+
Am Flugplatz Greiling können die Besucher verschiedene Fluggeräte mit Elektroantrieb bestaunen. 

An diesem Wochenende

Greilinger Elektro-Flugtage: Leise-Flieger stellen sich vor

Bereits zum zweiten Mal führt die Luftsportvereinigung (LSV) Greiling Elektro-Flugtage durch. Die Informationsveranstaltung zu dem Alternativantrieb findet an diesem Wochenende statt.

Greiling „Vergangenes Jahr kam es sehr gut an, und wir hatten viel Spaß“, sagt Peter Brickwede. Der LSV-Vorsitzende möchte mit den Elektroflugtagen eine Plattform für Piloten und interessierte Besucher schaffen.

Während der zweitägigen Veranstaltung können Interessierte die verschiedenen Geräte begutachten und erleben: „Wir haben viele Aussteller, die dieses Jahr ihre Neuentwicklungen vorstellen. Außerdem zeigen wir einige Fluggeräte im Betrieb“, erklärt Brickwede. Damit der Termin nicht wieder mit dem Flugplatzfest in Königsdorf kollidiert, hat man ihn in den Herbst verschoben. Am Samstag und Sonntag kann man nun jeweils ab 10 Uhr die elektrischen Fluggeräte bestaunen. Geflogen wird bis 18 Uhr. „Danach werfen wir noch mal den Grill an und lassen den Abend ausklingen“, sagt Brickwede.

Dass die elektrobetriebenen Fluggeräte durchstarten dürfen, war nicht immer selbstverständlich: „Der Flugbetrieb war lange Zeit verboten“, erklärt Brickwede. „Für Flugzeuge mit Verbrennungsmotoren ist er es immer noch.“ Laut dem LSV-Vorsitzenden liegt das an den Amerikanern, die es früher „mit dem Fluglärm übertrieben haben“. Irgendwann war es den Greilingern dann zuviel und sie sperrten den Flugplatz. Bevor der Flugplatz nun für Elektro-Flieger geöffnet wurde, war der Flugbetrieb auf Windenstarts von Hängegleitern und Gleitschirmen beschränkt: „Es gab nur einige Ausnahmen, beispielsweise an den Fallschirmsprungtagen“, so Brickwede.

Doch die geringen Geräuschemissionen der Elektroantriebe sorgten bald dafür, dass der Flugplatz für Elektro-Flieger freigegeben wurde: „Die ökologischen und geräuscharmen Flieger sind rund zwei Drittel leiser als herkömmliche Verbrennungsmotoren“, erklärt er. Laut Brickwede ist die größte Geräuschquelle der Maschinen der Propeller: „Ab einer Höhe von 200 bis 300 Metern hört man von den Fliegern gar nichts mehr.“

Die Flugdauer der elektrisch betriebenen Gleiter ist abhängig von der Thermik und dem Gewicht: „Drachen fliegen ohne Thermik ungefähr 30 Minuten, mein 300 Kilo leichtes Ultraleichtflugzeug bis zu 90“, erklärt Brickwede. Wer sich ein Bild von den futuristischen Fluggeräten machen möchte, hat am Wochenende Gelegenheit. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt: „Es gibt Kaffee, Kuchen und Getränke“, sagt Brickwede. „Außerdem wird mittags und abends gegrillt sowie Essen zum Selbstkostenpreis verkauft.“ (mt)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

An alle jungen Eltern: Babys des Jahres gesucht 
An alle jungen Eltern: Babys des Jahres gesucht 
Heilbrunner haben Interesse an der Mitfahrerbank
Trampen für Senioren: Das ist das Konzept von Mitfahrerbänken, die es deutschlandweit bisher nur sehr vereinzelt gibt. Älteren Menschen sollen sie den Weg zum Supermarkt …
Heilbrunner haben Interesse an der Mitfahrerbank
Asklepios-Zwergerl spenden Spielzeug an die Lenggrieser Tafel
Asklepios-Zwergerl spenden Spielzeug an die Lenggrieser Tafel

Kommentare