Anton Margreiter Bürgermeister von Greiling
+
Anton Margreiter, Bürgermeister von Greiling

Gemeinderat

Finanziell steht Greiling „auf soliden Beinen“

„Die Corona-Pandemie hat so ziemlich alles auf den Kopf gestellt.“ Greilings Bürgermeister Anton Margreiter umschrieb in einem Rückblick in der letzten Gemeinderatssitzung des Jahres treffend, wie tief das Virus in den Jahresablauf eingegriffen hatte.

Greiling – Bei der Kommunalwahl am 15. März hat sich noch niemand vorstellen können, wie dieses Jahr weiter geht. Die Wahl bescherte dem Gremium nicht nur sieben neue Mitglieder, sondern mit fünf Rätinnen auch einen bemerkenswert hohen Frauenanteil. Nach der Wahl bestimmten dann Abstands- und Hygieneregeln den Alltag. Die Verabschiedung der verdienten alten Gemeinderäte fiel der Pandemie genauso zum Opfer wie die Einweihung des neuen Feuerwehrgerätehauses. Letzteres, das mit Eigenmitteln aus den Rücklagen finanziert werden konnte (1,8 Millionen Euro), weist auf die gute finanzielle Ausstattung der Gemeinde hin. 3,1 Millionen Euro werden zum Jahresende für kommunale Projekte zur Verfügung stehen. „Wir stehen auf soliden Beinen“, unterstrich Margreiter.

Die gute finanzielle Ausstattung ist auch notwendig. Die Sanierung der Kreisstraße beispielsweise und der Sachsenkamer Straße stehen an. Ein besonderes Anliegen ist die Gestaltung der Dorfmitte und damit die Entscheidung, was mit dem Gemeindehaus an der Sachsenkamer Straße konkret geschehen soll. Dazu hat der Gemeinderat bereits einen Vorbescheidsantrag eingebracht, mit dem herausgefunden werden soll, ob bei einem Abbruch ein Bestandsschutz besteht. Vorsorglich will die Gemeinde dazu eine benachbarte Grundstücksfläche von den Etzrechtlern im Erbpachtrecht anpachten. Im Bereich des Flugplatzes will die Gemeinde eine bürgerbeteiligte Solaranlage errichten. Die Grundstücksverhandlungen seien bereits im Gange. „Die Gemeinde hat hier zusammen mit Bürgern als Mitgesellschafter die Chance, sich aktiv und nachhaltig an der Energiewende zu beteiligen“, sagte Margreiter.

Außerdem habe der Gemeinderat seine Zustimmung zum Kauf eines Feuerwehr-Logistikfahrzeugs gegeben, an dessen Finanzierung sich die Floriansjünger beteiligen wollen.

Ganz oben auf der Wunschliste für das neue Jahr steht beim Greilinger Gemeindeoberhaupt, dass die Coronakrise mit Anstand, Disziplin und gegenseitiger Rücksichtnahme bewältigt wird und zur Normalität zurückgekehrt werden kann.

Zum Abschluss bedankte sich Margreiter bei seinen Stellvertretern Andreas Kastenmüller und Christoph Kitterle und allen Räten für den guten Zusammenhalt. Einen besonderen Dank richtete er an die Mitarbeiter im Kindergarten, an die Mitglieder der Feuerwehr und an das Personal der Verwaltungsgemeinschaf sowie der Gemeinde und an alle, die sich ehrenamtlich einbringen. Allen Greilingern wünschte er „Mut und Zuversicht bei der Bewältigung der Corona-Pandemie“.

Zweiter Bürgermeister Christoph Kitterle gab den Dank postwendend zurück und lobte Margreiters Arbeit zum Wohle Greilings. „Du machst einen guten Job.“  (ps)

Lesen Sie auch: Faszinierendes Spiel mit Illusionen: Bildhauerin Antonia Leitner (28) aus Reichersbeuern erhält Kunstförderpreis

Dekan Martin Steinbach sagt bald Servus

Autoscheibe eingeschlagen, Handtasche gestohlen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare