+
Immer wieder ist die Polizei am Kesselberg präsent.

Innsbrucker am Kesselberg geblitzt

59-Jähriger wegen Kennzeichenmissbrauch vor Gericht: „Zum Schluss war ich angefressen“

  • schließen

Es ist bei vielen Bikern am Kesselberg ein beliebtes Spielchen: Die Kennzeichen werden so  angebracht, dass sie von Blitzern nicht gelesen werden können.

Kochel am See/Wolfratshausen – Diese Form des Kennzeichenmissbrauchs legte die Staatsanwaltschaft auch einem Innsbrucker (59) zur Last. Mittels Strafbefehl war der Kaufmann zu 800 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Dagegen legte der Mann Einspruch ein – und kam deutlich günstiger davon. Gegen Zahlung von 100 Euro an einen evangelischen Kindergarten wurde das Verfahren eingestellt.

Am 2. April dieses Jahres gegen 16.45 Uhr war der Österreicher mit seiner KTM Enduro bergauf fahrend in der Aussichtskurve von der Polizei kontrolliert worden. Den Beamten war der Mann bereits zuvor aufgefallen: Als er talwärts fuhr, hatte ein Polizist von oben beste Sicht auf den Biker. „Man hat beim Runterfahren schon gesehen, dass das Kennzeichen verbogen war“, sagte der Zeuge. Er erzählte auch, der Innsbrucker habe sich bei der Kontrolle „ziemlich aufgeführt“ und über die „willkürliche Polizeimaßnahme“ aufgeregt.

Aus seiner Aversion gegen die Gesetzeshüter machte der Mann auch vor Gericht kein Geheimnis. „Hatten Sie Schaum vor dem Mund? Waren Sie sehr verärgert? Wollten Sie ein Exempel statuieren?“, fragte er den Zeugen. Der Richter wies die Fragen zurück. Schon zu Beginn der Verhandlung hatte der Angeklagte mächtig gegen die Beamten vom Leder gezogen. „Bedauerlicherweise reichte der technische Sachverstand der beiden Polizisten nicht aus“, zeterte der Innsbrucker, dass die Beamten vor Ort seinen Erklärungen keinen Glauben schenkten. „Das sind keine Grünspechte, die das zum ersten Mal machen“, verteidigte der Richter die Beamten. „Zum Schluss war ich sehr angefressen“, räumte der Beschuldigte ein.

Lesen Sie auch: Nach Quad-Unfall am Walchensee: Kaum ein Durchkommen für den Rettungsdienst

Seiner Einlassung zu Folge sei die Maschine bei Beginn seiner Ausflugsfahrt, die ihn über den Achensee nach Kochel und zurück nach Innsbruck führen sollte, völlig in Ordnung gewesen. Unterwegs sei er jedoch mit der „geländetauglichen KTM Enduro“ (wie er mehrmals betonte) mal querfeldein gefahren. „Ich wollte sie das erste Mal im Gelände spüren“, begründete der Mann weshalb er auch Privatstraßen genutzt habe. Auf einer dieser „unbefestigten, holprigen Schotterstraßen“ müsse sich ein Holzkeil, der das Nummernschild in der richtigen Position gehalten habe, gelockert haben und schließlich abgefallen sein. Der ordnungsgemäße Zustand des Motorrads sei ihm vom Händler bestätigt worden, das entsprechende Schreiben legte der Mann dem Gericht vor. „Glauben Sie, wenn ich Dreck am Stecken hätte, wenn ich hinten illegal unterwegs gewesen wäre, wäre ich freiwillig nochmals an der Polizei vorbeigefahren?“, stellte der Angeklagte zum Schluss der Zeugenvernehmung in den Raum.

Lesen Sie auch: Julia (14) auf der Suche nach ihrem Retter: Stammzellen-Aktion sucht Unterstützer

Diesem „schlagenden Argument“ konnte sich das Gericht nicht verschließen. „Er wäre nicht wieder hochgefahren, wenn er es bewusst gemacht hätte. Er ist ja nicht deppert“, stellte Richter Helmut Berger fest und regte an, dass Verfahren gegen Zahlung von 100 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung einzustellen.

So kam es. „Es ist nicht der typische Fall, wie wir ihn am Kesselberg leider häufig haben“, betonte Berger.

Lesen Sie auch: Neuer Glanz in Kochler Jugendstil-Kirche 

Wiederholte Beanstandungen des Lebensmittelkontrolleurs: Gericht erteilt Wirtin Berufsverbot.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gerichtsurteil: Stadt trägt keine Schuld an Sturz
Auch mit Einkaufstüten in der Hand muss man auf Bordsteinkanten achten. Das meint das Landgericht und weist die Klage einer Tölzerin gegen die Stadt zurück.
Gerichtsurteil: Stadt trägt keine Schuld an Sturz
Trauer um Max Sterflinger: Ehrenvorsitzender des SC Rot-Weiß gestorben
Mit seiner ausgleichenden Art hat er so manche Wogen wieder geglättet. Nun ist Max Sterflinger aus Bad Tölz mit 85 Jahren gestorben.
Trauer um Max Sterflinger: Ehrenvorsitzender des SC Rot-Weiß gestorben
Corona im Landkreis: Zahl der Infektionen steigt auf 288 - 169 Genesene
Warum wurden Patienten kurz vor ihrem Tod auf Corona getestet, obwohl sie gar keine Symptome hatten? Darauf gibt das Landratsamt nun eine Antwort.
Corona im Landkreis: Zahl der Infektionen steigt auf 288 - 169 Genesene
Sanitäter in Zeiten der Corona-Krise: „Die Sorge fährt immer mit“
Mit einer Einmalzahlung in Höhe von 500 Euro sollen Pflegekräfte für die besondere Belastung in der Corona-Krise belohnt werden. Nach Protesten von Seiten des BRK wird …
Sanitäter in Zeiten der Corona-Krise: „Die Sorge fährt immer mit“

Kommentare