1200 Jahre Gaissach 

„Goaßa lass di feiern“ jetzt auf DVD

  • schließen

35 000 Aufrufe bei YouTube. Das ist schon eine Duftmarke. Das Musikvideo 1200 Jahre Gaißach ist bestens angekommen. Ab sofort kann man das Jubiläum beliebig oft nachfeiern: Musikvideo, Theaterspiel und Festumzug gibt es nun auf einer DVD.

Gaißach – Momentan läuft’s bei der Gaißacher Filmemacherin Vroni Partenhauser. Am Mittwoch erhielt sie mit ihren zwei Partnern den mit 3000 Euro dotierten Drehbuchentwicklerpreis der Stadt Salzburg für ihr Filmskript „Drachenblut und Lindenblatt“. Der 90-minütige Kinofilm über drei junge Burschen, deren Schicksal durch eine verschwiegene Gewalttat auf tragische Weise miteinander verbunden wird, soll nächstes Jahr gedreht werden. Im November zeigt Servus TV auch drei Kurzfilme des Trios.

Die 30-jährige Multimedia-Art-Studentin an der Fachhochschule Salzburg schreibt gerade an ihrer Masterarbeit (Thema übrigens „Rassismus im Film“) und hat in diesem Jahr auch in ihrer Heimat Gaißach für Furore gesorgt. Sie zeichnete (Regie und Kamera) verantwortlich für das

Musikvideo 1200 Jahre Gaißach, das bei YouTube inzwischen 35 000-mal angeklickt wurde. Jetzt gibt es das Video auf DVD. Und das vielbeklatschte Theaterstück von Sepp Kloiber über die Geschichte von Gaißach sowie Bilder vom Festzug sind außerdem darauf zu sehen.

„Wir waren ein gutes Team“, lobt Vroni Partenhauser die Zusammenarbeit mit Sepp Kloiber, der nicht nur den eingängigen Liedtext „Goassa lass di feiern“ verfasste und Gott und die Welt in Gaißach dazu brachte, mitzusingen und am Film mitzuwirken. „Die wenigsten konnten sich vorstellen, was dabei rauskommt.“

Hervorragendes, wie sich im Nachhinein fast alle einig sind. Vroni Partenhauser ist immer noch ganz berührt von den Reaktionen beim Festabend mit Filmpremiere, als sie bei einigen Zuschauern Tränen in den Augen bemerkte. Ein Lenggrieser habe zu ihr gesagt, er ziehe jetzt auch nach Gaißach. „Mehr Lob kannst eigentlich nicht kriegen.“

Sepp Kloiber seinerseits erzählt von einem internen Abend im „Jägerwirt“, zu dem die Gemeinde alle Senioren eingeladen hatte. Bei der Gelegenheit wurde die neue DVD mit Video, Theater und Festzug gezeigt. „Das ist ja fast besser als live“, sagt Kloiber, „weil du alles aus der Nähe siehst.“

Aber auch die großen Gefühle und Emotionen beim Festabend sind Kloiber noch bestens in Erinnerung. Wie die Kinder nach durchwachsenen Proben vor rund 2000 Zuschauern plötzlich aufblühten und „richtig gut spielten“. Das sei „eine Schau“ gewesen. „Do hob i a richtige Freid ghabt.“


Die DVD

zum Gaißacher Festjahr ist für zehn Euro im Edeka Gaißach, in der Raiffeisenbank Gaißach sowie in Marias Kramerladen erhältlich. Man kann sie auch online bestellen auf www.veronikapartenhauser.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Feuertaufe ist bestanden“: Geburtshilfe in Wolfratshausen ist offiziell eröffnet
Am 1. Juli hat die Kooperation der Wolfratshauser Kreisklinik mit dem Klinikum Starnberg begonnen. Nun wurde die Geburtshilfeabteilung offiziell eingeweiht - die …
„Feuertaufe ist bestanden“: Geburtshilfe in Wolfratshausen ist offiziell eröffnet
Tölzer Oktoberfest-Trends: In Tracht zurück in die 70er
Retro liegt in der neuen Trachtensaison voll im Trend. In Farbe und Form grüßen heuer die 1960er- und 70er-Jahre mit großen Rosenmustern und pudrigen Farben von Senfgelb …
Tölzer Oktoberfest-Trends: In Tracht zurück in die 70er
612 Tölzer Haushalte seit Samstag ohne Telefon und TV
Nachdem am Samstag ein Verteilerkasten am Lettenholz beschädigt worden ist, waren bis Dienstagabend hunderte Tölzer Haushalte weiterhin ohne Telefon, Internet und …
612 Tölzer Haushalte seit Samstag ohne Telefon und TV
Abschiedsgottesdienst von Antonia Janßen: Starke Predigerin trauert dem Loisachtal nach
So schwer sei ihr ein Abschied noch nie gefallen, bekannte Pfarrerin Antonia Janßen, als sie jetzt nach fünfeinhalb Jahren offiziell ihre Tätigkeit in Kochel am See …
Abschiedsgottesdienst von Antonia Janßen: Starke Predigerin trauert dem Loisachtal nach

Kommentare