1 von 3
Der Flächenbrand kann nur aus der Luft gelöscht werden. Mit im Einsatz sind daher die Flughelfer der Feuerwehren aus dem Landkreis.
2 von 3
Der Flächenbrand kann nur aus der Luft gelöscht werden. Mit im Einsatz sind daher die Flughelfer der Feuerwehren aus dem Landkreis.
3 von 3
Der Flächenbrand kann nur aus der Luft gelöscht werden. Mit im Einsatz sind daher die Flughelfer der Feuerwehren aus dem Landkreis.

Am unteren Grasberg

Brand nach Blitzeinschlag: Helikopter im Löscheinsatz

  • schließen

Am unteren Grasberg musste ein Flächenbrand aus der Luft bekämpft werden. 

Update 18.42 Uhr: Nach elf Wasserabwürfen über der Einsatzstelle ist der Flächenbrand laut Feuerwehrsprecher Stefan Kießkalt gelöscht. Das Wasser nahm der Helikopter immer wieder aus einem eigens aufgebauten Becken auf.

Ursprüngliche Meldung von 17 Uhr: 

Jachenau/Lenggries - Kleine Ursache, aufwändiger Löscheinsatz: Vermutlich nach einem Blitzeinschlag hat sich laut Feuerwehr-Sprecher Stefan Kießkalt am unteren Grasberg bei Vorderriß  ein Brand entwickelt. „Es handelt sich um eine relativ kleine Fläche von zehn bis 15 Quadratmetern“, sagt er auf Anfrage. 

Die Löscharbeiten gestalten sich allerdings schwierig, weil das Gelände, auf dem sich das Feuer ausgebreitet hat, sehr isoliert und von Fels umstanden sei. „Der Bereich ist völlig unzugänglich“, sagt Kießkalt. 

Brand nach Blitzeinschlag: Gelöscht werden kann nur aus der Luft

Daher forderte die Feuerwehr Unterstützung aus der Luft an. Wegen des gewittrigen Wetters konnte der Helikopter erst mit einiger Verzögerung starten. Nun sei aber alles vorbereitet für den Löschangriff aus der Luft, so der Feuerwehr-Sprecher. 

Gelöscht werden muss der Brand dringend, sonst sei zu befürchten, dass sich das Feuer bei aufkommendem Wind weiter ausbreitet. „Und unterhalb der Fläche steht Wald“, sagt Kießkalt. 

Vor Ort sind die Feuerwehren aus dem Isarwinkel und die Bergwacht. Auch die Flughelfer sind im Einsatz.

Wie schnell sich ein kleines Feuer ausbreiten kann, hat sich in der Neujahrsnacht 2017 gezeigt. Damals hatten Wanderer auf dem Graseck/Jochberg ein Lagerfeuer entfacht. Auf dem strohtrockenen Untergrund und bei Wind war es schnell außer Kontrolle geraten. Der Löscheinsatz mit mehreren Hubschraubern dauerte fast drei Tage. Damals hatte der Landrat den Katastrophenfall ausgerufen -genauso wie fünf Jahre zuvor beim Brand am Falkenberg.

Lesen Sie auch:

Lagerfeuer entfacht großen Waldbrand im Landkreis Weilheim-Schongau: Löscharbeiten gehen weiter - riesige Fläche betroffen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Lenggries
Lenggrieser Gewerbeschau: Die Bilder
Drei Tage lang lockte die Lenggrieser Gewerbeschau Besucher in die Mehrzweckhalle und alte Turnhalle. Der Zuspruch war groß.
Lenggrieser Gewerbeschau: Die Bilder
Bad Tölz
Tölzer Herbstzauber: Die Bilder
Noch bis 6. Oktober lockt der Tölzer Herbstzauber alle Gartenliebhaber ins Kurhaus und in den Kurpark. 
Tölzer Herbstzauber: Die Bilder
Bad Tölz
Über 2000 Besucher beim Tag der offenen Tür der Tölzer Feuerwehr
In Massen strömten die Besucher am Sonntag zum Tag der offenen Tür der Tölzer Feuerwehr - und sie sahen ein abwechslungsreiches Programm.
Über 2000 Besucher beim Tag der offenen Tür der Tölzer Feuerwehr
Flugplatz-Fest in Königsdorf: Viele Besucher interessieren sich für Maschinen
Viel zu sehen gab es wieder beim Flugplatzfest in Königsdorf. Besonders der Doppeldecker „Udet U 12 Flamingo“ zog die Blicke auf sich.
Flugplatz-Fest in Königsdorf: Viele Besucher interessieren sich für Maschinen