Bekannter Aktionskünstler gestorben - Er machte mit einer besonderen Aktion am Reichstag auf sich aufmerksam 

Bekannter Aktionskünstler gestorben - Er machte mit einer besonderen Aktion am Reichstag auf sich aufmerksam 
+
Traumlage über dem Kochelsee: Schloss Aspenstein ist derzeit in der Corona-Zwangspause.

Notobetrieb in der Corona-Krise

Kochler Vollmar-Akademie weiter in Zwangspause

  • schließen

Carmen König-Rothemund lässt sich selbst von einer Pandemie nicht leicht aus der Fassung bringen. „Es geht weiter“, sagt die Vorsitzende der Georg-von-Vollmar-Akademie – auch wenn der Betrieb der SPD-nahen Bildungseinrichtung auf Schloss Aspenstein noch immer ruht.

Kochel am See/München – „Es geht weiter“, hat sich die Akademie-Vorsitzende vorgenommen, „auch wenn es derzeit unheimlich anstrengend ist“. Seit Mitte März liegt die Erwachsenenbildung in dem alten Schloss und in den Seminargebäuden hoch über dem Kochelsee auf Eis. „Wir haben wegen der Corona-Krise alle Kurse abgesagt und wissen momentan beim besten Willen nicht, wie es weitergehen kann“, sagt die „Königin“, wie sie liebevoll von ihren engsten Mitarbeitern genannt wird.

Carmen König-Rothemund organisiert den derzeitigen Notbetrieb von ihrem Büro in München. Fast alle der 30 Mitarbeiter sind in Kurzarbeit, sagt sie. So fallen keine Lohnkosten an. Der Hausmeister sei von der Kurzarbeit freilich ausgenommen, denn der müsse ja auch in diesen Tagen nach dem Rechten sehen.

Optimistisch trotz der langen Zwangspause

Trotz der anhaltenden Zwangspause ist König-Rothemund optimistisch, „dass wir das durchstehen“. Die Akademie habe im vergangenen Jahr viel Zuspruch erfahren, als – wie mehrfach berichtet – die Schließung des Tagungshotels drohte. „Die Unterstützer von 2019 haben uns heuer weitere Unterstützer gebracht“, sagt die Akademie-Chefin. Und: „Diese große Solidarität trägt uns.“ Dafür sei sie sehr dankbar.

Carmen König-Rothemund, Vorsitzende der Georg-von-Vollmar-Akademie

Aber es sei in diesen Tagen sehr stressig. Kaum habe man sich in den Vorschriften zu den Änderungen bei der Lockerung eingelesen, so gebe es neue Anweisungen zu beachten. Die politische Bildung werde ja nach wie vor als nicht lebensnotwendig eingestuft – ebenso wie Übernachtungen in Hotels. Die Aufnahme von Gästen auf Schloss Aspenstein müsste aber möglich sein, um den Betrieb zu starten. So sollten dieser Tage eigentlich gleich zwei Seminare beginnen. „Wir wissen derzeit aber noch nicht, ob das passieren kann“, sagt König-Rothemund. Sie treibt eine weitere Sorge um: Werden die bereits angemeldeten Teilnehmer kommen, falls der Seminarbetrieb wieder anlaufen kann? Darüber hat sie sich dieser Tage Gedanken gemacht, als sie für einen kurzfristig erforderlichen Arztbesuch sofort einen Termin bekommen hat, „denn die Praxen sind derzeit weitgehend leer“.

Auf der Einnahmenseite der Akademie sieht es düster aus

Auf der Einnahmen-Seite der Akademie sehe es momentan düster aus. „Uns fehlen die Teilnehmerbeiträge und auch Zuschüsse, die zum Teil nur projektgebunden fließen.“ Man habe zwar Webinare angeboten, um so Teile des Kursangebots online zu vermitteln. „So machen wir wenigstens politische Bildung, aber diese Form ist kostenlos und stärkt leider nicht unsere Finanzen.“ Carmen König-Rothemund wünscht sich, dass die Akademie im Mai „wieder Fahrt aufnimmt“. Normalisieren dürfte sich alles wohl erst im nächsten Jahr. Im Kursangebot von 2021 werde auf alle Fälle die Corona-Krise breiten Raum einnehmen.

Lesen Sie auch:

Vatertag bringt erneuten Ausflügler-Ansturm - Wanderparkplätze schon um 6 Uhr voll - ZDF und BR filmen

Walchensee: Katamaran kentert, Frau stürzt am Steilufer ab

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kochler Franz-Marc-Museum wieder geöffnet: „Jeder nimmt Rücksicht auf jeden“
Seit zwei Wochen sind die Bilder und Skulpturen in Kochel wieder zu besichtigen. Alles ist gut organisiert. Die Sonderausstellung wird bis Januar 2021 verlängert. 
Kochler Franz-Marc-Museum wieder geöffnet: „Jeder nimmt Rücksicht auf jeden“
Blombergkapelle: Ein Lebenstraum als Besuchermagnet
Vor fünf Jahren wurde die kleine Kapelle am Blomberg mit der Glockenweihe eröffnet. Sie ist längst zum gut besuchten spirituellen Ort am Tölzer Hausberg geworden. Eine …
Blombergkapelle: Ein Lebenstraum als Besuchermagnet
Riesen-Ansturm auf Berge und Seen an Pfingsten? Im Allgäu hagelte es Strafzettel
Corona-Krise: Für Pfingsten wurde ein Riesen-Ansturm auf bayerische Berge und See befürchtet. Nun wurde ein erstes Fazit gezogen.
Riesen-Ansturm auf Berge und Seen an Pfingsten? Im Allgäu hagelte es Strafzettel
Parken im Naturschutzgebiet: „Hier geht’s ums Abkassieren“
Günter Steindl ist, gelinde gesagt, angefressen. Dem Dietramszeller droht seitens des Landratsamts ein Strafzettel über 55 Euro, weil er im Naturschutzgebiet Karwendel …
Parken im Naturschutzgebiet: „Hier geht’s ums Abkassieren“

Kommentare