+
Die Sperrung der Staatsstraße 2072 dauert an.

Staatsstraße weiter gesperrt

Schneechaos isoliert erste Orte: In Jachenau liefert die Feuerwehr jetzt Lebensmittel

  • schließen

Das Schneechaos in Bayern hält weiter an. Erste Orte sind von der Außenwelt isoliert. Jetzt muss die Feuerwehr Lebensmittel ausliefern.

Jachenau – Wie berichtet ist die Hauptzufahrtsstraße in die Jachenau, die Staatsstraße 2072, seit Samstagabend gesperrt, weil umgeknickte Bäume auf der Fahrbahn liegen und ihre Beseitigung zu gefährlich ist. Bei dieser Einschätzung blieb es auch am Dienstag, wie Landrat Josef Niedermaier am Abend berichtete. „Wir haben uns mit erfahrenen Holzern beraten.“ So hätten die Experten vor Ort noch am Dienstag beobachtet, wie ein weiterer Baum umfiel. Nur falls das Wetter so bleiben sollte, wie es am Dienstag war, könne man am Mittwoch einen neuen Anlauf starten. Niedermaier räumt ein, dass davon nicht auszugehen ist. Starker Schneefall ist vorhergesagt. Daher sei ein Ende der Sperrung „nicht absehbar“.

Jachenau: Gefahr durch starken Schneefall nun beherrschbar

Gesperrt ist auch die einzige weitere Zufahrt in die Jachenau, die Mautstraße zwischen Einsiedl und Niedernach. Für Anlieger ist sie laut Niedermaier aber frei, sodass die Jachenauer den Ort verlassen und wieder erreichen können. Um für das Befahren dieser Straße das Risiko zu minimieren, hat laut dem Landrat eine Begehung mit Vertretern der Staatsforsten stattgefunden. „Der Forst hat noch zwei bis drei Bäume umgeschnitten.“ Die Gefahr sei jetzt zwar nicht ganz ausgeschaltet, „aber beherrschbar“, so Niedermaier.

Video: Ersticken die Alpen im Dauerschneefall bis Ende Februar?

Lesen Sie auch: Jachenau im Ausnahmezustand

Jachenau: Bewohner bereiten sich auch Isolierung vor

Bei starkem Schnee kann weder die Staatsstraße geräumt werden, noch ist die Mautstraße ohne Weiteres zu befahren. Daher wird vorgesorgt. Am Mittwochmorgen soll die Jachenauer Feuerwehr mit einem Fahrzeug mit Hebebühne eine große Lieferung vom Edeka in Krün zum Jachenauer Dorfladen transportieren, sodass die Lebensmittel-Versorgung für die nächsten Tage sichergestellt ist. Die ärztliche Bereitschaft übernimmt laut Niedermaier die in der Jachenauwohnhafte Medizinerin Claudia Gudelius. „Außerdem wird ein Rettungswagen mit drei bis vier Sanitätern in die Jachenau verlegt.“ Die nötigen Medikamente hätten die Jachenauer bereits in Absprache untereinander besorgt.

Lesen Sie auch: Wetterchaos in Südbayern: Erstes Skigebiet schließt wegen zu viel Schnee

Für den Fall, dass sich die Situation weiter zuspitzt, „stehen wir parat“, erklärt Niedermaier. Noch aber sei man „vom Katastrophenfall entfernt“. Theoretisch sei es denkbar, dass der Landkreis den Katastrophenfall ausruft, wenn zum Beispiel zusätzlich der Strom in der Jachenau ausfällt. Die praktische Auswirkung dieser Maßnahme sei, dass auf Kosten des Freistaats überregional Hubschrauber oder Bundeswehr-Fahrzeuge angefordert oder schwere Lastwagen von Unternehmen in Anspruch genommen werden können.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erasmus-Projekt: Schüler durchforsten den Wald in ganz Europa
Bereits zum fünften Mal nimmt die Lenggrieser Mittelschule an einem Erasmus-Projekt teil. Heuer geht es um Naturschutz.
Erasmus-Projekt: Schüler durchforsten den Wald in ganz Europa
Zwei „Schwestern“ prellen Zeche und Hotel: Polizei warnt vor diesen Frauen
Schon wieder hat sich im Tölzer Land ein Fall von Einmietbetrug im Gastgewerbe ereignet.
Zwei „Schwestern“ prellen Zeche und Hotel: Polizei warnt vor diesen Frauen
Riesiger Rettungseinsatz: Skifahrer lösen Lawine aus - und wollen Strafe nicht bezahlen
Der 6. Januar 2019 hätte für drei Freunde beinahe in einer Katastrophe geendet. Sie lösten eine Lawine und einen großen Rettungseinsatz aus. Die Strafe wollten sie aber …
Riesiger Rettungseinsatz: Skifahrer lösen Lawine aus - und wollen Strafe nicht bezahlen
„Aktiervisten“ wollen die Gams retten: Infostand in Kochel
Die „Aktiervisten Oberland“ sorgen sich um die Gämsen an Herzogstand und Heimgarten. Am 19. Oktober gibt‘s daher einen Infostand in Kochel.
„Aktiervisten“ wollen die Gams retten: Infostand in Kochel

Kommentare