+
Das Kraftwerk in Niedernach am Walchensee: Der dort erzeugte Strom bringt der Gemeinde Jachenau Steuereinna hmen, die sie jetzt allerdings zurückzahlen muss.

Gemeinderat

Jachenau muss 295.000 Euro Steuern zurückzahlen

Die Gemeinde Jachenau hat wieder einmal mit einer unvorhergesehenen Steuerrückzahlung an den Energiekonzern Uniper zu kämpfen. 

Jachenau – Die Gemeinde Jachenau muss fast 300.000 Euro Steuern zurückzahlen. Dafür hat die Kommune jetzt einen Nachtragshaushalt beschlossen. Der Hintergrund ist eine unvorhergesehene Gewerbesteuer-Rückforderung, die offenbar der Uniper-Konzern gestellt hat. Das Energie-Unternehmen betreibt bekanntlich das Kraftwerk in Niedernach. Dafür erhält die Gemeinde Jachenau Gewerbesteuer-Vorauszahlungen. Jetzt fordert der Energie-Riese 295 000 Euro zurück. Damit ist die Gemeinde in die Bredouille geraten. Im Haushalt 2019 tut sich dadurch eine Lücke auf.

„Das hört sich schlimmer an, als es ist“, beruhigte Katharina Mair die Gemüter in der Gemeinderatssitzung am Dienstag. Sie ist derzeit kommissarisch als Kämmerin der Gemeinde im Einsatz. Die Lücke lasse sich finanztechnisch mit Haushaltsumschichtungen und einer Rücklagen-Entnahme ohne Weiteres schließen, erklärte sie. Das sei eine „gängige, korrekte Vorgehensweise, die auch keiner rechtsaufsichtlichen Genehmigung bedarf“.

Steuerrückzahlung in der Jachenau

„Wir haben das Beste daraus gemacht, haben in unseren Sparstrumpf gelangt und sind mit einem blauen Auge davongekommen“, stellte Bürgermeister Georg Riesch erleichtert fest. Immerhin habe die Gemeinde gegenwärtig aufgrund größerer Investitionen (Sanierung der ehemaligen Post, Grunderwerb für Radweg) eine Schuldenlast von 1,471 Millionen Euro zu schultern.

Katharina Mair ist für eine Übergangszeit als Kämmerin in der Jachenau im Einsatz

Die unvermeidliche Aufstellung und Verabschiedung des Nachtragshaushalts ist nur ein Beispiel dafür, dass Katharina Mairs fachliche Kompetenz gerade jetzt dringend benötigt wird. Denn die Stelle des Rathaus-Geschäftsleiters und Kämmerers ist wie berichtet seit Juli vakant. 

Lesen Sie auch: Raubzug durch die Jachenau: Am Ende fahren Täter in gestohlenem Schrottauto davon

Für eine Übergangszeit hat die Gemeinde Katharina Mair für eine Nebentätigkeit auf Geringverdienerbasis gewonnen. Die Gaißacherin ist als stellvertretende Kämmerin für den Landkreis tätig und kommt gewissermaßen als die Nothelferin in der Kämmerei ins Dorf.

Lesen Sie auch: Jachenauerin liefert wieder Hochglanz-Inspiration für die Gastro-Branche

Doch auch die dauerhafte Neubesetzung des Postens des Rathaus-Geschäftsleiters ist nun in Sichtweite. Der Gemeinderat entschied sich für den Bankkaufmann Felix Kellner. Noch ist aber offen, wann er seine neue Stelle antreten kann: je nachdem, wie er sich mit seinem jetzigen Arbeitgeber, der Sparkasse, verständigt, zum 1. Juli oder eventuell auch früher, sagte Kellner.

Lesen Sie auch: Jachenauer Familie beherbergte BRK-Sanitäter im Schneechaos: „Kleine Geste“ ist jetzt preisverdächtig

„Er ist ein Glücksgriff für uns“, freute sich Bürgermeister Georg Riesch, als er ihn in der Sitzung am Dienstagabend vorstellte. Kellner gehört eigentlich bereits zum Jachenauer „Inventar“. Denn der aus Benediktbeuern stammende 43-jährige zweifache Familienvater hat vor acht Jahren in die Jachenau eingeheiratet. 

Rainer Bannier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krampus schlägt Frau auf Weihnachtsmarkt: „Unendlich starker Schmerz und Schock“
Tanja D. aus Miesbach wollte eigentlich nur mit einer Freundin einen Glühwein auf dem Tölzer Weihnachtsmarkt trinken gehen. Plötzlich sank sie auf die Knie mit einem …
Krampus schlägt Frau auf Weihnachtsmarkt: „Unendlich starker Schmerz und Schock“
Drohende Schließung abgewendet: Kochler Georg-von-Vollmar-Akademie will durchstarten
Die politische Bildung auf Schloss Aspenstein ist zukunftsfähig. Das ist bei der Mitgliederversammlung der Georg-von-Vollmar-Akademie deutlich geworden. Die drohende …
Drohende Schließung abgewendet: Kochler Georg-von-Vollmar-Akademie will durchstarten
Bayerisch-Schottisches Erlebnis: Schneiderin schwärmt von Austausch
Bei den Dreharbeiten zur Serie „Mein Job, Dein Job“ ist Schneiderin Luitgard Dirrigl überwältigt: „Ich hätte es bereut, wenn ich nicht mitgemacht hätte.“
Bayerisch-Schottisches Erlebnis: Schneiderin schwärmt von Austausch
Tölz live: Bayernhang-Bergstation wird ausgebaut
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Bayernhang-Bergstation wird ausgebaut

Kommentare