+
Nutzt ihren Restbestand an Alkohol nun, um Desinfektionsmittel herzustellen: Petra Waldherr-Merk.

Corona

Gaißacher Likörhersteller sattelt um: Desinfektionsmittel statt „Hirschkuss“

  • schließen

Desinfektionsmittel ist rar in diesen Zeiten. Das weiß auch „Hirschkuss“-Chefin Petra Waldherr-Merk. Um zumindest die einheimische Bevölkerung versorgen zu können, stellt das Gaißacher Unternehmen ab sofort Desinfektionsmittel statt Likör her.

Gaißach – Der Entschluss fiel schon vor etwa zwei Wochen. „Für uns war klar, dass es wenig Sinn hat, weiter Likör zu machen. Es gibt Wichtigeres“, sagt Petra Waldherr-Merk. Lieber wollte die „Hirschkuss“-Chefin die Restbestände an Ethanol, die sie hat, für etwas Sinnvolleres in diesen Zeiten einsetzen und beschloss, daraus Desinfektionsmittel zu machen.

+++

Bad-Tölz-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Bad-Tölz-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Bad Tölz - inklusive aller Entwicklungen rund um die Kommunalwahlen auf Gemeinde- und Kreisebene. Melden Sie sich hier an.

+++

Das war allerdings leichter gesagt als getan. Alkohol für die Schnapsproduktion ist relativ hoch besteuert, tatsächlich sind es pro Liter Alkohol 13,03 Euro. Die Produkte, die daraus entstehen, sind dementsprechend teuer. Das ändert sich, wenn der Ethanol vergällt und für die Schnapsproduktion nicht mehr eingesetzt werden kann. Problem: „Es gibt in Deutschland nur vier zugelassene Vergällungsmittel. Und die sind genau wie Ethanol am Markt nicht mehr zu bekommen“, erklärt Waldherr-Merk. Nun gibt es durchaus auch andere Mittel, die zum Vergällen eingesetzt werden könnten und vorhanden sind: Essigsäure beispielsweise. „Das ist aber nicht zugelassen. Man könnte es aber zulassen.“

Die Etiketten für das Desinfektionsmittel fehlen noch

Waldherr-Merk hat in den vergangenen zwei Wochen viel telefoniert und diskutiert. Bei der Zollfinanzdirektion in Rosenheim stieß sie auf offene Ohren. „Da wurde der Bedarf an Desinfektionsmitteln gesehen.“ Anders sah das bei der Oberfinanzdirektion München aus. „Dort hieß es, es gebe am Markt genug Vergällungsmittel“, beschreibt Waldherr-Merk. „Nur wo, das konnte mir natürlich auch niemand sagen.“

Die Unternehmerin gehört zu den Menschen, die nicht einfach aufgeben, wenn sich mal jemand querstellt. Und am vergangenen Freitag hatte sie dann tatsächlich eine Lösung gefunden. „Wir sind soweit“, berichtete sie am Telefon. Ihr Alkohollieferant hat zugesagt, eine kleine Menge Vergällungsmittel abzugeben. Auch Apothekerflaschen hat sie besorgt, „nur die Deckel fehlen noch, aber ich hoffe, dass sie bald kommen“. Auch die Lieferung der Etiketten steht noch aus.

Diese Woche soll die Produktion starten

Diese Woche aber soll die Produktion starten. „Ende der Woche sollten wir verkaufen können“, sagt Waldherr-Merk. Wie genau das vonstatten gehen wird – der Gaißacher Laden ist natürlich geschlossen – diskutiert sie derzeit noch mit dem Landratsamt aus. Online versenden will sie höchstens an sehr treue Stammkunden. „Generell soll das aber ein Angebot für die einheimische Bevölkerung sein“, sagt sie.

Gearbeitet wird derzeit auch bei „Hirschkuss“ in einem sehr kleinen Team. „Auch wir mussten Kurzarbeit anmelden“, sagt Waldherr-Merk. „Glücklicherweise können wir den Betrieb durch die Familie aufrechterhalten.“

Lesen Sie auch:

Alle aktuellen Entwicklungen im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen in Sachen Corona gibt es hier. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tölz live: Desinfektionsmittel-Verkauf angelaufen
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Desinfektionsmittel-Verkauf angelaufen
Die Region im Minutenprotokoll
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Die Region im Minutenprotokoll
Live-Ticker zur Stichwahl im Tölzer Land: Wie hoch wird die Wahlbeteiligung?
Am 29. März ist Stichwahl in Lenggries und für den Landrat. Ab 18 Uhr wird ausgezählt. Alle Ergebnisse, News und Reaktionen lesen Sie hier live im Ticker.
Live-Ticker zur Stichwahl im Tölzer Land: Wie hoch wird die Wahlbeteiligung?
Fachklinik Lenggries: Kapazitäten für Corona-Patienten
Ihren Jahrestag hatte sich die Fachklinik Lenggries anders vorgestellt. In der Corona-Krise könnte die Einrichtung nun aber einen Beitrag zur Versorgung leisten.
Fachklinik Lenggries: Kapazitäten für Corona-Patienten

Kommentare