Freuen sich über den Baufortschritt: Bürgermeister Stefan Fadinger, Kämmerer Hans Fischhaber und Gemeinderat Thomas Gaisreiter (v. re.) vor der neuen Kindertagesstätte. Im Hintergrund mittig der Altbau und links der Krippen-Pavillon, gebaut 2012.
+
Freuen sich über den Baufortschritt: Bürgermeister Stefan Fadinger, Kämmerer Hans Fischhaber und Gemeinderat Thomas Gaisreiter (v. re.) vor der neuen Kindertagesstätte. Im Hintergrund mittig der Altbau und links der Krippen-Pavillon, gebaut 2012.

Baustellenrundgang mit dem Bürgermeister Stefan Fadinger

Kita-Neubau in Gaißach hat schon ein Dach

Auf der Baustelle der Gaißacher Kindertagesstätte geht es gut voran: Der erste Bauabschnitt auf der Südseite des Grundstücks ist trotz Corona-Misere und zäher Rückzugsgefechte des Winters bereits wetterfest unter Dach. Auch die Fenster sind fertig.

Gaißach - Bürgermeister Stefan Fadinger, Kämmerer Hans Fischhaber und Gemeinderat Thomas Gaisreiter, der als Bauingenieur für die Planung und Bauleitung des Vorhabens verantwortlich ist, stellten das Projekt am Dienstagabend bei einem Ortstermin für den Tölzer Kurier vor. Direkt im Anschluss wurde der Gemeinderat bei der Sitzung in der Schulturnhalle informiert, denn ein Baustellentermin mit allen Gemeinderäten geht gerade nicht.

Der Clou der ganzen Planung geht auf eine Idee des früheren Gemeinderats Franz Rest zurück: Der vom Bestand südlich abgesetzte Neubau für zwei Gruppenräume mit Nebenräumen steht auf Ständern und bildet das Obergeschoß. Die darunter gelegene Fläche auf Bodenniveau kann bei jedem Wetter als überdachte Freispielfläche und Veranstaltungsbereich genutzt werden. Und im Kellerbereich wird ein 250 Quadratmeter großer Turnraum geschaffen – in der Summe also viele Bewegungsmöglichkeiten für den Gaißacher Nachwuchs.

Die zweite Besonderheit: Neben dem später zu schaffenden Verbindungsgang zum Bestandsgebäude wird das Obergeschoß auch noch mit einer schrägen Rampe – sie dient auch als zusätzlicher Fluchtweg – mit dem Garten verbunden. Dieser Neubau kann wahrscheinlich bereits im Herbst bezogen werden, denn auf der Baustelle geht es gut voran.

Auch Wohnungen werden geschaffen

Bürgermeister Stefan Fadinger äußerte sich sehr zufrieden über die Arbeit der überwiegend einheimischen Handwerksbetriebe. Kämmerer Hans Fischhaber bestätigte, dass auch die Kostenentwicklung ganz im Rahmen der Schätzung liegt. Insgesamt soll das Kindergartenprojekt 4,2 Millionen Euro kosten, das mit knapp 1,9 Millionen Euro vom Freistaat gefördert wird.

Der zeitlich versetzte Bauabschnitt II (geplant: Ende 2021 bis Anfang 2023) stellt sicher, dass der Kita-Betrieb ohne jede Unterbrechung weitergeführt werden kann. Die östliche Hälfte des Altbestands wird teilweise abgerissen und neu bebaut. An den jetzigen Neubau wird er auf dem Niveau vom Obergeschoß mit einem überdachten Verbindungsgang angeschlossen. Im erhaltenen westlichen Teil des Altbaus werden eine zweite Krippengruppe und ein Speisesaal für die Mittagsbetreuung Platz finden. Im östlichen Neubau sind drei Kindergarten-Gruppenräume vorgesehen.

Ist alles fertig, bietet die Einrichtung Platz für fünf Kindergarten- und zwei Krippengruppen, jeweils eine mehr als bislang. Im Dachgeschoß des nördlichen Altbestands und Neubaus wird zudem sozialer Wohnraum geschaffen. (rbe)

Bad-Tölz-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Bad-Tölz-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Bad Tölz – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare