegenden Orte von Lenggries bis Königsdorf.

Pöppelmann stammt aus Aschaffenburg und studierte mit seiner Frau, die ebenfalls Ärztin ist, in Leipzig. Karoline Pöppelmann wird ab Januar ins Team einsteigen. Sie war die einzige Bewerberin und wird Nachfolgerin von Ingrid Wilczek.

Lang zieht sich komplett zurück. „Erst werde ich mich ausruhen“, sagt er. Dann wird er sich seinen Hobbys widmen wie Reisen, Wandern und Skifahren, Kultur und der Familie. Er ist zweifacher Großvater.

Birgit Botzenhart

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vermisster Kanadier: Rettungskräfte besprechen weiteres Vorgehen
Die Suche nach dem erfahrenen Wanderer aus Kanada geht weiter. Neue Hinweise grenzen den Bereich weiter ein. Seit 2. August gilt er als vermisst. Alle aktuellen Infos im …
Vermisster Kanadier: Rettungskräfte besprechen weiteres Vorgehen
Isarwinkler Kompanien rücken aus: So läuft die Schützenwallfahrt zum Reutberg ab
Die sieben Isarwinkler Gebirgsschützenkompanien besinnen sich auf ihre christliche Tradition. Am Sonntag, 19. August, vereinen sie sich bei einer großen Wallfahrt zum …
Isarwinkler Kompanien rücken aus: So läuft die Schützenwallfahrt zum Reutberg ab
Nach tagelanger Suche: Vermisste Tölzerin Christiane D. in Wald gefunden - tot
In Bad Tölz lief seit einer Woche eine groß angelegte Suchaktion. Vermisst wurde Christiane D.. Nun hat ihre Familie traurige Gewissheit. Die Kripo ermittelt.
Nach tagelanger Suche: Vermisste Tölzerin Christiane D. in Wald gefunden - tot
Chancen für behinderte Menschen: Lebenshilfe-Mitbegründerin Maria Schnitzer wird 90
Als Mitbegründerin und Ehrenvorsitzende der Lebenshilfe Bad Tölz-Wolfratshausen ist sie eine Pionierin der Behindertenarbeit im Landkreis. Diesen Mittwoch wird Maria …
Chancen für behinderte Menschen: Lebenshilfe-Mitbegründerin Maria Schnitzer wird 90

Kommentare