+
Das Naturidyll Walchensee ächzt an vielen Sommertagen unter dem Besucheransturm.

„Blaulicht-Gespräch“

Walchensee-Workshop am dritten Adventswochenende

  • schließen
  • Andreas Steppan
    Andreas Steppan
    schließen

Besucheransturm, Stau, Parkchaos, ein Naturidyll unter Stress: Wie diese Probleme am Walchensee in den Griff zu bekommen sind, soll nun in größerer Runde diskutiert werden. Nun wurde der Termin für den zweitägigen Workshop bekannt gegeben.

Jachenau/Kochel am See - Der Termin für den Walchensee-Workshop steht: Wie der Jachenauer Bürgermeister Georg Riesch jetzt im Gemeinderat berichtete, sind dafür Freitag und Samstag, 14./15. Dezember, anberaumt. „Der Tagungsort steht noch nicht fest“, sagte Riesch.

Klar sei hingegen, dass am ersten Tag rund 40, am zweiten dann nur noch 20 Personen mitdiskutieren sollen. Die Gemeinden Kochel am See und Jachenau würden jeweils 12 bis 15 Teilnehmer entsenden. „Welcher Personenkreis das sein wird, das bleibt uns überlassen.“ Ihm sei wichtig, dass beim Workshop Menschen verschiedener Altersstufen vertreten seien. Zudem sollen laut Riesch Vertreter aus den Bereichen Tourismus, Gastronomie, Rettungsdienst, aus dem Gemeinderat und – „ganz wichtig“ – der „See-Anlieger als Hauptbetroffene“ dabei sein.

Lesen Sie auch: Rund 500 Strafzettel am Walchensee

Für den Workshop werde es einen externen Berater geben, der in den vergangenen Wochen unter anderem auch Badegäste am Walchensee interviewt habe. Die Eckdaten für den Workshop sind am Montag bei einer internen „Auftaktveranstaltung“ im Kochler Rathaus besprochen worden, an der neben Staatssekretär Gerhard Eck auch der Polizeipräsident Robert Kopp vom Präsidium Oberbayern Süd, der Tölzer Inspektionsleiter Bernhard Gigl, Landrat Josef Niedermaier, Landtagsabgeordneter Martin Bachhuber, die Feuerwehr-Kommandanten aus Walchensee und der Jachenau sowie Vertreter der Wasserwacht, Bergwacht und des Bund Naturschutz teilnahmen. 

Beim „Blaulicht-Gespräch“ im Kochler Rathaus: Staatssekretär Eck (vo., li.) mit (v. li.) den Bürgermeistern Thomas Holz (Kochel) und Georg Riesch (Jachenau), Landrat Josef Niedermaier und dem Abgeordneten Martin Bachhuber (vo., re.).

Einzelheiten über dieses sogenannte „Blaulicht-Gespräch“ wurden nicht bekannt. Fest steht lediglich, dass sich Staatssekretär Eck künftig federführend der Walchensee-Problematik annehmen wird. Wie man insbesondere dem Ansturm der vielen Naherholer im Sommer begegnen könne, müsse sich aus dem Gedankenaustausch beim Workshop ergeben, sagte Eck am Montagabend bei einer CSU-Wahlveranstaltung in Kochel.

Lesen Sie auch: Tesla-Fahrer verwechselt Gas und Bremse - und löst Crash aus - Riesenschaden 

Für ihn sei klar, „dass wir möglicherweise viel Geld in die Hand nehmen müssen“. Denkbar seien seiner Ansicht nach unter anderem mehr Parkplätze, der Einsatz von Shuttlebussen, Erlaubnisscheine für Einheimische und notfalls das Abschleppen von Parksündern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tölz Live: Unsere Tipps fürs Wochenende
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz Live: Unsere Tipps fürs Wochenende
Wünsche von Sachsenkamern Bürgern: Bessere Busverbindungen und Platz für eine Theaterbühne
Die Fragen aus der Sachsenkamer Bürgerversammlung wurden jetzt von den Gemeinderäten besprochen. Allerdings ist Abhilfe nicht immer leicht.
Wünsche von Sachsenkamern Bürgern: Bessere Busverbindungen und Platz für eine Theaterbühne
Nepomuk aus Sachsenkam
Die beiden Buben der Familie Demmel haben schon einige Gemeinsamkeiten. Sowohl der große Bruder Quirin (5 Jahre), als auch der kleine Nepomuk kam am Kirchweihmontag zur …
Nepomuk aus Sachsenkam
„Die Hausgeister  vom Asklepios-Wohnheim“ sind säuerlich
In einem von „den Hausgeistern des Personalwohnheims“ unterschriebenen Brief werden erneut Vorwürfe über unhaltbare Zustände in dem fünfstöckigen Haus erhoben.
„Die Hausgeister  vom Asklepios-Wohnheim“ sind säuerlich

Kommentare