Sehr enttäuscht sind Vincent Goymann (li.) und Tim Hund über die Absage der Pazifiküberquerung.  
+
Sehr enttäuscht sind Vincent Goymann (li.) und Tim Hund über die Absage der Pazifiküberquerung.  

Reisetagebuch

„Segeljungs“ müssen Pazifiküberquerung streichen

Den „Segeljungs“ macht die Corona-Pandemie schon wieder einen Strich durch die Rechnung. Vincent Goymann aus Königsdorf und der Gaißacher Tim Hund müssen ihre geplante Pazifiküberquerung verschieben.

Gaißach/Königsdorf –Eigentlich sollte es dieser Tage mit ihrem Boot, der Arrya, von Puerto Vallarta in Mexiko Richtung Nuku Hiva in Französisch-Polynesien gehen. Wie die beiden Segler in ihrem jüngsten YouTube-Video berichten, müssen sie diese Pläne aber fürs Erste begraben. Aufgrund der Corona-Pandemie sind sämtliche Einreisegenehmigungen in das französische Überseegebiet vorerst gestrichen worden. Wie Tim Hund erklärt, komme momentan niemand in das Land, weder mit dem Schiff noch mit dem Flugzeug. Das sei sehr schade, wie Vincent Goymann ergänzt. Beide seien bereit, jetzt den Ozean als Etappe ihrer Weltumsegelung zu überqueren. Denn die Pazifiksaison stehe vor der Tür, die die Überfahrt wetterbedingt leichter macht.

Laut Hund sind die beiden mit einem Reise-Agenten in Kontakt, der versuche, bis Mitte März in dieser Sache noch etwas zu bewegen, aber wie es aussehe, müssten sie wohl bis Anfang April warten, bis es neue Regelungen für Französisch-Polynesien gebe.

Wie es weitergehen soll, falls auch im April noch keine Einreise möglich ist, steht noch nicht fest, wie Hund in dem Video erklärt: „Es gibt keinen Plan B, es geht nur in die eine Richtung.“ Eine Option sei der direkte Weg nach Australien, aber die Strecke sei sehr lang und auf einen Besuch in Französisch-Polynesien wollen die Weltenbummler nicht verzichten.

Nun werden die „Segeljungs“ erst einmal in Mexiko bleiben und wieder in Richtung der Halbinsel Baja California segeln, die sie in den vergangenen Monaten schon intensiv erkundet haben. Mit von der Partie sind diesmal zwei Mitseglerinnen, die mit Goymann und Hund eigentlich die Pazifiküberquerung bestreiten wollten. Aber die Absage habe die beiden nicht davon abgehalten, trotzdem auf die „Arrya“ zu kommen, wie Goymann erzählt.

Und vielleicht werde man dann doch die Insel Socorro ansteuern, die schon auf der Liste stand, aber aufgrund zu hoher Kosten und komplizierter Formalien wieder gestrichen wurde.  (Arndt Pröhl)

Lesen Sie auch: Segeljungs: Wie alles begann

Segeljungs stranden auf Jamaika:

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare